Sparkassen

Schweigende Sparkassen

Jede fünfte Sparkasse weigert sich, uns ihre Zinsen zu nennen. Trotz mehrfacher Nachfrage. Helft uns! Falls Ihr in der Nähe einer dieser 86 Sparkassen wohnt – geht bitte hin und fotografiert den Preisaushang.

von Lisa McMinn

© Ivo Mayr

Wer sein Konto überzieht, zahlt drauf. Wie hoch die Kosten sind, hängt von der Bank ab. Die Kunden der Sparkasse Pforzheim-Calw zahlen derzeit 11,65 Prozent Dispozinsen. Im angrenzenden Ludwigsburg zahlt man hingegen nur 7,5 Prozent.

Wir machen die Angebote der Sparkassen vergleichbar. Für jeden Bürger transparent. Im November haben wir den CrowdNewsroom ins Leben gerufen. Dort recherchieren wir gemeinsam mit Euch in einer virtuellen Redaktion. Mittlerweile arbeiten über 460 Personen mit. Zwei der Fragen, die wir dort stellen: Wie viel Zinsen bekommst Du für Dein Geld? Und wie viel Geld musst Du der Sparkasse bezahlen, wenn Du Dein Girokonto überziehst?

Alles Informationen, die im „Preisaushang“ einer Sparkasse stehen müssen. Wir waren überrascht, dass nicht alle Sparkassen dieses Dokument online veröffentlichen. Im Januar haben wir deshalb jene rund 150 Sparkassen kontaktiert, die das Dokument nicht auf ihrer Internetseite veröffentlichen. Weniger als die Hälfte hat uns die Informationen geschickt.

86* Sparkassen weigern sich. Wir bekommen Absagen – oder gar keine Antwort. Die Begründungen waren zum Teil abenteuerlich.
„An überregionalen Umfragen nehmen wir nicht teil“, schreiben gleich sechs Sparkassen. Die Pressestellen würden ausschließlich regionale Medien bedienen. Die Formulierungen der Emails sind sich dabei auffallend ähnlich.

Die Stadtsparkasse Grebenstein ist zu beschäftigt – sie verweist auf „fehlende zeitliche Ressourcen“ und empfiehlt uns weiter an den Dachverband. Und im hessischen Waldeck-Frankenberg sind die Preisaushänge, so der Pressesprecher, „nur für Kunden einsehbar“.

Vergleichbarkeit und Transparenz sind so kaum möglich. Das wollen wir ändern – gemeinsam mit Euch. In dieser Google-Tabelle findet Ihr eine Übersicht über die 86 Sparkassen, die uns den Preisaushang nicht gesendet haben.

Was könnt Ihr tun?

1.) Schaut in der Tabelle nach, ob Ihr in der Nähe einer dieser Sparkassen wohnt.

2.) Fotografiert den Preisaushang in der Filiale. In der Regel hängen die zwei Seiten gut sichtbar im Eingangsbereich aus.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!

Wir recherchieren für die Gesellschaft – aber auch mit der Gesellschaft. Diese Recherche ist nur mit Hilfe von Bürgerinnen und Bürgern möglich, die uns beim Sammeln der Daten unterstützen oder unsere Arbeit mit einem finanziellen Beitrag fördern. Jetzt spenden!

3.) Solltet Ihr das Dokument dort nicht finden, fragt nach, ob Ihr eine Kopie bekommt.

4.) Schickt uns den Preisaushang an sparkasse@correctiv.org

5.) Wenn Ihr selbst nicht in der Nähe wohnt, könnt Ihr das Bild unten mit Euren Freunden teilen. Vielleicht kann jemand anderes helfen?

Bei der Sparkasse Biberach und der Sparkasse Waldeck-Frankenberg hat das gut funktioniert. Wir haben über Twitter nach Fotos gefragt, und keine 24 Stunden haben uns zwei Anwohner die Fotos (siehe Preisaushang Biberach) geschickt.

Jetzt wollen wir mit Euch gemeinsam die restlichen 86 Preisaushänge im CrowdNewsroom öffentlich machen.

Eine Liste mit 87 Sparkassen, die uns den Preisaushang nicht geschickt haben.

correctiv.org

*Korrektur: In einer früheren Version des Artikels haben wir von 87 Sparkassen gesprochen und darin die Sparkasse Freudenberg eingeschlossen, die seit Oktober 2015 der Sparkasse Siegen angehört.

Recherchen für die Gesellschaft

Journalismus kann der Startpunkt von Veränderungen sein. Informierte Bürgerinnen und Bürger debattieren konstruktiv und lösen auf demokratischem Weg konkrete Probleme. Ob Steuerbetrug, sexueller Missbrauch oder illegale Parteienfinanzierung – erst wenn Missstände ans Licht kommen, können sie beseitigt werden. Das erreichen wir mit unseren Recherchen: Wir enthüllen bisher verborgene Skandale und thematisieren bislang nicht wahrgenommene Realitäten.

CORRECTIV ist das erste spendenfinanzierte Recherchezentrum in Deutschland. Als vielfach ausgezeichnetes Medium stehen wir für investigativen Journalismus. Wir lösen öffentliche Debatten aus, beteiligen Bürgerinnen und Bürger an unseren Recherchen und fördern Medienkompetenz mit unseren Bildungsprogrammen.

Sie lesen CORRECTIV ohne Werbung und beschränkende Paywall. Als Non-Profit-Organisation sind wir überzeugt, dass unabhängiger Journalismus nicht ausschließlich hinter Bezahlschranken zugänglich sein sollte. Stattdessen vertrauen wir auf die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, die unsere aufwendigen Recherchen ermöglichen. Leisten auch Sie einen Beitrag und unterstützen Sie unabhängigen Journalismus mit einer Spende!