Alle Jahre wieder: Ein Bild belegt angeblich, wie die Bundeskanzlerin einer minderjährigen Braut gratuliert.
Dabei zeigt das Foto etwas völlig anderes.

Es ist einer der größeren Aufreger der vergangenen Tage: Auf Twitter und Facebook teilen viele Nutzer ein Bild von Angela Merkel (CDU). Sie ist umgeben von mehreren Mädchen in Kopftüchern, die Kanzlerin und eines der Mädchen halten Blumensträuße in den Händen. Klarer Fall, meinen einige: Hier gratuliert die Kanzlerin frisch gebackenen Kinderbräuten. Merkel würde das Bild am liebsten verbieten lassen, heißt es in der Bildunterschrift. Ein Post auf Facebook wurde über 4800 mal geteilt (Stand: 4. September, 11 Uhr).

Merkel_ScreenFacebook.png

Screenshot: Facebook

Das klingt unglaublich. Ist es auch. Das Foto stammt aus dem April 2016. Damals besuchte die Kanzlerin ein Flüchtlingscamp in der Türkei. Die Aufnahme zeigt, wie sie von jungen Syrerinnen in traditioneller Kleidung begrüßt wird. Damals zeigten unter anderem der „Tagesspiegel“, die „Huffington Post“ und der „Guardian“ Bilder von der Szene.

Merkel_ScreenTwitter.png

Screenshot: Twitter

Hierbei handelt es sich um einen klassischen Recycling-Aufreger. Bereits im vergangenen Jahr kursierte dieses Foto in ähnlichem Wortlaut, wie der österreichische Verein „Mimikama“ zeigte.

Immer wieder wird versucht, Politikern zu unterstellen, sie würden die Kinderehe befürworten. Auch Staatsministerin Aydan Özuguz (SPD) soll gefordert haben, Kinderehen zu legalisieren. Wie die „Huffington Post“ berichtet, wurden hier Aussagen der Integrationsministerin aus dem Zusammenhang gerissen.

Unsere Bewertung: Völlig falsch

  • · Caroline Schmüser

    Nein – Papst befiehlt europäischen Frauen keine „Zucht“ mit Muslimen

  • · Cristina Helberg

    Fall Susanna – Nein, der Verdächtige Ali B. soll nicht freigelassen werden

  • · Cristina Helberg

    Nein, Frau von Storch, Deutschland ist nicht unsicherer geworden

  • · Caroline Schmüser

    Nein, Präsident Trump – die Kriminalität in Deutschland ist nicht gestiegen

  • · Cristina Helberg

    Nein – Millionen Türken sind nicht kostenlos versichert

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus