CORRECTIV veranstaltungen

Veranstaltungen

CORRECTIV lädt ein

Mit unseren regelmäßigen Veranstaltungen möchten wir alle Interessierten einladen, bei Lesungen, Workshops und Diskussionsrunden neue Informationen und Anregungen zu gewinnen und sich am Austausch mit Referenten und Gästen zu beteiligen.

echtjetzt-faktencheck
13.06.2019 • Berlin

Fakten für die Demokratie – Ein Gespräch mit CORRECTIV

Ständig hören wir von Fake News – aber was ist das überhaupt? Und was ist das Problem damit?

CORRECTIV.Faktencheck sucht nach irreführenden Behauptungen in den Sozialen Medien, überprüft die Fakten und veröffentlicht Artikel zum Thema. Um dem Problem an dem Ort entgegenzutreten, an dem es entsteht – auf Facebook, kooperiert CORRECTIV seit 2016 mit der Plattform.

Tania Röttger, Leiterin der Faktencheck-Redaktion bei CORRECTIV erklärt in ihrem Vortrag im Deutschen Spionage Museum Berlin, wie ihre tägliche Arbeit genau funktioniert.

Welche Beiträge eignen sich für einen Faktencheck? Gibt es einfache Dinge, die jeder tun kann, um keine Falschmeldungen zu verbreiten? Wie wählen Faktenchecker aus, was sie prüfen, was muss bei der Recherche beachtet werden? Und wie läuft die Kooperation mit Facebook ab?

Weitere Informationen folgen hier.
Der Fall Lübcke | Wieso können Nazis weiter morden?
21.06.2019 • Essen

Der Fall Lübcke | Wieso können Nazis weiter morden?

Der Fall Lübcke | Wieso können Nazis weiter morden?

Der mutmaßliche Mörder des Regierungspräsidenten von Kassel, Walter Lübcke, war mit Combat 18-Strukturen aus Dortmund in Kontakt. Diese „Kampfgruppe Adolf Hitler“ wurde trotz der Terrorserie des NSU nie entschlossen genug bekämpft. In der Führung von Combat 18 in Dortmund ist momentan Robin S. aktiv. Der Freund von Beate Zschäpe, der verurteilten Nazi-Terroristin. Die beiden schrieben sich Liebesbriefe. Sie liegen CORRECTIV vor.

Der mutmaßliche Mörder von Lübcke war wegen eindeutiger Gewaltstraftaten vorbestraft. Er galt als gewaltgefährlicher rechtsradikaler Extremist.

Trotz allem konnte der Mann einen führenden Vertreter des Staates ermorden. Sowohl Verfassungsschutz als auch Strafverfolgungsbehörden haben offenkundig die Combat 18-Strukturen mal wieder nicht ernst genug genommen.

CORRECTIV-Publisher David Schraven hat zusammen mit Jan Feindt vor einiger Zeit eine Graphic Novel über die Hintergründe der rechtsextremen Mordbanden gemacht.

Wir wollen mit Euch am Freitag um 18:00 Uhr im CORRECTIV Buchladen nun über Combat 18, die rechtsradikalen Mörder, ihre Strategie und mögliche Konsequenzen aus den Morden reden. Was muss getan werden, damit sich die Banden nicht durchsetzen? Wie muss der Staat reagieren? Was können wir tun?

 ---

Wann: Freitag, 21. Juni um 18:00 Uhr

Wo? Im CORRECTIV-Buchladen / Akazienallee 10 / Essen

CORRECTIV.Lokal Regionaltreffen
25.06.2019 • Erfurt

CORRECTIV.Lokal Regionaltreffen

Wir bauen unser Netzwerk für kollaborativen Lokaljournalismus aus und laden feste sowie freie Lokaljournalisten, Experten und Blogger zu unserem Regionaltreffen in der Thüringer Landesmedienanstalt ein. CORRECTIV.Lokal verbindet datengetriebene Recherchen mit lokaler Relevanz. Wir werden unser Konzept vorstellen, wie wir neue Formen der Kooperation für lokale Recherchen schaffen und uns untereinander vernetzen können. Und wir wollen über eine erste konkrete Recherche reden. Wer Interesse hat, kann sich hier bitte anmelden.

Day 1 – Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers
07.08.2019 • Berlin

Day 1 – Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers

What is the workshop about?

Working in a spreadsheet can become very messy. Especially if you have an exceptionally large dataset and need to do a lot of operations. You have to document every step of the way in order to be able to repeat the same analyses later on.

Luckily there is R. With a few simple lines of code you can do the same things in R as in a spreadsheet: sorting, filtering, pivoting and calculating, but now in a clear workflow in which you can easily make changes and which can be repeated easily and quickly (for example with a new dataset).

The entire work process, from scraping, cleaning and analysis, to calculation, visualization and export, can be done in R. Moreover, combining datasets in R is a doodle.

In a short period of time, R has captured the hearts of many data journalists. Experience for yourself why, in this one-day workshop, given by experienced R data journalist Luuk Sengers.

Who is teaching?

Luuk Sengers is a freelance investigative data journalist for the Dutch weekly De Groene Amsterdammer and an experienced trainer. He teaches at universities and in news rooms, but has also trained and advised NGO's like Greenpeace and Friends of the Earth. His fields of expertise are investigation methods and data journalism.

Together with Mark Lee Hunter he developed Story-Based Inquiry, a benchmark method for investigative reporting, and he co-authored several books about investigative journalism. Luuk speaks regularly at IRE, GIJC, CIJ and Data Harvest conferences, the world’s leading forums for investigative journalisms best practices.

Previously he worked as a staff reporter at several newspapers and magazines in The Netherlands, like NRC Handelsblad and Intermediair, covering business and climate. And he served ten years in the board of the VVOJ, the Dutch-Belgium association of investigative journalists.

Day 1 
Introduction to R
The advantages of R
Tour in R Studio
Six basic functions for data analysis
Exercises with up-to-date European data on industrial and agricultural pollution
Combine data files
More exercises

In 2019 we offer 2-day workshops for the first time. On the one hand for participants who want to deal with the topics intensively and on the other hand for attendees of our workshops in the past three years who want to update and deepen their knowledge. The two days need to be booked seperatly

Day 2
Summary of day 1
Simple statistics with R
Creating charts in R
Cleaning data in R
Tips for further study

Book Tickets for Day 2 here.


After this workshop you will be able to do the following in R:

- create rankings
- search for typical examples in data (based on averages)
- search for exceptions (outliers)
- spot trends (calculate percentage changes)
- calculate stakes (portions)
- group and select data
- merge multiple datasets into one
- data cleansing (basic)
- create graphs in R (basic)

You will also receive a list of online tutorials and an extensive textbook with the examples from the course. 
In this course you will use your own laptop. The necessary software (R and R Studio) is free and can be downloaded and installed from the internet in advance.

Day 2 – Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers
08.08.2019 • Berlin

Day 2 – Data analysis with R – Workshop with Luuk Sengers

What is the workshop about?

Working in a spreadsheet can become very messy. Especially if you have an exceptionally large dataset and need to do a lot of operations. You have to document every step of the way in order to be able to repeat the same analyses later on.

Luckily there is R. With a few simple lines of code you can do the same things in R as in a spreadsheet: sorting, filtering, pivoting and calculating, but now in a clear workflow in which you can easily make changes and which can be repeated easily and quickly (for example with a new dataset).

The entire work process, from scraping, cleaning and analysis, to calculation, visualization and export, can be done in R. Moreover, combining datasets in R is a doodle.

In a short period of time, R has captured the hearts of many data journalists. Experience for yourself why, in this one-day workshop, given by experienced R data journalist Luuk Sengers.

Who is teaching?

Luuk Sengers is a freelance investigative data journalist for the Dutch weekly De Groene Amsterdammer and an experienced trainer. He teaches at universities and in news rooms, but has also trained and advised NGO's like Greenpeace and Friends of the Earth. His fields of expertise are investigation methods and data journalism.

Together with Mark Lee Hunter he developed Story-Based Inquiry, a benchmark method for investigative reporting, and he co-authored several books about investigative journalism. Luuk speaks regularly at IRE, GIJC, CIJ and Data Harvest conferences, the world’s leading forums for investigative journalisms best practices.

Previously he worked as a staff reporter at several newspapers and magazines in The Netherlands, like NRC Handelsblad and Intermediair, covering business and climate. And he served ten years in the board of the VVOJ, the Dutch-Belgium association of investigative journalists.

Day 2
Summary of day 1
Simple statistics with R
Creating charts in R
Cleaning data in R
Tips for further study

In 2019 we offer 2-day workshops for the first time. On the one hand for participants who want to deal with the topics intensively and on the other hand for attendees of our workshops in the past three years who want to update and deepen their knowledge. The two days need to be booked seperatly.

Day 1 
Introduction to R
The advantages of R
Tour in R Studio
Six basic functions for data analysis
Exercises with up-to-date European data on industrial and agricultural pollution
Combine data files
More exercises

Book Tickets for Day 1 here.


After this workshop you will be able to do the following in R:

- create rankings
- search for typical examples in data (based on averages)
- search for exceptions (outliers)
- spot trends (calculate percentage changes)
- calculate stakes (portions)
- group and select data
- merge multiple datasets into one
- data cleansing (basic)
- create graphs in R (basic)

You will also receive a list of online tutorials and an extensive textbook with the examples from the course. 
In this course you will use your own laptop. The necessary software (R and R Studio) is free and can be downloaded and installed from the internet in advance.

Workshops für die Macherinnen von Studierendenmedien
30.08.2019 • Düsseldorf

Workshops für die Macherinnen von Studierendenmedien

Über Hochschulpolitik zu berichten, ist für studentische Medien nicht immer einfach. Die Recherche ist oft komplex, Journalistinnen brauchen einen langen Atem und müssen bereit sein, Konflikte mit Studierendenvertretern und Hochschulleitungen einzugehen. Doch die Berichterstattung ist wichtig für eine funktionierende demokratische Praxis an Hochschulen. Denn nur so können sich Studierende über Entwicklungen und Missstände informieren und sich selbst einbringen. Wir wollen studentische Medien bei ihrer Arbeit unterstützen. Deshalb bieten wir im Rahmen des Campfire Festivals gleich drei Workshops für studentische Medienmacherinnen an.

a) Der Leiter der CORRECTIV-Redation Ruhr Bastian Schlange gibt einen Workshop zur Frage, wie man besser, schneller und klarer schreibt.
Freitag, 30. August | 17:00 - 20:00 | Landtag NRW Saal II

b) Wir geben in einem Workshop mit CORRECTIV-Chefredakteur Oliver Schröm Einblicke, wie man besser recherchiert.
Samstag, 31. August | 10:30 - 12:00 Uhr | CORRECTIV-Zelt

c) Wir führen in die Grundlagen der Hochschulpolitik ein und bieten die Möglichkeit, sich über eigene Erfahrungen auszutauschen. Außerdem stellen wir ein CORRECTIV-Projekt vor, das die Krise der Demokratie an deutschen Hochschulen untersucht. Mit unserem Workshop starten wir einen CrowdNewsroom, in dem Studierende Informationen über Wahlkämpfe, Konflikte und Finanzskandale an ihrer Hochschule beitragen können. Wir erklären das Recherchetool und laden zur Mitarbeit ein.
Samstag, 31. August | 12:00 Uhr - 13:00 | CORRECTIV-Zelt


Ihr möchtet an einem der Workshops teilnehmen? Dann meldet euch hier an. Die Anmeldung verpflichtet nicht zur Teilnahme an allen Workshops. Ihr könnt euch aussuchen an welchen Workshops ihr teilnehmen möchtet.

Community-Building für Lokaljournalistinnenten
01.09.2019 • Düsseldorf

Community-Building für Lokaljournalistinnenten

Die enge Einbindung und Beteiligung von Bürgern im Journalismus ist eine immer beliebtere Strategie, um Geschichten zu erzählen, die näher am Informationsbedürfnis der Menschen sind. Dabei geht es nicht darum, einen Artikel auf Facebook zu posten und sich hinterher die Kommentare durchzulesen, es geht vielmehr um eine Zusammenarbeit von Journalistinnen und Bürgern, um relevantere Geschichten zu erzählen, kreative Formate zu entwickeln und vielleicht auch Menschen zu erreichen, die traditionell nicht zum Leser-Kreis zählen. In diesem 3-Stündigen Workshop wollen wir ergründen, was passiert, wenn wir unsere Leserinnen- und Leser nicht mehr nur als Konsumenten, sondern als unsere “Community” begreifen. Was bedeutet “Community-Building” überhaupt und wie ist es auf unsere Arbeit in einer Lokalredaktion anwendbar? Teilnehmerinnen werden die Community-Canvas als ein Tool kennenlernen, um ihre Redaktionsarbeit auf neue bürgernahe Füße zu stellen. 

Wir bitten um eine Vorab-Anmeldung zu diesem Workshop bis zum 17. August 2019

Bei inhaltlichen Fragen zum Workshop wenden Sie sich an Julia Hildebrand.

Tag 1 – Zwischen Kriminellen und Freiheitskämpfern: Journalistische Recherche im Darknet
01.10.2019 • Berlin

Tag 1 – Zwischen Kriminellen und Freiheitskämpfern: Journalistische Recherche im Darknet

Worum geht's?

Das Darknet gilt als einer der letzten Orte, in der Recht und Moral nicht zählen: Drogendealer und Waffenhändler bieten unverhohlen ihre Ware an, Hacker handeln mit Überwachungswerkzeugen. Das „finstere Netz“ hat daher einen schlechten Ruf, obwohl es in vielen Ländern auch als Mittel dient, Zensur und Überwachung zu umgehen. Journalisten berichten bisher meist über das Darknet, wenn Ermittlern ein Schlag gegen illegale Foren- und Handelsplätze gelungen ist.

In diesem Workshop sollen die Teilnehmer lernen, nicht nur über, sondern auch aus dem Darknet heraus zu berichten. Neben technischen Grundlagen wird vor allem vermittelt, welches Rüstzeug Journalisten für eine Darknet-Recherche benötigen und wo Storys zu finden sind. Es eignet sich vor allem für Rechercheure, die zu Rechtsradikalismus, organisierter Kriminalität (vor allem Drogen- und Waffenhandel) sowie Hacking arbeiten und einen langen Atem mitbringen.


Wer unterrichtet?

Daniel Moßbrucker (26) arbeitet seit seinem 15. Lebensjahr als Journalist. Er hat im Rahmen seines Dortmunder Journalistik-Studiums beim Hessischen Rundfunk volontiert und seine Abschlussarbeit zu Digitalen Informantenschutzrechten bei Prof. Tobias Gostomzyk verfasst. Er überwachte sich während einer investigativen Recherche für die ARD-Börsenredaktion selbst und bewies damit, dass aufgrund der aktuellen Rechtsgrundlage Journalisten in Deutschland ihre Informanten nicht mehr so schützen können wie noch in der analogen Welt. Das Experiment wurde mehrfach aufgegriffen, unter anderem durch die Süddeutsche Zeitung, „ZAPP“ und als Titelgeschichte des „journalist“.

Derzeit schließt er den berufsbegleitenden Master „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School ab. Im Rahmen des Studiums war er Stipendiat des Norddeutschen Rundfunk.

Er arbeitet als freier Journalist in Berlin zu den Themen Datenschutz, Überwachung und Netzpolitik. Im Januar veröffentlichte er gemeinsam mit der ehemaligen ARD-London-Korrespondentin Annette Dittert eine 45-minütige Dokumentation über das Darknet in der ARD. Als Trainer leitet er Workshops bei Berufsverbänden und an Hochschulen für Journalisten zum Thema „Sichere Recherche für Journalisten im digitalen Zeitalter“.

Moßbrucker ist seit Juni 2016 zudem Referent für Informationsfreiheit im Internet bei der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen in Berlin.

 Weitere Informationen auf seiner Homepage: www.daniel-mossbrucker.de


Vertiefung

2019 bieten wir erstmals 2-tägige Workshops an. Zum einen für Teilnehmer, die sich gleich intensiv mit den Themen beschäftigen wollen; zum anderen aber auch für die Teilnehmer der Workshops der vergangenen drei Jahre, die Ihr Wissen updaten und vertiefen wollen. Der zweite Tag muss seperat gebucht werden.

Am zweiten Tag können die Teilnehmer den Stoff vertiefen. Dieser Tag eignet sich auch gut für Teilnehmer die den eintägigen Workshop 2018 oder 2017 schon besucht haben. Eine ausführliche Beschreibung der genauen Inhalte folgt hier. 

Tickets für Tag 2 erhalten Sie hier.


Tag 2 – Zwischen Kriminellen und Freiheitskämpfern: Journalistische Recherche im Darknet
02.10.2019 • Berlin

Tag 2 – Zwischen Kriminellen und Freiheitskämpfern: Journalistische Recherche im Darknet

Worum geht's?

Das Darknet gilt als einer der letzten Orte, in der Recht und Moral nicht zählen: Drogendealer und Waffenhändler bieten unverhohlen ihre Ware an, Hacker handeln mit Überwachungswerkzeugen. Das „finstere Netz“ hat daher einen schlechten Ruf, obwohl es in vielen Ländern auch als Mittel dient, Zensur und Überwachung zu umgehen. Journalisten berichten bisher meist über das Darknet, wenn Ermittlern ein Schlag gegen illegale Foren- und Handelsplätze gelungen ist.

