Correctiv
CORRECTIV unterstützen

Wir decken Missstände auf. Wir sind unabhängig und nicht gewinnorientiert.

E. coli – Cephalosporine

Das Bakterium Escherchia coli (E. coli) ist einer der Hauptverursacher von Harnwegsinfektionen. Es entwickelt eine Resistenz gegen Antibiotika vom Typ Cephalosporine, was die WHO besorgt. Hier siehst Du die Verteilung der Resistenz in Europas Krankenhäusern. Die Prozentzahl sagt, wieviele der untersuchten E. coli gegen Cephalosporine resistent waren. 

Der Erreger

Escherichia coli ist nach dem deutschen Kinderarzt Theodor Escherich benannt, der das Bakterium 1885 entdeckte. Wir Menschen verdanken dem Bakterium viel, ob als Vitaminproduzent in unserem Darm oder als Versuchsobjekt der Wissenschaft, über das viele Geheimnisse der Molekularbiologie erschlossen wurden. Doch E.coli kann auch anders: Wenn es an den falschen Ort im Körper gelangt, ist es eine der häufigsten Ursachen für bösartige Infektionen der Harnwege und der Blutbahn, zudem für Infektionen durch verunreinigte Lebensmittel. Vor allem in Krankenhäusern gibt es tödliche Ausbrüche. Manche Stämme, darunter EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia coli), sondern Gifte ab und können blutige Durchfälle auslösen.

Die Resistenz

Cephalosporine wirken gegen verschiedenste Bakterien, indem sie ihre Vermehrung stören. Der erste Vertreter wurde 1945 in einem Schimmelpilz entdeckt. Cephalosporine wurden im Lauf der Zeit chemisch verbessert, auch um auf Resistenzen zu reagieren, man spricht von verschiedenen Generationen. Cephalosporine der dritten Generation sind moderne Wirkstoffe von hoher Bedeutung für die Infektionsbekämpfung in Krankenhäusern. Resistenzen entstehen, weil die Bakterien Gene besitzen, die es ihnen ermöglichen, die Antibiotika chemisch zu zersetzen. 

2-KeimA-Info_dt.png

E. coli wird durch Nahrungsmittel und mangelnder Hygiene verbreitet und ist vor allem in Krankenhäusern gefährlich. Es kann die Harnwege und die Blutbahn schlimmstenfalls tödlich infizieren, auch im Darm können manche Stämme Schaden anrichten.


Texte: Hristio Boytchev
Illustration: Nick Böse
Datenvisualisierung: Simon Wörpel

10 Euro für unabhängigen Journalismus