Ein Netz von mobilen Reporter und Bürgern berichtet künftig auf einer eigenen Internetseite und unter einem einheitlichen Twitter-Suchbegriff über die zahlreichen fremdenfeindlichen Kundgebungen in Sachsen. Das Projekt wurde über ein Correctiv-Crowdfunding finanziert. Einer der Köpfe hinter #crowdgezwitscher, Alexej Hock, berichtet hier über den aktuellen Stand des Vorhabens.

Im Februar diesen Jahres endete unsere Crowdfunding-Kampagne für die Informationsplattform über rechte Demos in Sachsen: #crowdgezwitscher. Jetzt könnt Ihr die erste Version der Plattform online abrufen. Mit der Plattform soll nicht nur die Aktivität der rechten Szene in Sachsen dokumentiert werden, sondern auch ausdrücklich der Bürgerjournalismus gefördert werden.

Die Idee zu #crowdgezwitscher entstand im Herbst 2015, als in Sachsen wöchentlich bis zu 30 rechte Demonstrationen angemeldet wurden. Klassische Medien und auch unser Twitteraccount @streetcoverage kamen bei der Berichterstattung an ihre Grenzen. Einzelne Fotos und Informationen von den zahlreichen Demonstrationen kursierten immer wieder auf Twitter. Sie stammten oftmals von unbekannten Accounts oder waren ideologisch gefärbt. Warum also sollten sich nicht alle zusammentun, denen es am Herzen liegt, dass es verlässliche Informationen von diesen vielen rechten Demonstrationen gibt?

Auf der Karte sind die meisten Demonstrationen der rechten Szene zu sehen. Fahnen markieren die Orte.

Auf einer Karte sind die meisten Demonstrationen der rechten Szene in Sachsen seit 2015 durchsuchbar.

Screenshot: crowdgezwitscher.de

Mit #crowdgezwitscher soll nun ein Netzwerk von mobilen Reporterinnen und Reportern entstehen, die unter Einhaltung von journalistischen Standards über Twitter Liveticker von fremdenfeindlichen Kundgebungen in Sachsen anbieten. Mit der Plattform wird die Berichterstattung auch aus Twitter erweitert und somit einem noch breiterem Publikum zugänglich gemacht.

Crowdgezwitscher ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Straßengezwitscher mit Sitz in Dresden. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, durch verschiedene Projekte das bürgerliche Engagement für die Demokratie zu fördern. Zentrale Projekte unseres Vereins sind die Organisation von Veranstaltungen sowie die Liveberichterstattung von rechten Demonstrationen in Sachsen über Twitter. Hierfür wurde das Projekt @streetcoverage 2016 mit dem Grimme Online Award 2016 in der Kategorie „Information“ ausgezeichnet.

Auf der neuen Plattform #crowdgezwitscher veröffentlichen wir neben der Liveberichterstattung auch Artikel über die rechte Szene in Sachsen. Mit der Pflege der Plattform entsteht gleichzeitig eine Dokumentation der rechten Demonstrationen über einen längeren Zeitraum. Somit ist sie auch für Journalistinnen und Journalisten außerhalb Sachsens eine erste Anlaufstelle für Recherchen auf dem Gebiet der rechten Szene.

Die kartenbasierte Nutzeransicht ermöglicht es, nach unterschiedlichen Dingen zu suchen. So kann man zum Beispiel in der aktuellen Version rechte Versammlungen der letzten beiden Jahre finden. Mit Unterstützung des Archivs rechtes-sachsen.de werden auch die Daten des Jahres 2015 angezeigt. Aktuelle und anstehende Versammlungen können separat angewählt werden und werden farbtechnisch gekennzeichnet. Die Berichterstattung – sofern vorhanden – lässt sich auf der jeweiligen Veranstaltungsseite nachverfolgen. Eine weitere Ebene sind fremdenfeindliche Facebook-Seiten, über die die Mobilisierung zu den Demonstrationen oft geschieht oder die direkt als Anmelder fungieren.

Die Informationsplattform wird schrittweise verbessert und bis voraussichtlich zum Jahresende mit weiteren Funktionen ausgestattet. In der ersten Version erfolgt die Berichterstattung durch offizielle Straßengezwitscher-Accounts sowie von uns verifizierten Twitter-Accounts, die mit den Grundregeln vertraut sind. Die Pflege der Plattform und die Redaktion obliegt dem Straßengezwitscher Verein.

Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit des Archivs. Die Plattform lebt von der Interaktion und so hoffen wir auf Zuarbeit. Anregungen und Feedback sind ebenfalls und vor allem in der ersten Phase sehr erwünscht. Wer über sensibles Material verfügt, das bei der Recherche weiterhelfen könnte, kann dies im Kontaktformular angeben. In diesem Falle gelangt die E-Mail ausschließlich an unsere Rechercheabteilung. Die Kontaktaufnahme erfolgt ausschließlich PGP-verschlüsselt.

Unsere Entwickler haben den Code hinter der Plattform auf GitHub veröffentlicht.


die neue Plattform „Crowdgezwitscher” wurde durch Spenden zahlreicher Unterstützer bei correctiv.org und Startnext ermöglicht. Wir möchten uns bei allen Menschen bedanken, die uns auf dem Wege bis hierher mit moralischer und finanzieller Unterstützung begleitet haben.

Ein persönlicher Dank geht an die Spender Oliver von Dobrowolski, Anna-Maria Wagner, Anne Konrad, Jannis Engel, Piratenpartei Sachsen, Jürgen Klack, Dietrich Koch, Sven Jansen, Felix Herzog, Trang Dang, Christian Löffler, Robin Drexler, Anne Weiß, Johannes Petzoldt, Pamela Vogel, Stefan Herrmann, Dr. Michael Kuhn, Matthias Geukes, Steffen Peschel, Johannes Petroschke, Claudia Neumann, Julia Welsch, Robert Morawitz, Klaus Becker und Albrecht Häußler.