Ein falsches Zitat von Angela Merkel geistert seit 2010 durch das Internet. Aktuell wird es wieder von mehreren Blogs aufgegriffen. Was steckt dahinter?

„Deutschland wird ein islamischer Staat werden. Die Deutschen müssen sich damit abfinden“. Dieses angebliche Zitat von Angela Merkel kursiert aktuell wieder in Sozialen Medien. Nachdem der Blog Michael Mannheimer in einem Artikel vom 21. August 2018 das Zitat verbreitete, kopierten weitere Seiten wie BRD-Schwindel und News for friends den Text. Alle Berichte verweisen auf die Seite Jewsnews als Quelle und einen Artikel, der dort am 7. Mai 2017 erschien.

Bildschirmfoto 2018-08-23 um 14.39.09.png

Screenshot, aufgenommen am 23.08.2018, von einem Artikel des Blogs Michael Mannheimer

Der Artikel auf der Seite Jewsnews vom 7. Mai 2017 ist auf Englisch verfasst. „Germany will become an Islamic State, says Merkel – and adds they’ll have to come to terms with it”, steht in der Überschrift. Übersetzt: „Deutschland werde ein islamischer Staat, sagt Merkel – und fügt hinzu, dass sie sich damit abfinden müssen”. Im Text wird dieses vermeintliche Zitat jedoch weder aufgegriffen, noch erklärt oder eine Quelle dafür benannt.

Stattdessen berichten die Autoren über mehrere andere Aussagen, die Angela Merkel gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung getroffen haben soll. Darunter der Satz: „For years we’ve been deceiving ourselves about this. Mosques, for example, are going to be a more prominent part of our cities than they were before.” Auf Deutsch: „Seit Jahren machen wir uns etwas vor. Zum Beispiel werden Moscheen ein prominenterer Teil unserer Städte sein als früher."

Durch eine Google Suche stoßen wir auf einen Artikel mit demselben Wortlaut, der vor acht Jahren, am 21. September 2010, auf der Webseite EUtimes erschien. Auch dieser Artikel bezieht sich auf die Frankfurter Allgemeine Zeitung als Quelle. Zusätzlich verweist er in einem Link auf die Seite Unitycoalitionforisrael. Folgt man dem Link, landet man jedoch nur auf der Startseite der Website. Auch im Archiv der Seite findet sich kein Treffer zu dem verlinkten Text. Also haben wir bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nach dem Ursprung der angeblichen Aussage Angela Merkels gesucht.

Was hat Angela Merkel wirklich gesagt?

Am 18. September 2010, also drei Tage vor der Veröffentlichung des EUtimes-Artikel, erschien in der gedruckten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Interview mit Angela Merkel. Online ist nur eine Zusammenfassung des Interviews frei einsehbar, die ebenfalls am 18. September 2010 erschien. Den vollständigen Interviewtext kann man im Archiv der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für 2,50 Euro kaufen. Das haben wir gemacht, um die Aussagen zu überprüfen.

In dem Interview beantwortet Angela Merkel vor allem Fragen zur Integration, konservativen Werten und zu dem Autor Thilo Sarrazin. Aber sie redet zu keinem Zeitpunkt von einem Islamischen Staat in Deutschland. Das vermeintliche Zitat aus dem Interview ist frei erfunden.

Tatsächlich sagt Merkel in dem Interview: „Unser Land wird sich weiter verändern, und Integration ist auch eine Aufgabe für die Gesellschaft, die die Einwanderer aufnimmt. Wir haben uns über viele Jahre darüber Illusionen gemacht. Moscheen etwa werden stärker als früher ein Teil unseres Stadtbildes sein”. Dieses Zitat wählte die Frankfurter Allgemeine Zeitung für den zusammenfassenden Online-Artikel auch als Überschrift: „Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein“.

Die Seite Jewsnews veröffentlicht „einige Falschnachrichten”, schreiben die US-amerikanischen Faktencheckern von Politifact in ihrer Liste von Webseiten, die Falschnachrichten verbreiten.

Unsere Bewertung: Das Zitat ist frei erfunden. In dem Interview hat Angela Merkel 2010 gesagt, dass Moscheen ein Teil unseres Stadtbildes sein werden. Von einem islamischen Staat in Deutschland spricht sie nicht.

  • · Tania Röttger

    Chemnitz – Unbelegte Zweifel an Frontal21-Bericht und Überfall auf jüdisches Restaurant

  • · Caroline Schmüser

    Köthen – Autos brannten wegen technischem Defekt

  • · Caroline Schmüser

    Tat in Chemnitz war nicht geplant: Technischer Fehler stiftet Verwirrung

  • · Marita Wehlus

    Keine sexuellen Übergriffe auf Anti-Nazi-Konzert

  • · Cristina Helberg, Jacques Pezet, Tania Röttger

    Angebliches „Fakevideo“ über die AfD stellt sich als Satire heraus

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus