Faktencheck

Gendern in der Bundeswehr: Warum ein Offizier geschlechtergerechte Sprache nicht verbieten kann

Im Netz kursiert ein Schreiben, mit dem ein Offizier der Bundeswehr das Gendern an einer Dienststelle untersagen möchte. Das Schreiben ist echt. Doch der Offizier hat nicht die Befugnis, das Gendern zu verbieten.

von Viktor Marinov

Bundeswehr Übung Mali
Die Nutzung von geschlechtergerechter Sprache ist unter anderem im Gleichstellungsgesetz verankert. Das Foto zeigt Soldatinnen und Soldaten bei einer Übung in Mali (Quelle: Bundeswehr / Markus Bayer)
Behauptung
Ein Offizier der Bundeswehr habe das Gendern und das Sprechen der „Genderlücke“ an seiner Dienststelle untersagt. Das belege ein Schreiben, das im Netz kursiert.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Das Schreiben ist echt. Allerdings hat ein Bundeswehroffizier nicht die Befugnis, geschlechtergerechte Sprache in seiner Dienststelle zu verbieten. Sprachliche Gleichbehandlung in der Bundeswehr ist gesetzlich vorgeschrieben.

In Sozialen Netzwerken kursiert ein Schreiben eines vermeintlichen Bundeswehroffiziers. Darin heißt es: „Hiermit untersage ich das sogenannte ‚Sprachgendern‘ an dieser Dienststelle für den Ausbildungs- und Gefechtsdienst. Darüber hinaus ist das Sprechen der ‚Genderlücke‘ generell zu unterlassen.“ Unterschrieben ist das Dokument namentlich von einem Offizier. Zwei Facebook-Beiträge, die das Schreiben zeigen, wurden insgesamt mehr als 6.500 Mal geteilt. Einige Nutzerinnen und Nutzer spekulieren, ob das Schreiben echt ist.

Unsere Recherche zeigt: Das Dokument ist authentisch. Allerdings darf der Offizier gendergerechte Sprache nicht verbieten. Sie ist für die Bundeswehr gesetzlich vorgeschrieben.

Bundeswehr-Schreiben Gendern Facebook
Auf Facebook wird spekuliert, ob das Schreiben eines Bundeswehroffiziers zum Thema Gendern echt ist (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Das Schreiben im Netz ist echt

Aus Bundeswehr-Kreisen erfuhren wir, dass das Schreiben echt ist. Unten rechts steht der Dienstort des Offiziers, der in Brandenburg liegt: „Infanterieschule, Orts- und Waldkampf Lehnin, Beelitzer Str. 35, 14822 Brück.“ Zwar zweifeln Nutzerinnen und Nutzer an, dass es dort eine Infanterieschule gebe. Eine Sprecherin des Heeres teilte uns jedoch mit: „Auf dem Truppenübungsplatz Lehnin bei Brück gibt es eine Orts- und Waldkampfbahn, auf der infanteristische Ausbildungsinhalte der Infanterieschule trainiert werden können. Diese gehört also organisatorisch zur Infanterieschule Hammelburg.“ Das Heer bezeichnet die Bodentruppen der Bundeswehr, die weiteren Teilstreitkräfte sind Luftwaffe und Marine.

Sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Bundeswehr gesetzlich vorgeschrieben

Wir haben die Sprecherin auch gefragt, ob ein Offizier dazu berechtigt ist, gendergerechte Sprache an einer Dienststelle zu untersagen. „Es gibt dazu rechtliche Vorschriften. Ein Offizier darf sich nicht eigenständig darüber hinwegsetzen“, sagte sie uns telefonisch.

Eine dieser Vorschriften ist das Bundesgleichstellungsgesetz. Darauf hat auch das Deutsche Heer unter einem Twitter-Beitrag hingewiesen: „Bereits seit 2001 gibt das Gesetz vor, dass alle Dienststellen und Beschäftigten des Bundes die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern sprachlich zum Ausdruck bringen sollen (§ 1 Absatz 2 BGleiG 2001, § 4 Absatz 3 BGleiG 2015 und neue Fassung 2021)“. Das Ziel dieses Gesetzes ist unter anderem, „bestehende Benachteiligungen auf Grund des Geschlechts, insbesondere Benachteiligungen von Frauen, zu beseitigen und künftige Benachteiligungen zu verhindern.“

Screenshot Twitter Schreiben Bundeswehr Gendern
Das Deutsche Heer hat unter einem Twitter-Beitrag auf das Bundesgleichstellungsgesetz hingewiesen (Quelle: Twitter; Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Die Nutzung von geschlechtergerechter Sprache ist auch in weiteren Vorschriften verankert, die für die Bundeswehr gelten. Laut der Sprecherin zählt dazu ein Merkblatt des Bundesverwaltungamts sowie der „Leitfaden zur sprachlichen Gleichbehandlung von Soldatinnen und Soldaten“, der auf dem Soldatinnen- und Soldatengleichstellungsgesetz beruht.

Der Leitfaden nennt Beispiele für Möglichkeiten zur sprachlichen Gleichbehandlung. Dazu gehören etwa Paarformen oder Doppelnennungen (Soldatinnen und Soldaten), Pluralformen (Vorgesetzte), geschlechtsneutrale Ausdrücke (die Truppe) oder das generische Maskulinum. Ob diese Form wirklich als geschlechtergerechte Sprache gelten kann, ist umstritten. In dem Leitfaden sind zudem Ausnahmen für das Gendern von Dienstgraden enthalten. Es gibt also keine Vorschrift, die Worte Offizier oder Major sprachlich anzupassen. 

Redigatur: Kimberly Nicolaus, Matthias Bau

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Gesetz zur Gleichstellung von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr: Link
  • Leitfaden zur sprachlichen Gleichbehandlung von Soldatinnen und Soldaten: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.