Ein Bild von angeblich wegen der WM in Russland getöteten Hunden kursiert Online. Es wurde aber in Pakistan genommen.

Zum Anfang der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, die am 14. Juni in Russland beginnt, kursiert ein Bild von toten Hunden auf Facebook. Laut einem Facebook-Post, der am 13. Juni gepostet wurde und mehr als 4000 Mal geteilt wurde, soll dieses Bild die „Fußball-WM 2018 in Russland“ zeigen. Das Bild konnten wir anhand des Social-Media Monitoring-Tools „Crowdtangle“ bei den Facebook-Gruppen „Allianz Europa – Russland“ und „Glaub nicht alles“ finden.

chiens morts 4000.png

Screenshot aus Facebook am 14.06.2018

Mit der Technik der umgekehrten Bildersuche konnte EchtJetzt herausfinden, wo das Foto gemacht wurde. Das war nicht in Russland, sondern in Pakistan. Laut der Nachrichtenagentur Reuters zeigt das Bild vom Fotografen Akhtar Soomro: „Die Kadaver von toten Hunden werden gesammelt, nachdem sie von der Stadtgemeinde in Karachi, Pakistan, am 4. August 2016 mit Gift getötet wurden.“ Wenn man sich das Originalbild ansieht, merkt man, dass Tuk-Tuks im oberen Teil des Bildes weggeschnitten wurden.

Das Bild mit den toten Hunden in Pakistan wurde im Januar 2018 für eine Meldung der Nachrichtenagentur AFP von der Webseite „Geo.tv“ als Symbolbild benutzt. Die AFP berichtete über die Tötung von Hunden wegen der Fußball-WM 2018 in Russland. Der russische Abgeordnete Vladimir Burmatov, so wie Tierschutzorganisationen wie „OpenCages“ oder „Peta“ haben die Tötungen verurteilt.

Anmerkung, 21. Juni 2018: Im letzten Absatz stand in einer früheren Version, AFP habe das Bild im Januar 2018 in einem Artikel benutzt – tatsächlich hatte die Webseite „Geo.tv“ das Bild für eine AFP-Meldung benutzt. Wir haben die Stelle im Text verändert.

Unsere Bewertung: Dieses Bild wurde aus dem Kontext gerissen.

  • · Tania Röttger

    Chemnitz – Unbelegte Zweifel an Frontal21-Bericht und Überfall auf jüdisches Restaurant

  • · Caroline Schmüser

    Köthen – Autos brannten wegen technischem Defekt

  • · Caroline Schmüser

    Tat in Chemnitz war nicht geplant: Technischer Fehler stiftet Verwirrung

  • · Marita Wehlus

    Keine sexuellen Übergriffe auf Anti-Nazi-Konzert

  • · Cristina Helberg, Jacques Pezet, Tania Röttger

    Angebliches „Fakevideo“ über die AfD stellt sich als Satire heraus

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus