Die Seite „journalistenwatch.com” berichtet, das Abi-Buffet einer Schule in Kassel sollte wegen Ramadan erst nach Sonnenuntergang stattfinden. Der Schulleiter spricht von einem Missverständnis.

Die Einladung zu einem Abiball sorgt in Kassel für Aufregung. Im Internet kursiert das Foto eines internen Einladungsschreibens der Veranstaltung, verbreitet durch die AfD Kassel. Darin steht der Satz: „Auf Grund von Ramadan wird das Buffet erst nach Sonnenuntergang sein (21 Uhr)!”. Die Seite „journalistenwatch.com” titelt „Wegen Ramadan: Abi-Bufett erst nach Sonnenuntergang”.

Stimmt das? EchtJetzt hat bei der Schule nachgefragt.

Offenbar ist der Satz in der Einladung ein Missverständnis. Gegenüber EchtJetzt widerspricht der Schulleiter der Friedrich List-Schule in Kassel, Michael Kircher, der Darstellung, das Buffet sei wegen Ramadan verschoben worden.

Auch gegenüber der Zeitung „Hessische Niedersächsische Allgemeine”(HNA) hatte er bereits erklärt, dass das Buffet traditionell immer zwischen 20:30 und 21:15 Uhr eröffnet werde. Aus organisatorischen Gründen. Der Eindruck, das Buffet sei wegen Ramadan verlegt worden, sei durch eine Umstellung im Text entstanden. Der zitierte Satz stehe zwar in der Einladung, jedoch gefolgt von dem Satz: „Das Buffet berücksichtigt Veganer, Allergiker, Vegetarier und nicht Vegetarier.” Ursprünglich sollten laut Kircher beide Sätze zusammengefasst verdeutlichen, dass alle das Buffet genießen können – Vegetarier und aufgrund der Uhrzeit auch Muslime. In der von Schülern verfassten Einladung entstehe durch die getrennte Nennung der Gruppen der falsche Eindruck, dass das Essen für Muslime verlegt worden sei.

Unsere Bewertung: Durch eine falsche Formulierung entstand der Eindruck, eine Schule in Kassel hätte ihr Abibuffet wegen Ramadan verlegt. Der Schulleiter spricht von einem Missverständnis.

  • · Niklas Trinkhaus

    Warum Alice Weidel nicht die beliebteste Politikerin bei Facebook ist

  • · Cristina Helberg

    Nein – das Gesundheitsministerium plant weder harte Strafen noch Impfpflicht

  • · Lyudmila Vaseva, Simon Wörpel

    Doch – Verschlüsselte E-Mails sind nach wie vor sicher

  • · Tania Röttger

    Nein – die Datenschutz-Grundverordnung soll nicht „Massenimmigration“ verschleiern

  • · Niklas Trinkhaus

    Ohne Beweise? Iran zu Entschädigungszahlungen für Hinterbliebene von 9/11 verurteilt

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus