Gesellschaft

Nein, dieses Zitat stammt nicht von Voltaire, sondern von einem Neonazi und Holocaustleugner

Immer wieder werden dem französischen Philosophen Voltaire falsche Zitate zugeschrieben. Eines, das gerade verbreitet wird, stammt in Wahrheit von einem Neonazi aus den USA.

von Till Eckert

Voltaire collage
Das Zitat wird Voltaire immer wieder fälschlicherweise zugeschrieben. (Screenshot: CORRECTIV)
Bewertung
Falsch. Das angebliche Voltaire-Zitat stammt ursprünglich von einem US-amerikanischen Neonazi.

Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst.

Dieses Zitat ist derzeit auf Facebook im Umlauf und wird François-Marie Arouet, besser bekannt als Voltaire, zugeschrieben. Wer im Netz nach dem Spruch sucht, findet ihn in Foren, auf Spruchkarten und sogar auf T-Shirts – immer wieder im Zusammenhang mit dem 1778 verstorbenen Philosophen.

Der Spruch taucht im Netz immer wieder auf und wird Voltaire zugeschrieben. (Screenshot: CORRECTIV)

Derzeit ist das Zitat auf Facebook im Umlauf. Der Autor und Youtuber Tim Kellner veröffentlichte es am 24. Juni, dazu schrieb er: „Die Meinungsfreiheit wurde seit 2015 Stück für Stück immer mehr abgeschafft. Heutzutage gibt es sie in diesem Land nicht mehr.“ Es wurde mehr als 2.200 Mal geteilt. Dabei stammt das Zitat gar nicht von Voltaire.

Der Spruch entstammt in ursprünglicher Form dem Essay eines Neonazis von 1993

Wer den Spruch auf Deutsch in gängigen Suchmaschinen eingibt, findet ihn schnell auch in englischer Sprache, er zirkuliert dabei offenbar hauptsächlich in zwei Versionen: 

  1. „To learn who rules over you, simply find out who you are not allowed to criticize.“
  2. „To determine the true rulers of any society, all you must do is ask yourself this question: Who is it that I am not permitted to criticize?“

In der ersten Version wird der Spruch erst seit 2012 häufiger im englischsprachigen Google gesucht, wie eine Suche in den Google Trends zeigt:

Google-Trends-Suche nach: „To learn who rules over you, simply find out who you are not allowed to criticize.” (Screenshot: CORRECTIV)

Für die zweite Version sowie den Spruch auf Deutsch liegen Google Trends offenbar nicht genug Informationen vor, auch eine Google-News-Archivsuche führt ins Leere. Die reguläre Google-Suche führt aber zu einem Artikel des Guardian von 2015, in dem das angebliche Voltaire-Zitat thematisiert wird. Auch die BBC hat bereits über die falsche Zuordnung berichtet: Der Spruch stamme ursprünglich von Kevin Alfred Strom, einem Neonazi und Holocaust-Leugner aus den USA, nicht von Voltaire. 

Birgit Mikus, Abteilungsleiterin bei der Voltaire Foundation der Oxford-Universität in Großbritannien, die das gesamte Werk Voltaires erforscht, bestätigt das gegenüber CORRECTIV per Mail: „Das Zitat ist tatsächlich fälschlicherweise Voltaire zugeschrieben, und es scheint, dass es tatsächlich 1993 von Kevin Alfred Strom geschrieben wurde.“ Mikus verweist dafür auf einen Beitrag des Direktors Nicholas Cronk im Blog des Instituts von 2017:

Aus einem Beitrag des Direktors der Voltaire Foundation der Oxford-Universität. (Screenshot: CORRECTIV)

Kevin Alfred Strom ist laut der gemeinnützigen Bürgerrechts-Plattform Southern Poverty Law Center ein US-amerikanischer Neonazi und Holocaustleugner, der 2008 wegen des Besitzes von Kinderpornografie zu 23 Monaten Haft verurteilt wurde. Er ist Mitbegründer der neonazistischen Plattform National Vanguard, auf der er regelmäßig antisemitische Artikel veröffentlicht, die Luftangriffe auf Dresden 1945 als „wahren Holocaust“ bezeichnet oder Podcasts präsentiert, in denen Adolf Hitler als „der größte Mann unserer Ära“ gefeiert wird.

Nicht Voltaire: Das Twitter-Profil des US-amerikanischen Neonazis Kevin Alfred Strom. (Screenshot: CORRECTIV)

Strom schrieb 1993 das Essay „All America Must Know the Terror That is Upon Us“, worin tatsächlich das Zitat „To determine the true rulers of any society, all you must do is ask yourself this question: Who is it that I am not permitted to criticize?“ zu finden ist – das später offenbar paraphrasiert, vereinfacht und in andere Sprachen übersetzt wurde, darunter ins Deutsche.

Auszug aus Kevin Alfred Stroms Essay von 1993. (Quelle: America First Books / Screenshot: CORRECTIV)

Strom selbst nimmt in einem Artikel auf National Vanguard von 2017 Bezug auf das Zitat, Titel: „Voltaire hat es nicht gesagt“. 

Voltaire werden häufiger falsche Zitate zugeschrieben

Es ist nicht das einzige Zitat, das fälschlicherweise Voltaire zugeschrieben wird. Dasselbe gilt auch für diesen Spruch, der in verschiedenen Versionen und Sprachen zirkuliert: 

Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen.

Direktor Cronk von der Voltaire Foundation der Oxford-Universität schreibt dazu: „Ironischerweise taucht das wohl berühmteste und oft wiederholte Zitat Voltaires in seinen Schriften und seinen Briefwechseln nicht auf.”

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.