Euros für Ärzte

Pharma-Unternehmen in Österreich veröffentlichen im Jahr 2016 erstmals Geldzahlungen, die sie im vergangenen Jahr an Ärzte, Fachkreisangehörige und Kliniken geleistet haben.

Zum Hintergrundartikel

Nur rund 19 Prozent der Summe, die Ärzte und Fachleute für Tagungsgebühren und Reisespesen/Übernachtungskosten im Jahr 2016 erhalten haben, kann einzelnen Ärzten zugeordnet werden. Der Rest wurde nur als Gesamtsumme veröffentlicht. Bei den Organisationen sind immerhin die Empfänger von 62 Prozent des Gesamtvolumens nachvollziehbar.

Die Zahlungen an Ärzte und Organisationen für Forschung und Entwicklung wollen die Pharmaunternehmen grundsätzlich nicht personenbezogen veröffentlichen.

Heinz Drexel hat der Veröffentlichung folgender Zahlungen zugestimmt:

Firma Zahlungsart
Gesamtbetrag € 3.486,22 € 1.066,72
Takeda Pharma GesmbH Honorare € 1.700,00 € 980,00
Takeda Pharma GesmbH Spesen € 600,34 € 86,72
Novartis Pharma GmbH Honorare € 1.185,88

Die Informationen auf dieser Seite stammen von Mitgliedsfirmen des „Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs“ (PHARMIG), die diese Angaben auf ihren jeweiligen Webseiten veröffentlicht haben.

zur Suche

Weitere Empfänger an ähnlicher Adresse

Landeskrankenhaus Feldkirch Carinagasse 47 € 320.556,53
Vivit Carinagasse 47 € 10.000,00
Georg Pfanner Carinagasse 47 € 7.664,70
Matthias Frick Carinagasse 47 € 3.162,00
Theresa Thurner Carinagasse 47-49 € 2.766,16
Mehr Empfänger in der Nähe

Weitere Empfänger in der Nähe

Vorarlberger Krankenhaus-BetriebsgmbH Carinagasse 41 € 1.500,00
Eva Maria Heuschneider Jesuitengasse 12 € 349,10
Hansjörg Heuschneider Jesuitengasse 12 € 349,10
Michele Atzl Carinagasse € 441,64
Wolfgang Boese Raiffeisenplatz 5 € 1.978,98
Mehr Empfänger in der Nähe

Hintergrund

Unabhängiger Journalismus braucht unabhängige Finanzierung

Nette Geschichten schreiben können andere. Wir wollen aufklären. Wir sind das erste Recherche­zentrum in Deutschland, das unabhängig, werbe­frei und nicht-gewinnorientiert ist.

Nach unserem Verständnis ist der Kern des Journalismus, Miss­stände aufzudecken. Deshalb recherchieren wir zu Korruption im Gesundheits­wesen, zu Machtmissbrauch von Politikern, zur wachsenden sozialen Ungleichheit und zu einer Oberschicht, die glaubt, Regeln würden nur für andere gelten.

Damit wir arbeiten können, brauchen wir Menschen, die uns unterstützen. Werde auch Du Fördermitglied und ermögliche damit die Arbeit von 16 investigativen Journalistinnen und Journalisten bei CORRECTIV.

Denn wir sind überzeugt: Ohne unabhängige und kritische Medien kann die Demokratie, die unsere Vorfahren erkämpft haben, auf Dauer nicht überleben.