Russland/Ukraine

Wenn die Loyalität kippt: Wie die Putin-Ära enden könnte

Die russische Opposition ist unterdrückt, die Gesellschaft unter Kontrolle des Kremls. Aber es gärt, schreibt Sergey Lukashevsky, Leiter des Sacharow Zentrums. In diesem Gastbeitrag für CORRECTIV beschreibt er, unter welchen Umständen Putins Macht enden könnte.

von Sergey Lukashevsky

ZAM_0573 (2)
Auch wenn die Zivilgesellschaft in Russland nur schwach ausgeprägt ist, könnte Putins Machtbasis zusammenfallen, schreibt Sergey Lukashevsky: Die Menschen werden fragen, „Was hat uns der Krieg gebracht?“

Das Sacharow Zentrum in Moskau wurde in Russland als „ausländischer Agent“ eingestuft. Nach Beginn von Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine haben die Behörden die Tätigkeit des Zentrums unterbunden. Der russische Staat verhängte hohe Geldstrafen gegen das Sacharow Zentrum und Lukashevsky persönlich. Sergey Lukashevsky lebt momentan im Exil In Berlin.

Am 24. Februar 2022 wurde ich um 6 Uhr morgens durch den Anruf meines Sohnes geweckt: „Papa, es hat angefangen!“ „Was hat angefangen?“, habe ich im Halbschlaf gefragt. „Putin hat den Krieg begonnen“. Danach war ich wach. Mein Sohn war auf einem Seminar in Sotschi und bat mich um Rat, wie er nach Moskau zurückkehren könnte. Die Flughäfen im Südwesten Russlands waren geschlossen.

In der Woche zuvor hatte ich für den Telegram-Kanal des Sacharow-Zentrums eine Kolumne darüber geschrieben, dass Europa am Rande eines Krieges stehe. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass der Krieg tatsächlich ausbrechen würde. 

Heute leben wir seit einem Jahr in einer neuen, erschreckenden Realität. Berichte über Schlachtfelder und über Raketenangriffe auf ukrainische Städte sind zu einer harten täglichen Realität geworden. Dieser grausame Alltag scheint endlos zu sein. Aber der Krieg wird unweigerlich enden. Es ist Zeit, um zu versuchen, sich die Zukunft vorzustellen, die nach dem Ende des Krieges kommen wird.

Das ukrainische Volk hat seinen Willen zum Widerstand unter Beweis gestellt und ist bereit, trotz großer Opfer seine Unabhängigkeit zu verteidigen. Das Vorhandensein echter, wenn auch nicht voll entwickelter demokratischer Institutionen hat das Entstehen einer Zivilgesellschaft ermöglicht. Engagierte Gruppen, öffentliche Initiativen sowie die Erfahrung mit Selbstorganisation und gegenseitiger Unterstützung sind zu einer Ressource geworden, die den Ukrainern hilft, Russland die Stirn zu bieten, ebenso wie die Bereitschaft der Armee zum Kampf und die Entschlossenheit der politischen Führung, Moskau keine Zugeständnisse zu machen.

Eine schwache Gesellschaft hat es Putin leicht gemacht

Das russische Volk hat seine Entscheidung viel früher getroffen. Die russische Gesellschaft erwies sich angesichts der Diktatoren als zu schwach. Zwar gab es Versuche des Widerstands. Alexej Nawalny und sein Team haben die unglaubliche Fähigkeit bewiesen, die Menschen zu inspirieren und die offizielle Propaganda zu durchbrechen. Aber sie war dem vom Kreml kontrollierten Staatsapparat zu wenig gewachsen. Die letzten größeren Proteste wurden im Januar 2021 niedergeschlagen. Die politische Klasse Russlands erwies sich als extrem zersplittert und unfähig zur Einigung. Der Kreml hat erfolgreich alle politischen Institutionen und Gruppen, die eine Kontrollfunktion ausüben könnten, bestochen, zerstört und unterworfen. Es gab niemanden, der den Kreml-Diktator aufhalten konnte. Zweifelsohne ist damit die gesamte russische Gesellschaft für die Folgen der Entscheidung eines Mannes verantwortlich.

