Fußballdoping

Fuentes bietet sein Wissen feil

"Wie ich ein Team auf die Champions League vorbereitete"

von Daniel Drepper

50107517-2

Der Guardian berichtete gestern Abend online, dass Fuentes sein Wissen über das Doping im Weltsport zum Kauf anbietet. Nachdem mehrere Medien Fuentes zuvor Geld für Infos angeboten haben sollen, dreht der spanische Gynäkologe den Spieß nun offenbar um. Der Guardian schreibt, dass Fuentes‘ Anwälte eine Liste mit Themen an verschiedene Medien geschickt hätten. acceptchecksnow.com

„Wie ich ein Team auf die Champions League vorbereitete“
Über die genannten Themen könne Fuentes öffentlich sprechen, aber nur gegen Bezahlung. Eines der Themen auf er Liste: „Wie ich ein Team auf die Champions League vorbereitete“. Vor einigen Wochen war schon einmal spekuliert worden, ob Fuentes womöglich ein Buch schreiben werde.

CORRECTIV ist spendenfinanziert!

CORRECTIV ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie unsere Arbeit. Jetzt unterstützen!

Fuentes war schon mehrfach mit spanischen Fußballteams in Verbindung gebracht worden. Zuletzt hatte es zahlreiche Hinweise darauf gegeben, dass Fuentes jahrelang das Team von Real Sociedad San Sebastian versorgt haben könnte. Angeblich soll San Sebastian von 2001 bis 2008 teils mehr als 300.000 Euro pro Jahr für Dopingmittel ausgegeben. 2003 wurde der Klub überraschend Vizemeister. Das würde auf Fuentes‘ angebotenes Thema passen – die Vorbereitung auf die Champions League.

Xabi Alonso und die WM 2006?
In der fraglichen Zeit reifte Xabi Alonso in San Sebastian zum Weltstar. Heute ist Alonso Stütze sowohl der spanischen Nationalmannschaft, als auch von Real Madrid. Es ist nicht bewiesen, dass Alonso in seiner Zeit bei San Sebastian gedopt hat oder wurde.

Aus Deutschland waren unter anderem die ehemaligen Radprofis Jan Ullrich und Jörg Jaksche Kunden von Fuentes. Jaksche wunderte sich zuletzt in Interviews, dass Fuentes im Sommer 2006 offenbar in Deutschland aktiv war. „Ich denke die Wahrheit ist, dass die deutsche Polizei etwas über Verbindungen zur WM 2006 wusste, aber nicht alle nötigen Informationen hatte“, zitierte der englische Telegraph Jaksche, der damals von der Polizei befragt worden war.