In einer Auswertung der 50 größten Anwendungsbeobachtungen finden sich vor allem Analogpräparate, deren medizinsicher Zusatznutzen fraglich ist. Mehr als 485.000 Patientinnen und Patienten wurden angeblich für Kontrastmittel beobachtet, die zum Teil schon mehr als 20 Jahre auf dem Markt sind.

Schaut man sich die unten stehende Liste der 50 Anwendungs­beobachtungen mit den meisten Patienten in den Jahren 2009 bis 2014 an, fällt auf, dass dort nur acht Medikamente der Kategorie A (neuartiges Wirkprinzip mit therapeutischer Relevanz) auftauchen, aber mehr als doppelt so viele, genau 17 Präparate der Kategorie C (Analogpräparate mit keinen oder nur marginalen Unterschieden zu bereits eingeführten Präparaten). Auch dies legt den Verdacht nahe, dass mit Hilfe von Anwendungs­beobachtungen vor allem jene Medikamente in den Markt gedrückt werden, die im Verdacht stehen, Scheininnovationen zu sein. 

Unter den Top-Präparaten finden sich auch einige, zu denen es günstigere Alternativen gibt. So sollten im Zeitraum 2009 bis 2014 mehr als 20.000 Patienten das Antidepressivum Valdoxan in Rahmen einer Anwendungs­beobachtung bekommen. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Valdoxan beliefen sich im Jahr 2013 auf 44,5 Millionen Euro. Hätten die Ärzte stattdessen das gleichwertige Venlafaxin AbZ verordnet, hätten die Krankenkassen 35,9 Millionen Euro sparen können.

Direkt zur Tabelle

Auch das Parkinson-Medikament Neupro findet sich in der Liste der Top-50-Präparate. Die Krankenkassen gaben dafür im Jahr 2013 51,7 Millionen Euro aus. Hätte die Ärzte das gleichwertige Pramipexol axcout verordnet, hätten die Krankenkassen nach Berechnungen des Arzneiverordnungsreports 2014 bei diesem Medikament 42,6 Millionen Euro sparen können.

Die medizinischen Klassifikationen (A, B, C, D) orientieren sich am „Taschenbuch der Arzneibehandlung. Angewandte Pharmakologie“, herausgegeben von Hasso Scholz und Ulrich Schwabe, 13. Auflage, Berlin, Heidelberg 2005. 

Die Angaben zu den neueren Präparaten nach Erscheinen der letzten Auflage hat einer der Herausgeber, Prof. Dr. Ulrich Schwabe, extra für diese Tabelle vorgenommen. 

A = Innovative Struktur bzw. neuartiges Wirkprinzip mit therapeutischer Relevanz. 

B = Verbesserung pharmakodynamischer oder pharmakokinetischer Eigenschaften bereits bekannter Wirkprinzipien.

C = Analogpräparat mit keinem oder nur marginalen Unterschieden zu bereits eingeführten Präparaten.

D = Nicht ausreichend gesichertes Wirkprinzip oder unklarer therapeutischer Stellenwert.