Die russischen Bürger sind heute im System des personalisierten Regimes von Wladimir Putin gefangen. Es ist unmöglich, zwischen dem Stockholm-Syndrom, der Angst vor Repressionen und der tatsächlichen Unterstützung für die Politik des obersten Führers zu unterscheiden. Meinungsumfragen zeigen nicht, was die Russen wirklich denken. Ihre Antworten zeigen eher an, was politisch opportun erscheint. Die Rolle der staatlichen Propaganda besteht darin, dieses Bild der Welt zu vermitteln.

Die Rolle der Propaganda ist damit jedoch noch nicht zu Ende. Laut dem unabhängigen russischen soziologischen Levada Center glaubten 2010 nur 14 % der Russen, dass sich Russland und die Ukraine zu einem Staat vereinigen sollten. 80 % gingen von der Annahme aus, dass es sich um getrennte unabhängige Länder handelt. Die Wiederherstellung der UdSSR oder des Russischen Reiches war in den Augen der Russen keine Idee, die die Eroberung der Ukraine rechtfertigen konnte.

Die Propaganda gegen die Ukraine wirkt seit 10 Jahren

Die Propaganda hat daher 10 Jahre damit verbracht, der russischen Gesellschaft zu erklären, dass es eine Bedrohung durch den Westen gibt: militärisch, politisch und kulturell. Die Ukraine wurde von den Propagandisten zu einem Agenten dieser Bedrohung erklärt. Das Narrativ, dass die Russen in der Ukraine angeblich diskriminiert und unter Androhung von Gewalt ukrainisiert werden, hat sich in der russischen Gesellschaft stark verbreitet. Die Russen sind dadurch vom postimperialen Syndrom betroffen. Sie beklagen den Zusammenbruch der UdSSR als den Tod einer Großmacht und wünschen sich, dass Russland diesen Status wiedererlangt.

Der postkommunistische Übergang wird von der russischen Gesellschaft generell als Misserfolg empfunden (es gibt weder Wohlstand noch Gerechtigkeit). Der Machtstatus ist der einzige kollektive Wert. Das Hauptmerkmal ist die Macht, vor allem die militärische. Der brutale Kommunikationsstil, den Putin gelegentlich an den Tag legt, wenn er sich an die Öffentlichkeit wendet, seine plumpen sexistischen Witze und Metaphern kommen leider bei einem großen Teil seines Publikums gut an. 

Dass diese Großmacht – dieses Land, das die Geschicke der Welt vermeintlich lenkt – ihre Position verlieren konnte, wird von einem bedeutenden Teil der russischen Gesellschaft als existenzielle Bedrohung für Russland empfunden. Dieser Gefühlskomplex, der von der Propaganda geschickt und intensiv geschürt wird, rechtfertigt den Krieg in den Augen der Russen. Der Wert des Staates wird über den Wert des Menschen gestellt. Daher die äußerst geringe Sensibilität für Informationen über das Leiden der Ukrainer und die Bereitschaft vieler (wenn auch bei weitem nicht aller), der Mobilmachung zu gehorchen.

Aber es gibt in Russland durchaus heftige Befürworter des Krieges. Soziologen schätzen ihre Zahl auf 10-20 Prozent der Bevölkerung. Diese Menschen sind von dem Krieg begeistert und erwarten, dass Putin noch entschlossener handelt.

Der Krieg dient vor allem Putins Machterhalt

Es ist möglich, die Russen mit mehr Sympathie oder mit mehr Verurteilung zu behandeln, aber so oder so haben die russischen Bürger ihre politische Subjektivität verloren. Und die Entscheidung für sie wird von Putin im Kreml getroffen. Putin wiederum hat seine Wahl getroffen. Er hat sich für einen Krieg entschieden, der ein Kampf um die Zukunft seines Regimes ist. Oberflächlich betrachtet handelt es sich um einen Eroberungskrieg, der als Kampf zur Neuverhandlung der Bedingungen für den Zusammenbruch der UdSSR oder sogar des russischen Imperiums dargestellt wird. In Wirklichkeit sind jedoch alle Kriege, die das russische Regime in den letzten 15 Jahren geführt hat – die Invasion in Georgien 2008, die Annexion der Krim mit dem Konflikt im Donbass 2014 und schließlich die heutige Invasion in der Ukraine – Kriege zur Erhaltung des Regimes. Bewaffnete Konflikte begannen immer dann, wenn die Unterstützung für die Regierung unter 50 % sank und der Wunsch nach Veränderung einen großen Teil der Bevölkerung erfasste.

Seit der globalen Wirtschaftskrise 2008-2009 hat sich die russische Wirtschaft schlechter entwickelt als die Weltwirtschaft und das Leben der Bevölkerung hat sich trotz der enormen Öl- und Gaseinnahmen nicht verbessert. Für Putin und seine Gefolgsleute ist der Krieg gegen die Ukraine daher existenziell.

Sowohl Russland als auch die Ukraine haben bewiesen, wie widerstandsfähig ihre verschiedenen politischen Systeme im Angesicht eines Krieges sind. Das russische Regime ist ein Beispiel für eine neue Form eines flexiblen und brutalen Autoritarismus. Die Ukraine auf der anderen Seite ist das wahre Potenzial einer freien und demokratischen Gesellschaft. Nur eine Erschöpfung der Ressourcen wird sie zum Aufgeben zwingen.

Waffenlieferungen an die Ukraine entscheiden über den Ausgang des Krieges

Die Vorstellung, die russische Armee sei die zweitgrößte Militärmacht der Welt, erwies sich als Mythos. Die russische Führung gab ihre Versuche auf, eine neue Qualität der Kriegsführung zu demonstrieren und kehrte zur traditionellen Strategie des Ostreiches zurück. Den Feind zahlenmäßig (Truppen, Ausrüstung und Munition) zu überwältigen, ohne Rücksicht auf Verluste. Die Ukraine hat gezeigt, dass sie in der Lage ist, technologische Vorteile (von westlichen Ländern bereitgestellte Waffen, Kommunikationsmittel, Prinzipien der Truppenführung) zu nutzen und den Feind zu überwältigen.

Russland verfügt über eigene Ressourcen. Die Ukraine ist gezwungen, sich auf die westlichen Länder zu verlassen. Daher wird die Zukunft von ihrer Entscheidung abhängen. Der Ausgang des Krieges wird davon abhängen, wie lange, intensiv und umfassend die westlichen Länder der Ukraine helfen und wie erfolgreich sie bei der Begrenzung des russischen Ressourcenpotenzials sind.

Kein Sieg Russlands, keine totale Niederlage Russlands

Die Bandbreite der Szenarien ist jedoch begrenzt. Soweit man das beurteilen kann, ist Russland nicht in der Lage, eine gleichzeitige Offensive gegen die Ukraine von verschiedenen Seiten aus zu wiederholen. Weder seine Mobilisierung noch seine Bestände an sowjetischen Waffen erlauben dem Regime eine grundsätzliche Ausweitung seines Operationsgebiets. Die ukrainische Armee, die die äußerst schwierige Situation im Februar und März letzten Jahres überstanden hat, wird nicht besiegt werden, und die westliche Unterstützung wird sicherlich nicht so gering sein, dass dies aus Mangel an Ressourcen geschehen könnte.

Noch unwahrscheinlicher ist das Szenario einer totalen Niederlage der russischen Armee, was eine Invasion über die offiziellen Grenzen Russlands bedeuten würde. Weder die ukrainische Armee noch die NATO-Streitkräfte sind dazu bereit, die erklärt haben, dass sie die Möglichkeit einer direkten Beteiligung an dem Konflikt ausschließen. Die schiere Größe des Landes ist für Russland eine ebenso fundamentale strategische Ressource wie der Besitz von thermonuklearen Waffen. 

Es bleiben also zwei grundlegende Szenarien: ein Waffenstillstand und eine begrenzte russische Niederlage. 

Waffenstillstand: Putin könnte sich halten, aber Spannungen steigen

Ein Waffenstillstand kann entweder daraus resultieren, dass die Parteien keine nennenswerten Erfolge erzielen oder aus begrenzten Siegen der russischen Streitkräfte. Oberflächlich betrachtet würde ein Waffenstillstand wie ein Sieg für Putin aussehen. Russland würde sehr wahrscheinlich einen Teil des ukrainischen Territoriums behalten, und die Propaganda würde der Bevölkerung das Ergebnis des Krieges auf diese Weise präsentieren. Für Putin wäre ein solcher Sieg jedoch eine strategische Niederlage. Der Ausgang des Krieges wird ihm die Grenzen seiner Möglichkeiten und seine Unfähigkeit, die Weltordnung zu verändern, vor Augen führen. Die Notwendigkeit, eine große Armee an der Demarkationslinie zu halten, wird ihn daran hindern, ein neues militärisches Abenteuer auch nur in Erwägung zu ziehen.

Folgendes steht zu erwarten: Der Lebensstandard wird nicht steigen, die Möglichkeiten der oberen Bürokratie und der Wirtschaft, ihren Reichtum zu verwerten, werden sich deutlich verschlechtern. Die Euphorie über ein vermeintlich siegreiches Kriegsende wird schnell in Enttäuschung und Depression umschlagen. Das Ende des Krieges wird auch zu neuen sozialen Spannungen führen. Die Veteranen werden Belohnungen und beruflichen Aufstieg fordern, die Gesellschaft im Allgemeinen wird Belohnungen für geduldige Loyalität verlangen. Eine Verschärfung der Innenpolitik wird notwendig sein, um eine politische Krise zu verhindern und die Erosion des Regimes einzudämmen. Die repressiven Instrumente und Praktiken hierfür sind bereits heute vorhanden. Es werden immer mehr Instrumente eines digitalen Neo-Totalitarismus zum Einsatz kommen. 

Putin wird Angst vor Reformen haben. Das Regime wird jedoch ziemlich stabil bleiben, solange Putin die physische Fähigkeit zum Regieren hat. 


 

Die jungen Menschen kann Putin nicht kontrollieren

In der russischen Gesellschaft gibt es heute eine ziemlich deutliche Spaltung entlang der Altersgrenzen. Während bei den über 60-Jährigen das Verhältnis von Befürwortern zu Gegnern des Krieges fast 9 zu 1 beträgt (84 Prozent zu 9), sind die Jugendlichen (18 bis 24 Jahre) gleichmäßig verteilt (37 Prozent zu 38) (Daten aus einer geschlossenen Umfrage des staatlichen Zentrums für Meinungsforschung). In gesellschaftspolitischer Hinsicht ist es ein Krieg der Alten, die den Zusammenbruch der Sowjetunion erlebt und sich von diesem Trauma nie erholt haben. Es sind die älteren Jahrgänge, die seit Putins Rückkehr ins Präsidentenamt im Jahr 2012 die Hauptstütze der Partei sind.

Das Problem ist, dass die Zahl der jungen Menschen relativ klein und die Altersgruppe eher politisch passiv ist. Durch Nawalny wurden viele wachgerüttelt. Doch sobald er damit Erfolg hatte, wurde er vergiftet, dann inhaftiert, und seine Organisationsstrukturen wurden zerschlagen. Es ist wichtig festzustellen, dass die Anti-Putin-Opposition eine humanistische Haltung hatte und nicht den militanten Geist, der der demokratischen Bewegung eine nationale Komponente verleiht, wie es teilweise in der Ukraine und auch, wenn auch in viel geringerem Maße, in Belarus der Fall war. Die russische demokratische Opposition war in gewisser Weise liberaler, aber auch viel schwächer.

