Mehrere Blogs schreiben, Angela Merkel habe im Sommerinterview gesagt, sie sei die „Kanzlerin der Migranten”. Das ist unvollständig wiedergegeben. EchtJetzt hat das komplette Zitat recherchiert.

Am 27. August veröffentlichten die rechtskonservative Webseiten Die Unbestechlichen und Journalistenwatch denselben Artikel mit dem Titel „Nach Massaker in Chemnitz – Merkel betont im ARD-Sommerinterview: ‘Ich bin die Kanzlerin der Migranten’“. Der Text erzielte große Aufmerksamkeit auf den Facebook-Seiten „Lügenpresse“ (mehr als 700 Mail geteilt), „Die Unbestechlichen” (248 Mal geteilt) und „AfD Freunde Kinzigtal“ (180 Mal geteilt). In ihrem Artikel betonen Die Unbestechlichen und Journalistenwatch, dass Angela Merkel „sagt, sie sei die Kanzlerin der Migranten“.

Auf Facebook teilte die Hauptseite der AfD folgendes Meme mit einem kritischen Kommentar zur Migrationspolitik der Bundeskanzlerin und einem Link zu einem Focus-Artikel, dessen Titel „Merkel zu Migranten: ‘Ich bin Eure Kanzlerin!’“ lautet.

Capture d’écran 2018-08-28 à 12.30.12.png

Screenshot von einem Facebook-Post der AfD vom 27.09.2018

Was hat Angela Merkel genau gesagt?

EchtJetzt hat sich das Sommerinterview angeschaut. In der ARD Mediathek kann man das komplette Zitat (ab Minute 07:08) nachhören. Dort antwortete die Bundeskanzlerin auf eine Frage der ARD-Journalistin Tina Hassel folgendermaßen.

Tina Hassel: „Der Bundespräsident hat in dieser Woche ganz bewusst ein Statement gesetzt gegen Alltagsrassismus. Er hatte Migranten eingeladen zu einer Kaffeetafel und hat ganz klar gesagt, es gebe keine Bürger erster und zweiter Klasse und keine Bio- und Passdeutsche. Warum kommen von Ihnen so klare Aussagen nicht?”

Angela Merkel: „Na, das finde ich – es ist vielleicht nicht in den letzten drei Tagen gewesen, aber ich habe so oft zu den jungen Menschen mit Migrationshintergrund gesagt: ‘Ich bin eure Bundeskanzlerin’, genauso wie ich die Bundeskanzlerin für die bin, die schon über Generationen hier leben.”

Angela Merkel sagt nicht, sie sei die „Kanzlerin der Migranten“, sondern sie antwortet, dass sie sowohl Bundeskanzlerin der jungen Menschen mit Migrationshintergrund sei, als auch der Deutschen ohne Migrationshintergrund.

In ihrem Artikel werfen die Seiten Die Unbestechlichen und Journalistenwatch der ARD vor, der Bundeskanzlerin keine Fragen zu der tödlichen Messer-Attacke in Chemnitz gestellt zu haben. Das stimmt. Die ARD-Redaktion stellte Merkel Fragen zu folgenden Themen: Rente, Respekt vor Institutionen (Justiz, Pressefreiheit), Alltagsrassismus, Wehrdienst, Fachkräftezuwanderung, Klima und das Verhältnis mit den USA und Russland.

Unsere Bewertung: Das Zitat ist unvollständig wiedergegeben. Angela Merkel hat gesagt, dass sie die Kanzlerin von allen Bürgern ist – egal ob sie einen Migrationshintergrund haben oder nicht.

  • · Tania Röttger

    Chemnitz – Unbelegte Zweifel an Frontal21-Bericht und Überfall auf jüdisches Restaurant

  • · Caroline Schmüser

    Köthen – Autos brannten wegen technischem Defekt

  • · Caroline Schmüser

    Tat in Chemnitz war nicht geplant: Technischer Fehler stiftet Verwirrung

  • · Marita Wehlus

    Keine sexuellen Übergriffe auf Anti-Nazi-Konzert

  • · Cristina Helberg, Jacques Pezet, Tania Röttger

    Angebliches „Fakevideo“ über die AfD stellt sich als Satire heraus

  • ALLE ECHTJETZT ARTIKEL

    10 Euro für unabhängigen Journalismus