Politik

Angebliche Grünen-Politikerin „Petra Klamm-Rothberger“ ist ein Fake

In einem Tweet verharmlost die vermeintliche Grünen-Politikerin „Petra Klamm-Rothberger“ den Mord an einer Freiburger Studentin. Doch eine Grünen-Politikern mit diesem Namen gibt es gar nicht. Darauf machten die österreichischen Faktenchecker von Mimikama bereits im Dezember 2016 aufmerksam.

von Caroline Schmüser

Zitat Klamm-Rothenberger 2
Die Grünen-Politikerin „Petra Klamm-Rothberger“ ist frei erfunden – die Falschmeldung war Teil eines Satireprojekts. (Screenshot von Correctiv)
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Völlig falsch. Eine Grünen-Politikerin mit dem Namen „Petra Klamm-Rothberger“ gibt es nicht. Das Foto stammt aus einer frei zugänglichen Bilddatenbank. Die Falschmeldung entstammt einem Projekt der Satiresendung „Bohemian Browser Ballett”.

Ein Facebooknutzer veröffentlichte am 17. Januar 2018 eine Fotomontage. Darauf zu sehen ist angeblich ein Tweet einer Grünen-Politikerin mit dem Namen „Petra Klamm-Rothberger“. Diese soll am 5. Dezember 2016 in Bezug auf den Mordfall Maria L. getwittert haben: „In der Heimat des Täters werden vergewaltigte Frauen zum Tode verurteilt. Deshalb musste er sie nach der Vergwaltigung töten. Für diese kulturellen Unterschiede müssen wir Verständnis haben.

Maria L. wurde am 16. Oktober 2016 in Freiburg im Breisgau vergewaltigt und anschließend ermordet. Der Täter, Asylbewerber Hussein K., wurde am Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die Fotomontage wurde bisher über 8.000 Mal geteilt, derzeit wird das Posting wieder vermehrt verbreitet.

Ist dieser Artikel hilfreich?
Ihre Spende ermöglicht die nächsten Faktenchecks und Recherchen dieser Art.
Diese Fotomontage veröffentlichte ein Nutzer auf Facebook. Sie stammt vom „Blog Halle Leaks“, dieser nennt wiederum die Fake-News-Seite „Mosel Kurier“ als Quelle. (Screenshot von CORRECTIV)

Stammt diese Aussage tatsächlich von einer Grünen-Politikerin? Die österreichischen Faktenchecker von Mimikama sind dem angeblichen Zitat bereits im Dezember 2016 auf den Grund gegangen. Das Ergebnis: Es handelt sich um einen Fake.

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

Grünen-Politikerin „Petra Klamm-Rothberger“ ist frei erfunden

Denn: Eine Grünen-Politikerin mit dem Namen „Petra Klamm-Rothberger“ gibt es nicht. Weder eine Google-Suche nach dem Namen, noch ein Blick auf die Webseite der Grünen, bringt Erfolg.

Mimikama weist außerdem darauf hin, dass der angebliche Tweet zu viele Zeichen hat. Erst seit November 2017 herrscht auf Twitter ein Limit von 280 Zeichen pro Tweet – zuvor war ein Tweet auf nur 140 Zeichen beschränkt. Dieses Zeichenlimit übersteigt der angebliche Tweet mit 164 Zeichen deutlich.

Auch die Herkunft des Fotos, das die Grünen-Politikerin zeigen soll, konnte Mimikama rekonstruieren: Das Foto findet man auf der frei zugänglichen Bilddatenbank Pixabay“. Bilder, die auf Pixabay veröffentlicht werden, können kostenlos und ohne Nennung der Quelle verwendet werden.

Erfundener Tweet stammt von Fake-News-Projekt der Satiresendung „Bohemian Browser Ballett

Die Fotomontage stammt vom Blog Halle Leaks, als Quelle wird dort wiederum der Mosel Kurier genannt.

Der Mosel Kurier war ein Projekt des „Bohemian Browser Ballett, eine Satiresendung des ARD-ZDF-Jugendkanals Funk. Initiator Christian Brandes alias Schlecky Silberstein sagte in einem Interview mit der Berliner Morgenpost: „Der Mosel Kurier produziert Fake-Fake-News, man kann auch sagen Fakeception – der Fake im Fake.“ Man habe mit dem Mosel Kurier darauf aufmerksam machen wollen, dass „Fake News keine Randerscheinung sind und wie Fake News funktionieren“, so Silberstein.

Der angebliche Tweet der erfundenen Grünen-Politikerin war Teil des Projekts. Erreichbar ist die Webseite des Mosel Kurier nicht mehr. Das Projekt wurde am 31. Dezember 2016 beendet.

Faktencheck-Chatbot

Sie haben eine potenzielle Falschinformation entdeckt? Schicken Sie uns eine Nachricht auf Whatsapp!