CORRECTIV veranstaltungen

Veranstaltungen

CORRECTIV lädt ein

Mit unseren regelmäßigen Veranstaltungen möchten wir alle Interessierten einladen, bei Lesungen, Workshops und Diskussionsrunden neue Informationen und Anregungen zu gewinnen und sich am Austausch mit Referenten und Gästen zu beteiligen.

Rausch und Zorn. Studien zum autoritären Charakter
30.08.2019 • Düsseldorf

LIGNA: Rausch und Zorn. Studien zum autoritären Charakter

LIGNA: Rausch und Zorn. Studien zum autoritären Charakter

Parteien, die faschistische Herrschaftsformen propagieren, sind in Europa auf dem Vormarsch oder bereits an der Macht. RAUSCH UND ZORN folgt der Frage, woher die aktuelle Attraktivität autoritärer Fundamentalpolitik und radikaler Vergemeinschaftung rührt. Zusammen mit den bulgarischen Künstlern Shtereff und Gatsov fragen das Medien- und Performancekollektiv LIGNA, warum autoritäre Herrschaft in Momenten der Krise als Lösung gesellschaftlicher Probleme erscheinen kann?

Das Publikum wird zu einer Reflexion über autoritäre Herrschaft und die eigenen Handlungsmöglichkeiten eingeladen. Jede und jeder hört über Kopfhörer eine individuelle Spur, die gleichzeitig mit allen anderen synchronisiert ist. In einer losen Chronologie werden Momente faschistischer Herrschaft, der Ästhetisierung von Politik, ihrer Subjektivierung und Analyse erzählt. O-Töne von Wissenschaftlerinnen und Politikern erweitern den Assoziationsraum des Geschehens. Wie auf das Gehörte reagiert wird, ist Teil eines kollektiven Prozesses, der das Publikum schließlich auch auf die Straße führt.

Regie und Produktion: Ole Frahm, Michael Hueners, Torsten Michaelsen, Stephan Shtereff
Komposition: Emilyan Gatsov
Sprecher*innen:
Marco Barotti, Mareike Hein, Peter Moltzen und Harvey Friedman, Julika Jenkins

Gefördert durch das Nationale Performance Netzwerk (NPN); Koproduktionsförderung Tanz aus den Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien; Szenenwechsel, einem Programm der Robert Bosch Stiftung und des internationalen Theaterinstituts; Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main; Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst