Resistente Keime, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken, sind weltweit auf dem Vormarsch. In einem auf zwei Jahre angelegten Rechercheprojekt widmet sich CORRECTIV dem Problem der „superbugs“

Wir wollen das Problem verständlich machen und langfristig darüber berichten. Wir wollen Lösungen diskutieren – und Panikmache vermeiden.

Viele Fragen sind offen:

  • Welche Rolle spielen Antibiotika, die in der Massentierhaltung eingesetzt werden, für Infektionen beim Menschen?
  • Wie kann die Hygiene in Krankenhäusern langfristig verbessert werden?
  • Wie können wir die Vergabe von Antibiotika besser kontrollieren?
  • Wer soll in Zukunft Wirkstoffe gegen resistente Bakterien entwickeln?

Diese Recherche ist auf zwei Jahre angelegt und wird gefördert von der Adessium Foundation aus den Niederlanden. Wir arbeiten mit Journalisten aus ganz Europa zusammen. Wir wollen voneinander lernen, denn Keime machen nicht an Landesgrenzen halt. Jeder Staat hat eigene Probleme – und Lösungsansätze. Wir werden dieses Wissen zugänglich machen, damit am Ende alle profitieren.

Wir möchten mit Euch zusammenarbeiten, ganz gleich, ob Journalisten seid oder interessierte Leser. Habt Ihr Erfahrungen gemacht mit resistenten Bakterien? Wollt ihr unsere Texte weiterverbreiten? Dann meldet Euch bei uns.

Auf correctiv.org/keime werden wir ab sofort über Forschungsergebnisse berichten, Dokumente und Daten veröffentlichen, Fallgeschichten erzählen, politischen Diskussionen folgen.

Mein Name ist Hristio Boytchev. Ich betreue das Projekt „Gefährliche Keime“.

Ich freue mich über Euer Feedback: hristio.boytchev@correctiv.org.

 

Titelfoto: Ivo Mayr

Wir recherchieren seit Herbst 2014 zu resistenten Keimen: correctiv.org/keime. Hinweise bitte an hristio.boytchev@correctiv.org. Wollen Sie Erfahrungen mitteilen? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil.

10 Euro für unabhängigen Journalismus