Systematisches Anabolika-Doping beim VfB Stuttgart, eventuell auch beim SC Freiburg. Das will ein Historiker der Freiburger-Dopingkommission herausgefunden haben. In den vergangenen Wochen gab es viele Berichte zum Thema Doping im Fußball. Sogar Bundestrainer Joachim Löw äußerte sich am Samstag dazu. Wir finden: unzureichend. Deshalb haben wir aufgeschrieben, was Löw hätte sagen sollen, wäre er wirklich an Aufklärung interessiert.

Für Joachim Löw ist die Sache mit dem Doping einfach. "Im Flugzeug durfte man rauchen oder man durfte auch fahren ohne sich anzuschnallen", sagte Löw am Samstag im aktuellen Sportstudioe des ZDF auf die Frage nach systematischem Doping im Fußball. Man habe halt ein anderes Bewusstsein gehabt. Löws Aussagen symbolisieren sehr gut den Umgang des Fußball mit der Thematik: Das ist alles lange her und meist waren es ohnehin Einzelfälle, die Kontrollen funktionieren, das Thema ist eigentlich gar keines.

Knapp fünf Minuten sprach der Bundestrainer im ZDF über Doping im Fußball und blieb erstaunlich vage. Löw hat selbst Mittel vom Freiburger Arzt Armin Klümper bekommen, er sollte Interesse an Aufklärung haben. Mit seinem Einfluss hätte er diese am Samstag anschieben können. Wir haben deshalb auf unserer Webseite fussballdoping.de aufgeschrieben, was Joachim Löw hätte antworten müssen, wäre er wirklich an Aufklärung interessiert. Die neuen Antworten sind keine Zitate, sondern von uns erfundene Antworten auf Basis von Fakten.

Auf fussballdoping.de gibt es immer wieder Infos zum Thema. Aktiv sind wir auch auf Twitter und Facebook – mit zahlreichen Links zu Berichten in anderen Medien und kleinen Zusatz-Infos. Und: Wir haben vor Kurzem zudem einen eigenen Newsletter zu Doping im Fußball eingerichtet, den Ihr auf fussballdoping.de abonnieren könnt.

10 Euro für unabhängigen Journalismus