Geld für Ärzte Schweiz

Groupment Romand de la Société Suisse de Gynevologie et Obstetrique

Genève, Genève

Geld für Ärzte

Seit 2016 veröffentlichen die Pharmaunternehmen in der Schweiz alle Geldzahlungen, die sie im vergangenen Jahr an Ärzte, Fachleute und Spitäler geleistet haben.

Zum Hintergrundartikel

Ärzte und andere Fachleute des Gesundheitswesens müssen ihr Einverständnis geben für die Publikation ihrer Vortrags- und Beratungshonorare, von Tagungsgebühren, Reisespesen und Übernachtungskosten.

Die Zahlungen an einzelne Ärzte und Organisationen für Forschung und Entwicklung wollen die Firmen grundsätzlich nicht veröffentlichen.

Groupment Romand de la Société Suisse de Gynevologie et Obstetrique hat der Veröffentlichung folgender Zahlungen zugestimmt:

Firma Zahlungsart
Gesamtbetrag CHF 2’800.00
Allergan Sponsoring CHF 2’800.00

Die Informationen auf dieser Seite stammen von den Pharmaunternehmen in der Schweiz, die den Pharma-Kooperations-Kodex (PKK) unterzeichnet haben. Dieses Reglement verpflichtet die Firmen dazu, ihre Angaben auf ihren Unternehmenswebseiten zu veröffentlichen.

zur Suche

Weitere Empfänger an ähnlicher Adresse

SIOG International Societyof Geriatric Oncology 1-5, route des Morillons PO Box CHF 59’556.00
HUG Hôpitaux Universitaires de Genève Genf CHF 30’023.00
Axantus Sàrl Digital Medical Education CHF 19’600.00
ESRA - The European Societyof Regional Anaesthesia & Pain Therapy Rue Daubin 7 CHF 0.00 CHF 15’696.00
Photis Beris Genf CHF 13’788.47
Mehr Empfänger in der Nähe

Weitere Empfänger in der Nähe

EXCEMED 14, ruedu Rhône CHF 7’180’331.64
André Kohler Rue du Vallin 2 CHF 750.00
Philippe De Saussure Ruede la Corraterie 19 CHF 2’127.00
Sophie Restellini 3 place du Grand-Mézel CHF 1’181.38
Christophe François Hsu Boulevard James-Fazy 4 CHF 4’203.00
Mehr Empfänger in der Nähe

Hintergrund

Unabhängiger Journalismus braucht unabhängige Finanzierung

Nette Geschichten schreiben können andere. Wir wollen aufklären. Wir sind das erste Recherche­zentrum in Deutschland, das unabhängig, werbe­frei und nicht-gewinnorientiert ist.

Nach unserem Verständnis ist der Kern des Journalismus, Miss­stände aufzudecken. Deshalb recherchieren wir zu Korruption im Gesundheits­wesen, zu Machtmissbrauch von Politikern, zur wachsenden sozialen Ungleichheit und zu einer Oberschicht, die glaubt, Regeln würden nur für andere gelten.

Damit wir arbeiten können, brauchen wir Menschen, die uns unterstützen. Werde auch Du Fördermitglied und ermögliche damit die Arbeit von 16 investigativen Journalistinnen und Journalisten bei CORRECTIV.

Denn wir sind überzeugt: Ohne unabhängige und kritische Medien kann die Demokratie, die unsere Vorfahren erkämpft haben, auf Dauer nicht überleben.