So oder so ist sich das russische Regime bewusst, dass es junge Menschen, die nicht fernsehen und in einer relativen inneren Freiheit und Weltoffenheit aufgewachsen sind, nicht ideologisch kontrollieren kann. Deshalb wird der Kreml mit allen Mitteln versuchen, die Instrumente der Kontrolle über das Bildungssystem neu zu schaffen, um junge Menschen in Schulen und Universitäten konsequent zu indoktrinieren, wie es in allen totalitären Regimen geschieht. Sollte die Einführung eines solchen Systems gelingen und lange genug dauern (z.B. 10-15 Jahre), könnte die Fähigkeit der russischen Gesellschaft, sich zu ändern, drastisch verringert werden.  

Spaltung der Eliten?

Doch unter der eisigen Decke von Angst, Repression und Gehirnwäschekampagnen wird die Wahrnehmung, dass sich das Land ändern muss, wachsen. Gleichzeitig wird es keine Gelegenheit für eine öffentliche Debatte im Land über die notwendigen Veränderungen geben. Daher ist die intellektuelle Arbeit, die im Ausland geleistet wird, von entscheidender Bedeutung. 

Das politische Regime im heutigen Russland ist eine personalistische Diktatur. Die Machtabgabe ist die Achillesferse solcher Regime. Sie sind nicht in der Lage, sich in Parteidiktaturen (wie in China) zu verwandeln, die historisch gesehen stabiler sind. Für personalistische Regime bedeutet der Abgang des Diktators immer eine Krise. Wie stark die Forderung nach Veränderung wird, entscheidet darüber, wer das Rennen um die Nachfolge gewinnt und ob es zu einer Spaltung der Eliten kommt. An diesem Punkt könnte sich eine neue Chance auftun. Wenn die freie Welt Russland gegenüber aufmerksam bleibt und versteht, was sie als Antwort auf Russlands Transformation zu bieten hat, sowie die russische Befreiungsbewegung unterstützt, besteht die Chance auf eine europäische Zukunft des Landes, die auf friedlicher Koexistenz und Entwicklung statt auf Konfrontation und Eindämmung beruht.

Begrenzte Niederlage: Wut der Enttäuschung wird kommen

Das Szenario einer „begrenzten Niederlage“ bedeutet, dass Putin Schwäche zeigen wird. Jedes personalistische Regime ist im Grunde genommen sehr archaisch. Es stützt sich auf alte Vorstellungen von einem starken Führer. Die Russen sind der Regierung gegenüber loyal, solange sie von ihrer Stärke überzeugt sind und Angst vor ihr haben. Das sollte man bedenken, wenn man die Ergebnisse der russischen Umfragen liest. Die Unterstützung für Putin und die Befürwortung des Krieges bedeuten ein hohes Maß an Bereitschaft, Meinungen zu reproduzieren, die von der offiziellen Propaganda als allgemein akzeptiert dargestellt werden und die der russische Geheimdienst FSB mit Repressionen gegen Andersdenkende verstärkt. Ein Telefongespräch mit einem Meinungsforscher wird nicht als privater, nicht-öffentlicher Kontakt wahrgenommen. Die Zahl der Unterstützer für die Regierung spiegeln daher eher das Ausmaß der Angst wider als die tatsächliche Akzeptanz der Regierung.

Die Niederlage der russischen Armee wird die Frage nach dem Preis, der für den Krieg gezahlt wurde, aufkommen lassen. In diesem Moment wird die Öffentlichkeit die Wut der Enttäuschung zeigen. Diese Wut wird von denjenigen geteilt werden, die heute den Krieg aus Angst unterstützen, und von denjenigen, die heftigere „Putinisten“ sind als Putin selbst. Aber diese Wut wird in der Lage sein, Ressentiments und interne Konflikte zu erzeugen, die die Stabilität des Regimes in Frage stellen werden.

Wenn die Verwaltung wankt, ist das Regime in Gefahr

Die politische Opposition in Russland existiert im Land selbst nicht. Ihre Führer sind entweder im Gefängnis (Alexej Nawalny, Ilja Jaschin und andere) oder im Exil. Sie hat in Russland keine Strukturen, auf die sie sich stützen kann. Unter den Bedingungen von Repression und Polizeistaat ist es nicht möglich, solche Strukturen zu schaffen. Dennoch gibt es eine gesellschaftliche Basis für den Protest. Millionen von Dissidenten und Tausende von zivilgesellschaftlichen Aktivisten bleiben in Russland. Aufgrund der Repressionen sind sie gezwungen, ins innere Exil zu gehen oder halb im Untergrund zu arbeiten.

Sollte sich das gesellschaftliche Klima ändern, sollten die Behörden anfangen, Unsicherheit und Uneinigkeit zu zeigen, wird dieser Teil der russischen Gesellschaft die Möglichkeit haben, sich zu äußern. Damit sie jedoch als soziale Gruppe überleben können, muss ein intellektueller und medialer Raum erhalten bleiben, der es ihnen ermöglicht, sich nicht als isolierte Einzelgänger zu fühlen, sondern als eine Gemeinschaft von Menschen, die durch gemeinsame Hoffnungen und Werte verbunden sind. Zumindest ein Teil von ihnen muss sich an der wirklichen Arbeit beteiligen, die darin besteht, politische Gefangene zu unterstützen, unzensierte Informationen zu verbreiten und Guerilla-Aktionen gegen den Krieg durchzuführen.

Opposition im Exil muss Verantwortung übernehmen

In einer Situation, in der es zwar Andersdenkende, aber keine fähige Opposition gibt, wird eine Spaltung der Eliten für den Zusammenbruch des Regimes entscheidend sein. Eine wirksame und rasche Umgestaltung des Landes erfordert die Entmachtung der gesamten derzeitigen herrschenden Klasse. Wenn jedoch ihre Vertreter in großer Mehrheit davon überzeugt sind, dass sie keine Chance haben, den Wandel zu überleben, wird dies dazu beitragen, den Zusammenbruch des Regimes aufzuhalten.

Die russische Opposition im Exil steht vor einem sehr schwierigen Dilemma. Die aufrichtige und natürliche Empörung über Putins Politik, die Brutalität des von ihm entfesselten Krieges und die Erwartungen der westlichen Öffentlichkeit treiben die Opposition auf den Weg der Unnachgiebigkeit. Ein pragmatischer Ansatz erfordert einen Dialog mit dem gemäßigten Teil der russischen politischen Klasse. Dialog bedeutet nicht Geheimverhandlungen, sondern bestimmte politische Botschaften. Werden sie darauf abzielen, all diejenigen zu vereinen, die an der Beseitigung des Regimes interessiert sind, oder werden sie einen umfassenden Kampf gegen all diejenigen verkünden, die in irgendeiner Weise mit dem Regime kollaborieren.

Die Lösung dieses Widerspruchs liegt darin, taktisch flexibel zu handeln, ohne die strategischen Ziele zu relativieren. Zu diesen strategischen Zielen gehören die vollständige Demontage und der Wiederaufbau nicht nur der Machtinstitutionen, sondern auch der Machtstrukturen (Armee, Polizei, Strafvollzug). Die Erfahrung der postsowjetischen Geschichte Russlands zeigt, dass die hohen Werte, die in der Verfassung des Landes verankert sind, ohne ein System der Kontrolle und des Ausgleichs, das die Konzentration der Macht nicht nur in einer Hand, sondern auch auf einer Machtebene begrenzt, nicht funktionieren können. Russland braucht nicht nur eine echte Gewaltenteilung sondern auch die Verteilung der Macht zwischen dem Zentrum, den Regionen und den lokalen Behörden. Bis hin zur Umwandlung in eine Konföderation. Dies ist eine sehr schwierige Aufgabe, aber ohne deren Lösung wird die russische Gesellschaft zu einer endlosen Reproduktion des Autoritarismus verdammt sein.

Fehlt der Opposition die Kraft?

Ein weiteres Problem für die Opposition im Exil ist die fehlende Einheit und Fähigkeit, die russische Diaspora zu mobilisieren. Die liberale Opposition in Russland war nie national. Der Verdacht des Nationalismus war in den letzten 30 Jahren einer der schwerwiegendsten Vorwürfe, die erhoben werden konnten. Die politische Emigration hat aus russischer Sicht keine eigene Identität, abgesehen von ihrer Ablehnung Putins und seiner Politik. Sie ist noch nicht in der Lage, ihre politischen Forderungen gegenüber den Ländern der freien Welt zu artikulieren. Viele sind nicht bereit, offen zur Unterstützung der ukrainischen Armee aufzurufen. Das liegt entweder daran, dass sie pazifistische Positionen vertreten, oder daran, dass sie nicht zu Bürgerkriegsteilnehmern werden wollen, die zur Tötung ihrer Landsleute aufrufen. Oder sie haben Angst, dass ihre radikale Haltung ihren in Russland zurückgebliebenen Angehörigen schaden könnte.

Noch schlimmer ist die Situation bei der Kommunikation mit denjenigen, die das Land vor dem Krieg und insbesondere vor der Annexion der Krim verlassen haben. Politische Emigranten konzentrierten sich darauf, für Sanktionen und andere Maßnahmen zur Beeinflussung von Putins Regierung einzutreten. Sie sahen dies als den kürzesten Weg zu Veränderungen in Russland. In dieser Zeit wurden ihre Landsleute zur Zielscheibe der internationalen russischen Propaganda. 

Verzweifelter Versuch der älteren Generation

Heute kann man nicht sagen, dass der Wandel in der russischen Gesellschaft bei beiden Szenarien unweigerlich eintreten wird. Man sollte die Stärke von Regimen, die auf Machtstrukturen und Unterdrückung beruhen, nicht unterschätzen.

Dennoch führt Putin nicht eine demographisch junge Nation in die Schlacht. Es ist ein verzweifelter Versuch der letzten sowjetischen Generation, an einer vertrauten Welt mit starren Hierarchien und Gewalt festzuhalten. Die meisten russischen Soldaten in diesem Krieg werden de facto aus armen und perspektivlosen Bevölkerungsschichten (vor allem aus Kleinstädten und Dörfern) rekrutiert, darunter Zehntausende von Insassen des russischen Gulag. Das junge Großstadt-Russland hat andere Vorstellungen von seiner eigenen Zukunft. Wenn das politische Regime infolge der militärischen Niederlage ins Wanken gerät, haben sie eine Chance.

Das Undenkbare ist möglich

Die Macht von Wladimir Putin scheint noch stark genug zu sein. Allerdings: Im vergangenen Jahrhundert haben sich zwei autoritäre Regime in Russland innerhalb weniger Monate in Staub verwandelt. In beiden Fällen waren militärische Niederlagen der Auslöser für den Zusammenbruch. Das Scheitern des russischen Reiches im Ersten Weltkrieg 1917 und die Intervention in Afghanistan in den 1980er Jahren. 

Genauso wie ein umfassender Krieg in Europa vor einem Jahr noch unvorstellbar war, ist ein radikaler politischer Wandel in Russland realistisch. Was es dafür braucht: Putins Regime muss diesen Krieg verlieren und seine Armee aus der Ukraine vertrieben werden.

Redaktion: Justus von Daniels, Marcus Bensmann

Die besten Recherchen der Woche

Unser Spotlight-Newsletter mit den besten Recherchen aus Deutschland und der Welt – jeden Samstag für Sie zusammengestellt