Profil

Ruth Fend

Stellvertretende Chefredakteurin von CORRECTIV

Bis zu ihrem Einstieg bei CORRECTIV im September 2018 hat Ruth sich erfolgreich von Aktenbergen und Datensticks ferngehalten. Stattdessen wanderte sie zuletzt für eine Geschichte 533 km durch Ostafrika. Sie wollte klären, warum Menschen der NGO Viva con Agua Geld dafür spenden, dass 20 Leute in der Regenzeit von Kigali nach Kampala latschen. Um globale Zusammenhänge zu verstehen, studierte Ruth Internationale Beziehungen in Genf und Boston. Um Zusammenhänge verständlich zu machen, arbeitete sie bei der Financial Times Deutschland im Kommentarteam. Als China-Korrespondentin der FTD berichtete sie über den Führungswechsel in der Kommunistischen Partei Chinas, spürte die Familie eines Tibeters auf, der sich aus Protest verbrannte und recherchierte in der Unruheregion Xinjiang. Nachdem die FTD geschlossen wurde, schlich Ruth sich zu Recherchezwecken in chinesische Küchen ein, um das moderne China in einem Buch („Wok‘n‘Roll“) zu erklären. Nach drei Jahren in China betrat sie die Magazinwelt. Zunächst als Redaktionsleiterin von Business Punk in Berlin, dann als Chefredakteurin von NEON und Nido in Hamburg, lernte sie, Geschichten so aufzubereiten, dass möglichst viele sie lesen wollen.

E-Mail: ruth.fend(at)correctiv.org
Twitter: @ruthfend

black-sites-turkey
Top-Stories

Black Sites Turkey

In a near-repeat of the CIA’s ‘extraordinary renditions’, the regime of Turkish president Erdoğan is kidnapping dozens of members of the Gülen movement from around the world. Victims are now raising a serious accusation: secret torture sites are part of the repression. A team of nine media organizations from eight countries, coordinated by CORRECTIV, investigates.