In diesem Workshop sollen die Teilnehmer lernen, nicht nur über, sondern auch aus dem Darknet heraus zu berichten. Neben technischen Grundlagen wird vor allem vermittelt, welches Rüstzeug Journalisten für eine Darknet-Recherche benötigen und wo Storys zu finden sind. Es eignet sich vor allem für Rechercheure, die zu Rechtsradikalismus, organisierter Kriminalität (vor allem Drogen- und Waffenhandel) sowie Hacking arbeiten und einen langen Atem mitbringen.

Am zweiten Tag können die Teilnehmer den Stoff vertiefen. Dieser Tag eignet sich auch gut für Teilnehmer die den eintägigen Workshop 2018 oder 2017 schon besucht haben. Eine ausführliche Beschreibung der genauen Inhalte folgt hier. 

Wer unterrichtet?

Daniel Moßbrucker (26) arbeitet seit seinem 15. Lebensjahr als Journalist. Er hat im Rahmen seines Dortmunder Journalistik-Studiums beim Hessischen Rundfunk volontiert und seine Abschlussarbeit zu Digitalen Informantenschutzrechten bei Prof. Tobias Gostomzyk verfasst. Er überwachte sich während einer investigativen Recherche für die ARD-Börsenredaktion selbst und bewies damit, dass aufgrund der aktuellen Rechtsgrundlage Journalisten in Deutschland ihre Informanten nicht mehr so schützen können wie noch in der analogen Welt. Das Experiment wurde mehrfach aufgegriffen, unter anderem durch die Süddeutsche Zeitung, „ZAPP“ und als Titelgeschichte des „journalist“.

Derzeit schließt er den berufsbegleitenden Master „Digital Journalism“ an der Hamburg Media School ab. Im Rahmen des Studiums war er Stipendiat des Norddeutschen Rundfunk.

Er arbeitet als freier Journalist in Berlin zu den Themen Datenschutz, Überwachung und Netzpolitik. Im Januar veröffentlichte er gemeinsam mit der ehemaligen ARD-London-Korrespondentin Annette Dittert eine 45-minütige Dokumentation über das Darknet in der ARD. Als Trainer leitet er Workshops bei Berufsverbänden und an Hochschulen für Journalisten zum Thema „Sichere Recherche für Journalisten im digitalen Zeitalter“.

Moßbrucker ist seit Juni 2016 zudem Referent für Informationsfreiheit im Internet bei der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen in Berlin.

 Weitere Informationen auf seiner Homepage: www.daniel-mossbrucker.de


2019 bieten wir erstmals 2-tägige Workshops an. Zum einen für Teilnehmer, die sich gleich intensiv mit den Themen beschäftigen wollen; zum anderen aber auch für die Teilnehmer der Workshops der vergangenen drei Jahre, die Ihr Wissen updaten und vertiefen wollen. Der zwei Tage müssen seperat gebucht werden.

Tickets für Tag 1 erhalten Sie hier.


Kampf gegen den Faschismus - Gespräch mit Jörg Becker über Gustav Flohr
24.10.2019 • Essen

Kampf gegen den Faschismus – Gespräch mit Jörg Becker über Gustav Flohr

Gustav Flohr: Arbeitersohn, Kommunist und Remscheider Oberbürgermeister. Jörg Becker hat sich auf seine Spuren begeben. Flohrs Leben war geprägt vom Kampf gegen den Faschismus und vom Systemkonflikt des 20. Jahrhunderts. Becker hat unveröffentlichte Schriften Flohrs zusammengestellt und kommentiert und liefert Einblick in die inneren Verhältnisse des Deutschen Reiches, die NS-Verfolgung und den linken Widerstand gegen Hitler.

Politische Motivation fand Flohr bereits als junger Klempnerlehrling durch die erbärmlichen Lebensverhältnisse der Arbeiterschaft. Erst in der SPD, dann in der KPD, 1932 sogar Reichstagsabgeordneter und von den Nazis verfolgt, kämpfte er schließlich im Spanischen Bürgerkrieg, in der französischen Résistance und arbeitete für den US-Geheimdienst OSS. Nach 1945, als Politiker in Remscheid, ließ Flohr sich 1956 von der Stasi als geheimer Mitarbeiter anwerben. In seinem Leben spiegelt sich die Zerrissenheit der deutschen Arbeiterbewegung vor und nach dem Zweiten Weltkrieg wider.

Wir sprechen mit dem Politologen über Gustav Flohr und über eine zerissene Gesellschaft. Was können wir aus der Geschichte lernen? Was müssen wir lernen?