Die Tabelle

Präparat Beschreibung Anzahl Patienten Anzahl AWBs Höchstes Honorar pro Patient Zulassungs­jahr Hersteller Bewertung
Xenetix Röntgen Kontrastmittel 150.000 2 10,00 € 1996 Guerbet C
Dotarem MRT Kontrastmittel 135.030 5 100,00 € 2004 Guerbet C
Multihance MRT Kontrastmittel 104.691 4 20,00 € 1998 Altana B
Imeron Röntgen Kontrastmittel 52.000 4 15,00 € 1996 Bracco C
Magnegita MRT Kontrastmittel 45.000 2 15,00 € 1988 Agfa A
Lucentis Makuladegeneration 35.000 8 1.045,00 € 2007 Novartis A
Iopamigita Röntgen Kontrastmittel 30.000 2 15,00 € 2003 AGFA
Visipaque Röntgen Kontrastmittel 26.500 2 35,00 € 1995 Amersham Buchler C
Seebri COPD 24.000 2 455,00 € 2012 Novartis
Lantus Diabetes 22.580 6 200,00 € 2000 Sanofi B/C
Valdoxan Antidepressivum 20.400 6 150,00 € 2009 Servier A/D
Lumigan Grüner Star 20.000 3 75,00 € 2002 Pharm Allergan C
Duotrav Grüner Star 20.000 3 80,00 € 2006 Alcon
Pegasys Hepatitis C 19.808 7 1.762,00 € 2002 Roche C
Sevikar Bluthochdruck 19.500 3 90,00 € 2008 Daiichy Sankyo C
Daxas COPD 17.500 2 200,00 € 2010 Takeda B/D
Prohance MRT Kontrastmittel 16.803 2 20,00 € 1995 Altana C
Vocado Bluthochdruck 15.000 3 50,00 € 2008 Berlin Chemie
Rasilez Bluthochdruck 15.000 2 100,00 € 2007 Novartis A/C
Procoralan Herzmittel 13.250 4 190,00 € 2006 Servier A
Azarga Grüner Star 12.800 2 30,00 € 2008 Alcon
Oralair Antiallergika 12.100 6 675,00 € 2008 Stallergenes
Galvus Diabetes 12.000 3 240,00 € 2008 Novartis C
Gilenya Multiple Sklerose 11.100 5 3.135,00 € 2011 Novartis A/D
Eklira COPD 11.000 2 200,00 € 2012 AstraZeneca C
Humira Antirheumatika 10.109 20 4.609,00 € 2003 Abbott B
Taflotan Grüner Star 10.000 1 35,00 € 2008 Santen C
Efient Blutverdünner 10.000 2 50,00 € 2009 Lilly B
Clexane Blutverdünner 10.000 2 75,00 € 1989 Sanofi
Pradaxa Blutverdünner 9.744 4 1.300,00 € 2008 Boehringer Ing. B
Epiduo Akne 9.466 2 120,00 € 2008 Galderma
Avastin Krebs 9.200 10 1.260,00 € 2005 Roche A
Grazax Antiallergika 8.794 7 380,00 € 2006 Alta Abello
Aranesp Epo-Präparat 8.217 13 1.678,00 € 2001 Amgen B
Enbrel Antirheumatika 8.000 6 2.010,00 € 2000 Wyeth A
Adenuric Gichtmittel 8.000 1 50,00 € 2010 Berlin Chemie A/C
Tysabri Multiple Sklerose 7.846 8 3.108,00 € 2006 Biogen A/D
Vesikur Urologika 7.750 5 200,00 € 2004 Yamanouchi C
Lyxumia Diabetes 7.500 1 100,00 € 2013 Sanofi C
Blopress Bluthochdruck 7.390 4 75,00 € 1997 Takeda C
Herceptin Krebs 6.700 6 1.900,00 € 2000 Roche A/D
Spasmex Urulogika 6.250 2 139,00 € 1996 Pfleger
Intratect Immuntherapeutika 6.000 5 75,00 € 2012 Biotest
Bonviva Oesteoporose 6.000 1 240,00 € 2004 Roche C
Neupro Parkinsonmittel 5.514 7 825,00 € 2006 UCB C
Pascorbin Vitamin C 5.500 2 180,00 € 2005 Pascoe
Dymista Allergische Rhinitis 5.500 1 50,00 € 2013 Meda Pharma
Roactemra Rheumatoide Arthritis 5.450 6 1.100,00 € 2009 Roche/Chungai A/C
Protelos Osteoporose 5.050 2 100,00 € 2004 Servier A
Spedra Erektile Dysfunktion 5.000 1 100,00 € 2013 Berlin Chemie C

 

Eine Übersicht über alle Präparate findet sich in unserer Datenbank.

 

Mehr Artikel zum Thema

  1. Organisiertes Nichtwissen

  2. Es kommt. Es kommt nicht. Es kommt...

  3. Die Schein-Forscher

  4. Licht ins Dunkel

Mitarbeit: Christian Baars (NDR), Christina Berndt (Süddeutsche Zeitung), Ben Bolz (NDR), Hristio Boytchev (correctiv.org), Daniel Drepper (correctiv.org), Denise Friese (WDR), Lisa McMinn (correctiv.org).
Layout: Simon Jockers.
Foto: Ivo Mayr.
Textchef: Ariel Hauptmeier.

10 Euro für unabhängigen Journalismus