Geld für Ärzte

Seit 2016 veröffentlichen die Pharmaunternehmen in der Schweiz alle Geldzahlungen, die sie im vergangenen Jahr an Ärzte, Fachleute und Spitäler geleistet haben.

Zum Hintergrundartikel

Ärzte und andere Fachleute des Gesundheitswesens müssen ihr Einverständnis geben für die Publikation ihrer Vortrags- und Beratungshonorare, von Tagungsgebühren, Reisespesen und Übernachtungskosten.

Die Zahlungen an einzelne Ärzte und Organisationen für Forschung und Entwicklung wollen die Firmen grundsätzlich nicht veröffentlichen.

Carlo Albani hat der Veröffentlichung folgender Zahlungen zugestimmt:

Firma Zahlungsart
Gesamtbetrag CHF 2’128.00 CHF 7’371.97
Teva Reisekosten CHF 1’696.00
Merck Honorare CHF 500.00 CHF 1’500.00
Merck Reisekosten CHF 1’194.20
Teva Tagungsgebühren CHF 730.00
Novartis Reisekosten CHF 663.87
Pfizer Reisekosten CHF 448.00
Abbvie Reisekosten CHF 277.00 CHF 422.00
Merck Tagungsgebühren CHF 353.90
Novartis Tagungsgebühren CHF 300.00
Abbvie Tagungsgebühren CHF 93.00 CHF 64.00
Novartis Honorare CHF 700.00
Teva Honorare CHF 500.00
Teva Spesen CHF 58.00

Die Informationen auf dieser Seite stammen von den Pharmaunternehmen in der Schweiz, die den Pharma-Kooperations-Kodex (PKK) unterzeichnet haben. Dieses Reglement verpflichtet die Firmen dazu, ihre Angaben auf ihren Unternehmenswebseiten zu veröffentlichen.

zur Suche

Weitere Empfänger in der Nähe

Ssmo Ssom Sgmo Bahnhofplatz 4 CHF 46’060.00
Interdisziplinae Res Aeztenetzwerk Bahnhofplatz 4 CHF 8’000.00
Swiss Cancer Congress Bahnhofplatz 4 CHF 3’500.00
Stiftung Icmed Bahnhofplatz 4 CHF 19’000.00
RCC Net Bahnhofplatz 4 CHF 72’500.00
Mehr Empfänger in der Nähe

Hintergrund

Unabhängiger Journalismus braucht unabhängige Finanzierung

Nette Geschichten schreiben können andere. Wir wollen aufklären. Wir sind das erste Recherche­zentrum in Deutschland, das unabhängig, werbe­frei und nicht-gewinnorientiert ist.

Nach unserem Verständnis ist der Kern des Journalismus, Miss­stände aufzudecken. Deshalb recherchieren wir zu Korruption im Gesundheits­wesen, zu Machtmissbrauch von Politikern, zur wachsenden sozialen Ungleichheit und zu einer Oberschicht, die glaubt, Regeln würden nur für andere gelten.

Damit wir arbeiten können, brauchen wir Menschen, die uns unterstützen. Werde auch Du Fördermitglied und ermögliche damit die Arbeit von 16 investigativen Journalistinnen und Journalisten bei CORRECTIV.

Denn wir sind überzeugt: Ohne unabhängige und kritische Medien kann die Demokratie, die unsere Vorfahren erkämpft haben, auf Dauer nicht überleben.