Jörg Becker ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität in Marburg. Seine Arbeitschwerpunkte sind Medienpolitik und NS- und die Nachkriegszeit.

Day 1 – Advanced Open Source Intelligence Gathering with Maltego and Paterva Ctas – Workshop with Leo Reitano
31.10.2019 • Berlin

Day 1 – Advanced Open Source Intelligence Gathering with Maltego and Paterva Ctas – Workshop with Leo Reitano

Goals

The Maltego training program will teach participants a systematical, methodological approach to design, setup, and conduct investigations through open sources. We will show a practical, hands-on, training that will give the students all the skills and tools they need to do an effective Open Source Intelligence research and analysis-

Participants will return home with all the abilities they need to execute a correct Internet Search by using Maltego (Paterva) one of the most advanced software available for the OSINT.

Maltego is an important piece of digital investigator/journalist tools as by using it is possible to cross a vast quantity of data and visualize all the connections between them. There are many others network visualization programs, but Maltego is the only one capable of researching in real time the information needed to carry on digital investigations.

Moreover, Maltego is much more than a simple research tool. Is a digital ecosystem fully customizable by the users and with a rich quantity of third-party software that can be easily and rapidly implemented and put into action.

The use of Maltego is of absolute importance for all the professionals who use open sources to carry on investigations and especially for journalists as they more than others need to get the “big picture” hidden in certain details.

Investigative Journalism requires in-depth investigations capable of dealing with a complex universe of facts and events. Therefore a software that can piece together all these details as crucial importance to investigative journalists that are required to discover hidden scenario and occult wrongdoings.

Topics (Day 1)

  • Understanding OSINT (theoretical and technical aspects);
  • Setting and preparation of Maltego Dashboard
  • Entities and transforms Maltego bread and butter
  • DNS Intelligence by using the Paterva CTAS
  • Importing CSV and datasheet in Maltego
  • Maltego as Visual Investigative Scenario
  • integrating Maltego with DNS Intelligence platforms and Google Dorks

In 2019 we offer 2-day workshops for the first time. On the one hand for participants who want to deal with the topics intensively and on the other hand for attendees of our workshops in the past three years who want to update and deepen their knowledge.

>> Book tickets for Day 2 here.

Handouts

All the slides will be made accessible through an eLearning website along with handbook, reference sheets, bookmarks, and online resources. 

Course Program

The course will be taught in a practical way to make sure that students understand how to apply the theory in practice. At the end of each module will be performed live exercises in order to allow participants to see the real thing.

During the program will be discussed the following topics: Domain Name Intelligence, queries building, email tracking, personal digital security, Maltego entities and transforms.

Who Should Take this Course

The techniques and methodology explained during this course apply to almost anyone interested in gathering information and gaining intelligence through the Internet. People belonging to this sectors will benefit greatly:

  • Online Investigators
  • Risk Management Professionals
  • Analysts
  • Corporate Investigators
  • Journalists
  • Police officers. 

Student Requirements

Basic knowledge of Information Technology and attitude to the use of IT tools.

What Students Should Bring

Students must come with a laptop configured with the following software:

  • Google Chrome (latest version)
  • Firefox (latest version)
  • Microsoft Office or equivalent software (Open Office)

What Students Will Be Provided With

All the slides will be made accessible through an eLearning website along with reference sheets, bookmarks, and online resources:

  • Powerpoint slides
  • Maltego XL (15 days License)

Trainer

Leonida Reitano is the founder and Chairman of the Italian Association of Investigative Journalism (AGI). An expert on personal digital security and Open Source Intelligence he wrote "Esplorare Internet" the first Italian handbook on Open Source Intelligence. As chairman of the organization, he taught several courses in investigative journalism, computer security, open source intelligence, investigative techniques.

Along with other journalists, he won the Best International Crime Report (BIOCR) for the investigation Toxic Europe: the first Italian Investigation made by using Open Source Intelligence Techniques.

He has trained hundreds of individuals: police officers, corporate investigators, intelligence analysts, fraud analysts, journalists, private investigators. Among the companies which employees he trained there are: Kroll, Unicredit, Agusta-Westland, Admiral Group, ACFE, RCS Mediagroup and the Counterterrorism branch of the Italian National Police. He has also taught many college courses related to Personal Digital Security, OSINT, and Data Journalism and he has been invited as a speaker on several national and international conferences

His book, "Esplorare Internet" has been a top seller in Italy and has been used as handbook by several public and private organizations.

Leonida Reitano is also a certified instructor for Social Links.