Schule macht nur Sinn, wenn sie auch stattfindet. Fällt Unterricht aus, muss er angemessen vertreten werden. Doch geschieht das auch? Das Schulministerium hat Zahlen zum Unterrichtsausfall in NRW veröffentlicht. Nur 1,8 Prozent der Stunden würden ersatzlos ausfallen. Viele Eltern sagen gefühlt, das kann nicht sein. CORRECTIV.RUHR wird zusammen mit den Ruhr Nachrichten erstmals in Deutschland den Unterrichtsausfall an allen Schulen einer Stadt erfassen. In Dortmund.

Die Bildung unserer Kinder ist einer der Eckpfeiler unserer Gesellschaft und einer der zentralen Punkte in jedem Wahlkampf. Ob G8 oder G9, Bildungsausgaben und Lehrermangel – Schulthemen werden oft emotional diskutiert. Will man aber Schul- und Unterrichtskonzepte nachhaltig verbessern, Personalfragen beantworten oder Ressourcen sinnvoller verteilen, braucht man verlässliche Datensätze. Dafür wollen wir erstmals in Deutschland für eine Stadt den kompletten Unterrichtsausfall an Ihren Schulen erfassen und dokumentieren.

Das nordrhein-westfälische Schulministerium hat bereits Zahlen mittels Stichproben erhoben und für das Jahr 2016 veröffentlicht. Demnach fallen 1,8 Prozent der Unterrichtsstunden in NRW ersatzlos aus. In 7,6 Prozent der Stunden findet darüber hinaus irgendeine Art Vertretungsunterricht statt. Stimmt das?

Datenerhebung ab dem 1. März

Wir, das gemeinnützige Recherchezentrum correctiv.org und die Ruhr Nachrichten, wollen gemeinsam mit Eltern, Schülern und Lehrern an den Schulen in Dortmund genauer hinschauen. Was fällt wann wo aus? Wie sieht der Vertretungsunterricht aus? Schließlich weiß niemand besser, was in den Klassenräumen geschieht, als die Menschen vor Ort. Hierfür bieten wir auf der Seite www.unterrichtsausfall-check.de unseren CrowdNewsroom an, eine Art virtueller Redaktionsraum, in dem sich Interessierte anmelden und ab dem 1. bis zum 31. März Daten zusammentragen können.

Die Anmeldefunktion wird ab Donnerstag, 23. Februar, freigeschaltet sein. An diesem Tag laden auch die Ruhr Nachrichten Dortmund und Correctiv.Ruhr um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung im Lensing-Carrée Conference Center, Silberstraße 21, in der Innenstadt ein.

Per Newsletter informiert bleiben

Über die Entwicklungen und Ergebnisse vor und während des Projektes werden wir regelmäßig per Newsletter informieren, für den man sich bereits jetzt auf der Seite www.unterrichtsausfall-check.de anmelden kann. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu unserem Projekt. Parallel werden sich die Ruhr Nachrichten und Correctiv.Ruhr ab heute in ihrer Berichterstattung intensiver dem Thema Schule und Schulpolitik in NRW widmen.

Helfen Sie mit, verlässliche Grundlagen zu schaffen, den Unterricht an unseren Schulen zu verbessern. Ein Projekt wie dieses lebt von Beteiligung und Unterstützung. Leiten Sie unseren Newsletter weiter, laden Sie Interessierte ein mitzumachen, erzählen Sie Freunden, Bekannten und Kollegen von unserem Projekt.

--

Fragen oder Anregungen: unterrichtsausfall-check@correctiv.org

Das Projekt Unterrichtsausfall – der Check können Sie auch bei Facebook verfolgen.

--

Hintergrund zum Unterrichtsausfall – der Check:

Die wichtigsten Fragen und Antworten (CORRECTIV.RUHR)

Die ersten Stimmen  (CORRECTIV.RUHR)

Der Check: Dortmunds Schulen auf dem Prüfstand (CORRECTIV.RUHR)

Dossier: Unterrichtsausfall in Dortmund (Ruhr Nachrichten)

Steal our Stories

Bitte bedienen Sie sich. Unsere Geschichten kann jeder auf seine Seite stellen. Wie das geht, steht hier.

10 Euro für unabhängigen Journalismus