In einem Waldstück in der Kleinstadt Velbert in Nordrhein-Westfalen soll eine Gruppe Jugendlicher eine 13-Jährige vergewaltigt haben. Die Seite „Journalistenwatch” behauptet, die Tatverdächtigen würden mit Flüchtlingsstatus in Deutschland leben. Das stimmt nicht.

Die Website „Journalistenwatch” titelte in einem Artikel vom 13. Juni 2018: „Acht bulgarische 'Flüchtlinge' missbrauchen 13-Jährige und filmen mit”.

Die Rede ist von einem Vorfall in der Stadt Velbert in Nordrhein-Westfalen. Dort soll bereits am 21. April ein 13-jähriges Mädchen nach einem Schwimmbadbesuch von einer Gruppe Jugendlicher vergewaltigt worden sein, wie uns die Staatsanwaltschaft Wuppertal bestätigte.

In der Einleitung des Artikels schreibt „Journalistenwatch”, die tatverdächtigen Jugendlichen sollen mit Flüchtlingsstatus in Deutschland leben. Das ist falsch, wie uns die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Tatverdächtige leben als „EU-Ausländer“ in Deutschland

„Im Zuge der intensiv geführten Ermittlungen konnten bislang 8 jugendliche bulgarische Staatsbürger als dringend tatverdächtig ermittelt werden. Diese leben als 'EU-Ausländer', ebenso wie das deutsche Tatopfer, in Velbert”, so ein Pressesprecher der Staatsanwaltschaft.

Bei den Tatverdächtigen handle es sich nicht um Flüchtlinge.

Sechs der Tatverdächtigen, laut Staatsanwaltschaft allesamt zwischen 14 und 16 Jahren alt, würden sich mittlerweile in Untersuchungshaft befinden. Zwei weitere Beschuldigte hätten gemeinsam mit ihren Familien ihre Wohnungen verlassen und seien flüchtig. Fahndungsmaßnahmen seien bereits veranlasst.

Unsere Bewertung: Das ist falsch. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich nicht um Flüchtlinge.

  • · Tania Röttger

    Chemnitz – Unbelegte Zweifel an Frontal21-Bericht und Überfall auf jüdisches Restaurant

  • · Caroline Schmüser

    Köthen – Autos brannten wegen technischem Defekt

  • · Caroline Schmüser

    Tat in Chemnitz war nicht geplant: Technischer Fehler stiftet Verwirrung

  • · Marita Wehlus

    Keine sexuellen Übergriffe auf Anti-Nazi-Konzert

  • · Cristina Helberg, Jacques Pezet, Tania Röttger

    Angebliches „Fakevideo“ über die AfD stellt sich als Satire heraus

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus