Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

Finanzen und Förderer

Finanzen und Förderer

Jahresberichte

Informationen zu Gewinn- und Verlustrechnung, sowie der Bilanz findet Ihr hier

Wirtschaftsprüfung

Correctiv.org lässt seine Finanzen freiwillig prüfen. Die Prüfung des Geschäftsjahres 2015 erfolgte durch die Wirtschaftsprüferin Dipl-Kffr. (FH) Martina Schmidt, Berlin, und wurde im Februar/März 2016 durchgeführt. Es wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt. Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Die Förderer

Correctiv.org wird von drei Arten von Förderern unterstützt. Von Bürgern, die mit ihren einmaligen Spenden unsere Arbeit möglich machen. Von Menschen, die uns langfristig unterstützen wollen und Mitglied der correctiv.org-Community werden. Und von großen Förderern wie zum Beispiel Stiftungen.

Seit unserem Start Anfang Juli 2014 haben uns schon mehrere hundert Bürger mit Spenden und als Mitglieder in unserer Community unterstützt. Hier kannst Du unsere Arbeit ebenfalls unterstützen.

Zudem werden wir mittlerweile von mehreren großen Stiftungen und der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt. Die wichtigsten Förderer nennen wir hier.

Die Essener Brost-Stiftung von Anneliese Brost ist unsere Inititalfördererin und unterstützte uns in den ersten drei Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro. Sie machte unsere Arbeit erst möglich. Die Brost-Stiftung wurde von Anneliese Brost ins Leben gerufen. Anneliese Brost gehört zu den bedeutendsten Verlegerpersönlichkeiten der Deutschen Geschichte. Ihr späterer Mann Erich Brost gründete nach dem zweiten Weltkrieg die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Anneliese Brost – damals noch Brinkmann – war erste Mitarbeiterin der WAZ. 1975 heirateten die beiden. 20 Jahre später, nach dem Tod ihres Mannes, übernahm Anneliese die Leitung des Verlages. Ihre Brost-Stiftung hat einen gemeinnützigen Auftrag jenseits jeder Parteipolitik.

Die Rudolf Augstein Stiftung unterstützt unser „Community Engagement Projekt“. In diesem Projekt soll die Wissensbasis über Community Engagement verbreitert werden, ein Wissenstransfer aus anderen Ländern, wie USA und Frankreich nach Deutschland stattfinden und Experimente gewagt werden. Wir wollen das Wissen systematisieren, wie auch große Community-Recherchen durchgeführt werden können.

Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt unsere Workshops “Auskunftsrechte für Alle” in zwei Jahren mit insgesamt 83.000 Euro. Die Aufgabe der Bundeszentrale für politischen Bildung (bpb) ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken. Im Zentrum der Arbeit der Bundeszentrale für politische Bildung steht die Förderung des Bewusstseins für Demokratie und politische Partizipation. Die bpb ist überparteilich und wissenschaftlich ausgewogen. Als eine Institution der staatlich verfassten politischen Bildung fördert sie zudem Veranstaltungen von mehr als 400 anerkannten Bildungseinrichtungen, Stiftungen und regierungsunabhängigen Organisationen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der politischen Bildung tätig sind.

Die Schöpflin-Stiftung unterstützt bei uns Recherchen im Bereich Wirtschaft mit 100.000 Euro. Die Schöpflin Stiftung wurde 2001 von Hans Schöpflin mit seinen Geschwistern Albert Schöpflin und Heidi Junghanss in Lörrach gegründet. Die Stiftung ist eine unabhängige und gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die sich in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Umwelt und Zivilgesellschaft engagiert. Sie entwickelt und fördert im Rahmen der einzelnen Arbeitsfelder Projekte im Eigenprogramm und unterstützt Organisationen als Förderstiftung. Der Einsatz für eine gerechtere Welt und eine bessere Zukunft für die jüngeren und kommenden Generationen steht für die Schöpflin Stiftung im Vordergrund.

Zu unseren Förderern gehört die niederländische Adessium Foundation, die im Jahr 2005 durch die van Vliet Familie gegründet wurde.

Einnahmen über 1.000 Euro

Wir akzeptieren kein Geld von Leuten, die uns vorschreiben wollen, wie wir zu arbeiten haben. Niemand wird Einfluss auf unsere redaktionelle Arbeit ausüben. Alle Geldgeber, die uns mehr als 1000 Euro zukommen lassen, machen wir daher zeitnah öffentlich. So wollen wir die nötige Transparenz bieten, um die Unabhängigkeit unserer Arbeit überprüfbar zu machen. Die vollständige Übersicht findet ihr hier:

 

2016 (1.1.-30.11.)

Brost-Stiftung 925.000 Euro

Stichting Adessium 114.000 Euro

Schöpflin Stiftung 103.900 Euro

Deutsche Bank AG 54.750 Euro

Stiftung Vielfalt und Partizipation gGmbH/Vor Ort NRW LfM-Stiftung für Lokaljournalismus 51.900 Euro

Rudolf Augstein Stiftung 35.000 Euro

Open Society Foundations 26.884 Euro

Bundeszentrale für politische Bildung 19.350 Euro

GLS Treuhand e.V. 18.500 Euro

RTL Television GmbH 12.014 Euro

Journalismfund.eu 10.000 Euro

Google Germany GmbH 9.758 Euro

Zweites Deutsches Fernsehen 5.000 Euro

Verband der PSD Banken e.V. 5.000 Euro

Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit e.V. 4.760 Euro

Pro Rauchfrei e.V. 4.250 Euro

Konrad Adenauer Stiftung 4.000 Euro

Rotary Hilfe e.V. 3.000 Euro

Stiftung Erneuerbare Freiheit 3.000 Euro

Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen 2.571 Euro

Zeitenspiegel Reportagen Reinhardt & Partner 2.000 Euro

Gruner + Jahr GmbH & Co KG 1.785 Euro

ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius 1.500 Euro

2015

Brost-Stiftung 1.447.090 Euro

Schöpflin Stiftung 106.100 Euro

Stichting Adessium 75.000 Euro

Rudolf Augstein Stiftung 35.000 Euro

Bundeszentrale für politische Bildung 26.344 Euro

GLS Treuhand e.V. 20.000 Euro

Investigate e.V. 15.000 Euro

Heinrich-Böll-Stifung 12.000 Euro

Bernhard Jungblut 7.902 Euro

Persgroep Nederland BV 5.000 Euro

Deutsche Bank AG 2.500 Euro

freeeye.tv GmbH 1.785 Euro

2014

Brost-Stiftung 675.000 Euro

 

Offenlegung der Bruttogehälter der Geschäftsführung und Chefredaktion

2015

David Schraven: 111.038 Euro

Dr. Christian Humborg: 88.200 Euro

Markus Grill: 87.500

2014

David Schraven: 36.338 Euro

Dr. Christian Humborg: 14.167 Euro

10 Euro für unabhängigen Journalismus