Westafrika ist ein bedeutender Umschlagplatz für Kokainlieferungen von Südamerika nach Europa. Insbesondere die Elfenbeinküste könnte ein neuer Knotenpunkt im Schmuggelnetzwerk der ‘Ndrangheta-Mafia werden. Dort lebt die Tochter eines Mafia-Bosses, die Italien wegen einer unglücklichen Liebesbeziehung verlassen musste. Doch Familienbande gehen tief – wer einmal dabei ist, der kann sich den Wünschen des Clans schwerlich entziehen, wie diese Recherche zeigt.

Es ist Anfang Oktober 2015, mehr als 27.000 Container kommen pro Tag durch den belgischen Hafen in Antwerpen. Scharenweise Kräne stehen dort, der Hafen ist der zweitgrößte in Europa. Die Kräne bewegen sich 40 Mal pro Stunde, ständig nehmen sie einen von tausenden Container auf, die sich kaum voneinander unterscheiden. Polizei und Zoll können nur einen Bruchteil der Fracht inspizieren. Das ist der Grund dafür, dass an einem Tag im Oktober 2015 eine bestimmte Ladung unentdeckt den Hafen passieren kann.

Einige Wochen später, immer noch im Oktober, nahe der süditalienischen Küstenstadt Siderno. Ein Mann läuft durch ein Feld in den Hügeln über der Stadt. Er schiebt eine Schubkarre mit zerbrochenen Ziegeln vor sich her. Er ist auf dem Weg zu einem kleinen Lager, wo normalerweise alte Autoreifen liegen. Dorthin bringt er eine weiße Plastiktüte, die er wenig später dem Fahrer eines Jeeps gibt. Was die beiden nicht wissen: die Polizei beobachtet die Übergabe. Kurz danach halten Polizisten den Jeep an, durchsuchen ihn und finden weißes Pulver, als Brocken zusammengepresst: ungefähr ein Kilogramm pures Kokain.

uebergabe.png

Kokain-Übergabe, nahe der Stadt Siderno.

Polizia di Stato

Die Bedeutung der Drogen

Dank diesem Fund kann die Polizei später rekonstruieren, auf welchem Weg die Drogen in die süditalienische Region Kalabrien kamen, dorthin, wo die mächtige ‘Ndrangheta -Mafia zu Hause ist. Das Kokain aus dem Jeep war Teil einer größeren Lieferung aus Südamerika, die das europäische Festland kurz zuvor über den Hafen in Antwerpen erreichte, ein paar Wochen bevor die Polizei den Jeep durchsuchte. Der Container kam aus Abidjan, einer Hafenstadt an der Elfenbeinküste.

Für die ‘Ndrangheta ist der Kokainschmuggel die Haupteinnahmequelle. Die Gruppe beherrscht Kalabrien, an der Stiefelspitze Italiens. Andere Mafia-Gruppen sind die Cosa Nostra in Sizilien und die Camorra in der Region um Neapel.

Schätzungen zufolge kontrolliert die ‘Ndrangheta 40 Prozent des globalen Kokain-Schmuggels und ist Europas Hauptimporteur. Die Gruppe soll so mehr als 25 Milliarden Euro einnehmen. Dieses Geld waschen sie über eigene Unternehmen im Baugewerbe, im Handel und Tourismus. Insbesondere Deutschland und die Schweiz sollen dabei Umschlagplätze sein, weil Anti-Geldwäsche und Anti-Mafia-Gesetze in den beiden Länder so schwach sind.

Die Clans in Siderno

Viele Mitglieder der ‘Ndrangheta kommen aus der kalabrischen Stadt Siderno. Es sind so viele, dass eine wichtige Untergruppe der ‘Ndrangheta nach ihr benannt ist: die Siderno-Gruppe. Dank dem Narco-Geld gibt es in der Stadt mehr Reichtum als in Beverly Hills. Einige der reichsten Männer Italiens treffen sich hier in Waschsalons und heruntergekommenen Garagen. Ihre Entscheidungen beeinflussen die Kokain-Preise weltweit, und haben Auswirkungen auf Kokain-Bauern im weit entfernten Lateinamerika.

Das Syndikat von Siderno besteht aus vier Familien: Commisso, Aquino-Coluccio, Crupi und Figliomeni. Welche der Familien aufsteigt, und welche vom Glück verlassen wird, hängt stark davon ab, wie viele ihrer Mitglieder im Gefängnis sitzen. Oft betreiben die Frauen der Familie die kriminellen Geschäfte weiter, wenn die Männer hinter Gittern sind.

Frauen, die in die ‘Ndrangheta hinein geboren werden, haben wenige Freiheiten und müssen sich den Entscheidungen der männlichen Angehörigen beugen. Regeln der Dynastie bestimmen, wer wen heiratet, und eine Frau, die sich ihren Lebensgefährten aussuchen will, muss entweder fliehen oder für einen Skandal sorgen.

Die Liebe der Juliana

Die Skandal-Variante hat Juliana im Jahr 2009 gewählt. Juliana heißt eigentlich anders. Damals ist sie Mitte 30, studiert an einer Universität in Mailand, spricht fließend Englisch und Französisch.

Sie ist die Tochter eines ehemaligen Spitzenbeamten der Regierung Sidernos, und stammt aus einer der mächtigsten ‘Ndrangheta-Familien der Stadt. Im Jahr 2009 verliebt sie sich in einen Mann, der aus ‘Ndrangheta-Sicht der Falsche ist: er ist ein Verwandter vom Chef des Siderno-Syndikats. Dieser Chef wird U´Mastru genannt – „der Meister“. Der wütende U´Mastru beschuldigte Julianas Vater, seine Tochter nicht genug unter Kontrolle und das Verhältnis nicht verhindert zu haben.

Italienische Ermittler glauben, dass dieser Streit die Beziehung zwischen den Familien zunächst schwer beschädigte. Doch am Ende hätten die gemeinsamen Geschäftsinteressen die Emotionen übertrumpft.

Noch etwas half dabei, die Situation zu entspannen. Julianas Vater wurde im Dezember 2010 verhaftet. Ihm werden Korruption und Mitgliedschaft in einer mafiösen Vereinigung vorgeworfen. Laut Staatsanwalt Nicola Gratteri war Julianas Vater gerade dabei, sich nach Australien abzusetzen, als die Polizei ihn festnahm. Dort wohnte Juliana zu der Zeit. Sie kehrte daraufhin für kurze Zeit nach Italien zurück, jedoch nur, um ihre Sachen endgültig zu packen. Im April 2011 zieht Juliana nach Abidjan, wo sie bis heute lebt. Ein Gericht verurteilte Julianas Vater zu zwölf Jahren Haft, allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Familie für immer

Am Freitag, den 12. Februar 2014, ist Claudio Spataro seit ein paar Tagen in Abidjan. Nun ruft er einen seiner Geschäftspartner in Italien an.

„Wie geht es dem Mädchen? Führt sie dich herum?“, fragt der Mann in Italien. Das geht aus den Mitschriften von abgehörten Telefongesprächen hervor, die CORRECTIV eingesehen hat.

„Ja, ja, sie arbeitet hart“, gibt Spataro zur Antwort. „Wenn sie nicht wäre, wären wir verloren. Hier verstehe ich die Sprache nicht. Ich weiß gar nichts.“ Anscheinend ist er froh, dass ihm jemand hilft, sich in dem fremden Land zurecht zu finden.

Staatsanwälte meinen, dass Spataro, Mitte 50, eine Art Leutnant von U´Mastro aus Siderno ist. Er sei zuständig für die Logistik des Kokain-Schmuggels nach Europa, und für die Lieferung an Käufer in Siderno. Um die Logistik aufzubauen, soll U´Mastro ihn ins Ausland geschickt haben. Offiziell hat Spataro in Siderno eine Tankstelle betrieben und mit alten Autoreifen gehandelt. Er war es, der jenes Kilo Kokain im Oktober 2015  in der Lagerhalle in den Hügeln platzierte. Jenes Kokain, das in einem Container aus Abidjan über Antwerpen gekommen war. Das Mädchen, das ihm in Abidjan half, war Juliana.

Vielleicht hatte sie nichts dagegen, vielleicht hasste sie es. Aber ihre Familie hatte sie um Hilfe gebeten und es war ihr nicht möglich gewesen, sich von den Geschäften ihrer Familie loszusagen. Sie war nicht die einzige. Gerichtsakten zeigen, dass Spataro die Telefonnummer seines Bruders nutzte, um sich ein Flugticket zu buchen.

Das Syndikat in Afrika

In den vergangenen zehn Jahren ist Westafrika, wo Abidjan liegt, ein wichtiger Umschlagplatz für die ‘Ndrangheta geworden. Denn direkte Schiffsverbindungen aus Südamerika erregen an europäischen Häfen mehr Aufsehen als solche aus Westafrika. Außerdem gibt es dort kaum Zollkontrollen, und selbst wenn: Bestechung ist verbreitet.

Abidjan.jpg

Kokainschmuggler nutzen den westafrikanischen Hafen in Abidjan, um Drogen von Südamerika nach Europa zu bringen.

Die Anwesenheit der italienischen Mafia hat verheerende Folgen für die Region. Der Drogenmissbrauch hat zugenommen an Orten, an denen es vorher kaum einen Markt für Kokain gab. Außerdem untergräbt Bestechung die Rechtsordnung in Ländern, in denen die Zahlungen der Mafia weitaus höher sind als die Gehälter, die der Staat zahlt.

