Gab es Unruhen in Paris nach dem WM-Sieg? Ja. Darf man deswegen falsche Fotos davon veröffentlichen? Nein.

Ja, es kam zu Unruhen in Frankreich nach dem Fußball-WM-Sieg am 15. Juli 2018. Laut dem französischen Innenministerium wurden insgesamt 292 Personen in Frankreich von der Polizei festgenommen, davon 90 in Paris.

Auf Facebook fand EchtJetzt das folgende Bild.

Capture d’écran 2018-07-17 à 12.17.23.png

Mit einer gewissen Ironie vergleicht der Autor die Reaktionen der kroatischen und französischen Fans. Aber, wie wir mit einer einfachen umgekehrten Bildersuche auf Google herausfinden konnten, wurde das Foto von dem „bunten Multikulti-Volksfest in Paris“ nicht nach dem WM-Sieg aufgenommen, sondern vor 4 Jahren, während einer illegalen pro-palästinensischen Demonstration in Paris am 19. Juli 2014.

Es ist unklar, warum Menschen falsche Bilder aussuchen für echte Unruhen, von denen es genug Bilder und Videos auf Twitter oder in den Medien gibt.

Schon früher Ausschreitungen beim französischen WM-Sieg

Allerdings sind Ausschreitungen zum WM-Sieg keine Neuigkeit in Frankreich, wie die französische Zeitung „Libération“ berichtet. Schon 1998 nahm die Polizei 23 Jugendliche wegen Diebstählen oder Beschädigungen von Läden auf den Champs-Elysees fest. Sieben weitere wurden festgenommen, weil sie Steine auf Polizisten geworfen hatten. Außerdem rasten damals zwei Autos in die Menge auf der Champs-Elysees. Nach Medienberichten wurde eine Person getötet und zwischen 35 bis 150 Personen verletzt.

Unsere Bewertung: Dieses Foto wird im falschen Kontext benutzt. Es zeigt eine illegale pro-palästinensische Demonstration im Juli 2014 in Paris, nicht die Unruhen nach dem WM-Sieg 2018.

  • · Kjell Knudsen

    Wie „Truth 24“ Falschnachrichten über einen Missbrauchsfall in Lebach verbreitet

  • · Jacques Pezet

    Nein – Die französische Regierung will Pädophilie nicht legalisieren

  • · Caroline Schmüser

    Warum Baden-Württemberg Zugriff auf Privatgrundstücke prüft

  • · Marita Wehlus

    Nein – HIV-Rate in Subsahara-Afrika liegt nicht bei 90 Prozent

  • · Jacques Pezet

    Nein – HIV-Rate in Schweden nicht wegen nordafrikanischer Flüchtlinge gestiegen

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus