Faktencheck

US-Wahl: Nein, in Wisconsin gab es nicht mehr abgegebene Stimmen als Wahlberechtigte

Rund um die US-Wahl wird über einen angeblichen Wahlbetrug spekuliert. So wird über den Bundesstaat Wisconsin behauptet, dort seien mehr Stimmen abgegeben worden als es registrierte Wählerinnen und Wähler gibt. Das ist falsch.

von Alice Echtermann

Election Minnesota Voting Stickers
Im US-Bundesstaat Wisconsin habe es mehr Wählerstimmen als Wahlberechtigte gegeben, wird im Netz behauptet. Das stimmt nicht. (Symbolbild: Picture Alliance / AP Images)
Behauptung
In Wisconsin seien rund 3.239.920 Stimmen abgegeben worden, aber es gebe dort nur 3.129.000 registrierte Wähler.
Bewertung
Falsch. Die Zahl der registrierten Wähler ist veraltet – die korrekte Zahl liegt höher als die der abgegebenen Stimmen.

In verschiedenen Varianten kursiert derzeit auf Facebook und Blogs die Behauptung, in mehreren US-Bundesstaaten seien mehr Stimmen abgegeben worden als es dort registrierte Wählerinnen und Wähler gibt. Viele Beiträge auf Facebook (zum Beispiel hier und hier) beziehen sich dabei explizit auf Wisconsin.

Die Behauptung: Es seien dort rund 3.239.920 Stimmen abgegeben worden, aber es gebe nur 3.129.000 Wähler. Das ist falsch, wie auch die Faktenchecker von DPASnopes und AFP bereits berichteten.

Einer der Facebook-Beiträge, in denen falsche Zahlen als Beleg für einen angeblichen Wahlbetrug angeführt werden. (Screenshot: CORRECTIV

Der Staat Wisconsin hat der Falschinformation auf Twitter widersprochen. Demnach gab es dort am 1. November 3.684.726 aktive Wählerinnen und Wähler, also deutlich mehr als Stimmen abgegeben wurden. Aktuell berichtet die New York Times, in Wisconsin seien 3.297.420 Stimmen abgegeben worden (6. November).


Die falsche Zahl der Registrierten, die in den Facebook-Beiträgen verwendet wurde, stammte offenbar von den Halbzeitwahlen 2018 von der Webseite World Population Review (archiviert). Inzwischen ist dort auch die korrekte aktuelle Zahl zu lesen.

Die wichtigsten öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Stellungnahme des offiziellen Accounts Wisconsin Elections auf Twitter (Link)
  • Webseite „World Population Review“ (archivierter Link)

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.