Die ersten großen Kokain-Knotenpunkte in der Region waren Guinea-Bissau und Ghana. Außerdem soll die italienische Mafia inzwischen im Senegal präsent sein, und auch am Handel mit marokkanischem Haschisch beteiligt sein. Und nun scheint der Kokainhandel über die Elfenbeinküste zuzunehmen.

Abgehörte Telefonate

Aus Abidjan berichtet Spataro seinen Kollegen per Telefon, dass Juliana sich drei Tage frei genommen habe, um ihm zu helfen. Nach Ansicht der Ermittler schildert Spataro im weiteren Verlauf des Gesprächs auf kryptische Weise, wie der Schmuggel ablaufen soll. So müssten die Kosten für den Container herausgefunden werden. Es gehe um den Handel mit gebrauchten Autoreifen. Aber die Ermittler meinen, dass dies ein Code für den Kokainschmuggel ist. Die Mitglieder der ‘Ndrangheta wissen, dass die italienische Polizei ihre Telefone abhört.

„Die Telefonmitschnitte scheinen zu belegen, dass Spataro an der Elfenbeinküste war, um Drogenhandel zu organisieren“, heißt es in den Polizeiakten. Sie sind Teil der Ermittlungen über den Commisso-Clan des Syndikats von Siderno. Die Aufzeichnungen enthalten auch einen anderen Telefonmitschnitt, diesmal ist es ein Gespräch zwischen Spataro und Juliana. Zurück in Italien telefoniert Spataro lange mit ihr. Es geht um die Installierung einer mysteriösen Sand-Säuberungs-Maschine, die jedenfalls nichts mit dem Autoreifen-Geschäft zu tun hat.

Auf Anfrage sagt Juliana zunächst, sie fühle sich „geehrt“ und wünsche sich, „zum Kampf gegen die ‘Ndrangheta in ihrem Heimatland beizutragen“. Doch dann antwortet sie nicht mehr. Auch nicht auf eine Liste mit Fragen, die wir ihr vor der Veröffentlichung dieses Artikels zugeschickt haben.

Spataro wurde im vergangenen Jahr festgenommen. Wegen Lagerung und Verkauf von Kokain in Siderno im Auftrag von U´Mastru. Spataros Anwalt reagierte nicht auf unsere Anfrage.

In ihren Ermittlungen entdeckte die Polizei, dass Spataro nicht nur an die Elfenbeinküste gereist sei, sondern auch mehrmals nach Brasilien, einem bedeutenden ‘Ndrangheta-Stützpunkt.

U´Mastro im Zentrum

„Nachdem wir mehr als zwei Jahre mitgehört hatten, konnten wir belegen, dass U´Mastru Anführer eines extrem einflussreichen Drogen-Rings in Südkalabrien war“, sagt Staatsanwalt Antonio De Bernado. „Er ist eine Art Feudalherrscher durch dessen Hände der gesamte illegale Handel fließen musste, inklusive, natürlich, der Drogen.“

Die italienische Polizei meint, dass U´Mastro Claudio Spataro den Auftrag gegeben hatte, für den Commisso-Clan eine Schmuggelroute aufzubauen, die Abidjan mit Siderno verbindet. Der Hafen von Antwerpen und das umliegende Flandern waren dabei eine wichtige Station.

Und die Gerichtsakten zeigen, dass das Siderno-Syndikat dort Helfer hatte, die noch auf freiem Fuß sind. Ein enger Vertrauter U´Mastrus erhielt häufig Anrufe eines Geschäftspartners, der sich zuletzt in der Stadt As in Flandern aufhielt. Die beiden besprachen verschiedene Import-Export-Geschäfte, wohinter die Ermittler den Handel mit Drogen vermuten. In einem der letzten Telefonmitschnitte erwähnt der Geschäftspartner einen gewissen niederländischen Mann. Er sei ein „großer Fisch“ und besitze eine Firma, die „als Brücke“ genutzt werden könne – für einen „Standard-Posten“ der „250 Einheiten“ wiegt.

Der Fall des unbekannten, niederländischen Mannes zeigt, dass die ‘Ndrangheta ein Netzwerk von Helfern hat, das weit über die Landesgrenzen hinausgeht. Das sind auch Menschen wie Juliana, die unter der Kontrolle der ‘Ndrangheta sind, und die der kriminellen Organisation erlauben, Drogen durch die ganze Welt zu bewegen.

Deutsche Version: Tania Röttger

Mehr Artikel zum Thema

  1. Wie die italienische Mafia den holländischen Blumenhandel nutzt, um Kokain zu schmuggeln

  2. Der Drogenhändler der Mafia

10 Euro für unabhängigen Journalismus