Faktencheck

„Impfung der Unter- und Mittelschicht“: Keine Belege für angebliches Zitat von RKI-Chef Lothar Wieler

Im Netz kursiert ein angebliches Zitat vom Leiter des Robert-Koch-Instituts Lothar Wieler. Angeblich soll er gesagt haben, dass Impfungen an der „Unter- und Mittelschicht“ zeigen würden, ob sie auch für die „Oberschicht“ geeignet seien. Dafür gibt es keine Belege – die Behörde dementiert.

von Till Eckert

Robert Koch-Institut zu Corona-Zahlen
RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz zum Coronavirus. Im Netz kursieren angebliche Zitate von ihm – ohne Belege. (Foto: John Macdougall / dpa)
Behauptung
Lothar Wieler habe angeblich gesagt, dass erst nach Impfungen der „Unter- und Mittelschicht“ klar wäre, ob sie auch für die „Oberschicht“ geeignet wären.
Bewertung
Unbelegt. Es gibt keine Belege, dass Wieler das jemals so gesagt hat – das RKI dementiert.

Hat der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, wirklich gesagt, dass Impfungen an der „Unter- und Mittelschicht“ zeigen würden, ob sie auch für die „Oberschicht“ geeignet seien? Das wird in hundertfach geteilten Facebook-Beiträgen behauptet, in denen ein Foto von Wieler zusammen mit dem entsprechenden Satz zu sehen ist so als handele es sich um ein direktes Zitat (hier, hier und hier). 

Dieser Beitrag mit einem unbelegten Zitat von RKI-Chef Lothar Wieler verbreitet sich aktuell auf Facebook. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Eine Pressesprecherin des RKI dementierte die Behauptung auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck per E-Mail: „Wir können Ihnen bestätigen, dass Herr Wieler das so nicht gesagt hat.“ 

Sowohl eine reguläre Google-Suche nach dem vollständigen Satz als auch eine Suche im Google-News-Archiv ergibt zudem keine Treffer. Eine Suche in der Pressedatenbank Genios erzielt ebenfalls keine Treffer. Dafür, dass Wieler diesen Satz so gesagt hat, gibt es demnach keine Belege.


Die Faktenchecker der DPA veröffentlichten ebenfalls einen Faktencheck zu dem angeblichen Zitat.

Redigatur: Sarah Thust, Uschi Jonas

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.