Corona CrowdProjekt

Das Corona-Virus bedroht das Leben von Millionen Menschen und stürzt die globale Gesellschaft in eine existentielle Krise. Wissen ist die wichtigste Waffe, um diese Krise zu bewältigen. Darum tragen wir hier Recherchen, Informationen und Berichte von Bürgerinnen und Bürgern zusammen.

SARS-CoV-2 fordert die Menschheit heraus. Noch wissen wir nicht, wann die Pandemie besiegt sein wird. Aber wir sehen jetzt schon, wie die Krise die Gesellschaft verändert.

Mit dem Corona CrowdProjekt wollen wir einen Austausch von Erfahrungen und Wissen ermöglichen: Darüber, wie das Virus den menschlichen Körper bedroht, wie wir die weltweite Dimension der Krise verstehen können, wie Desinformation bekämpft werden kann und wie die Krise unser Zusammenleben verändert.

Im März starteten wir unseren CrowdNewsroom, in dem wir die Bürgerinnen und Bürger baten, ihre ungehörten Geschichten zu erzählen, wie das Virus in ihr Leben eingreift – über 1500 Einträge geben ein Bild von Problemen, Fragen und Zweifeln.

Neben der Beteiligung der Bürger ist die Bekämpfung von Desinformation ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Täglich veröffentlichen wir Faktenchecks zu Covid-19. Auch daran beteiligen sich Bürgerinnen und Bürger, indem sie uns Artikel mit Falschinformationen schicken, die wir prüfen.

Täglich bekommen wir neue Nachrichten über das Virus, manche widersprechen sich. Wochen werden zu Epochen dieser Krise. An Maskenpflicht war im Februar nicht zu denken, mittlerweile stört es den Anblick, wenn jemand seine Maske im Laden nicht trägt. Wieweit ist die Suche nach Impfstoffen, können wir schon im Herbst damit rechnen? Widersprechende Informationen führen zu Angst und Unsicherheit. Einige nutzen das, um politisch davon zu profitieren und Unfrieden zu stiften. Unser Ziel ist es, einen Überblick zu bieten über das, was wir in den letzten Monaten gelernt haben und was wichtig ist. Damit wir erkennen, über was wir debattieren sollten.

Daher wollen wir Fragen beantworten, die bisher nicht eingehend erörtert wurden. Und wir wollen Wissen zusammenfassen, damit wir erkennen, welche Fragen wir noch stellen müssen. In unserem Projekt arbeitet ein internationales Reporter-Team zusammen mit Medizinern und Biologen derzeit daran, die weltweite Dimension dieser Krise zu beschreiben.

Corona CrowdProjekt

Das Corona-Virus bedroht das Leben von Millionen Menschen und stürzt die globale Gesellschaft in eine existentielle Krise. Wissen ist die wichtigste Waffe, um diese Krise zu bewältigen. Darum tragen wir hier Recherchen, Informationen und Berichte von Bürgerinnen und Bürgern zusammen.

SARS-CoV-2 fordert die Menschheit heraus. Noch wissen wir nicht, wann die Pandemie besiegt sein wird. Aber wir sehen jetzt schon, wie die Krise die Gesellschaft verändert.

Mit dem Corona CrowdProjekt wollen wir einen Austausch von Erfahrungen und Wissen ermöglichen: Darüber, wie das Virus den menschlichen Körper bedroht, wie wir die weltweite Dimension der Krise verstehen können, wie Desinformation bekämpft werden kann und wie die Krise unser Zusammenleben verändert.

Im März starteten wir unseren CrowdNewsroom, in dem wir die Bürgerinnen und Bürger baten, ihre ungehörten Geschichten zu erzählen, wie das Virus in ihr Leben eingreift – über 1500 Einträge geben ein Bild von Problemen, Fragen und Zweifeln.

Neben der Beteiligung der Bürger ist die Bekämpfung von Desinformation ein zentraler Bestandteil unserer Arbeit. Täglich veröffentlichen wir Faktenchecks zu Covid-19. Auch daran beteiligen sich Bürgerinnen und Bürger, indem sie uns Artikel mit Falschinformationen schicken, die wir prüfen.

Täglich bekommen wir neue Nachrichten über das Virus, manche widersprechen sich. Wochen werden zu Epochen dieser Krise. An Maskenpflicht war im Februar nicht zu denken, mittlerweile stört es den Anblick, wenn jemand seine Maske im Laden nicht trägt. Wieweit ist die Suche nach Impfstoffen, können wir schon im Herbst damit rechnen? Widersprechende Informationen führen zu Angst und Unsicherheit. Einige nutzen das, um politisch davon zu profitieren und Unfrieden zu stiften. Unser Ziel ist es, einen Überblick zu bieten über das, was wir in den letzten Monaten gelernt haben und was wichtig ist. Damit wir erkennen, über was wir debattieren sollten.

Daher wollen wir Fragen beantworten, die bisher nicht eingehend erörtert wurden. Und wir wollen Wissen zusammenfassen, damit wir erkennen, welche Fragen wir noch stellen müssen. In unserem Projekt arbeitet ein internationales Reporter-Team zusammen mit Medizinern und Biologen derzeit daran, die weltweite Dimension dieser Krise zu beschreiben.

Olaya Argueso & Justus von Daniels

Corona – Geschichte eines angekündigten Sterbens

Haben die Deutschen die Pandemie im Griff? Waren wir hysterisch, haben die Regierenden zu viel getan, aus Angst davor, zu wenig zu tun? Warum wir ein Buch über die Pandemie geschrieben haben.

„Viren“, schrieb der Nobelpreisträger und Molekularbiologe Joshua Lederberg, „sind unsere einzigen und wahren Rivalen um die Herrschaft auf diesem Planeten. Sie suchen nach Nahrung – und wir sind ihr Stück Fleisch.“ Mehr muss man zunächst mal nicht wissen, um zu verstehen, was in den letzten Monaten auf der Erde passiert ist. Menschen sterben durch Viren, seit es Menschen gibt, Viren sind auf ein Ziel programmiert: auf das Eindringen in fremde Körperzellen. Nur dort können sie sich vermehren. Dass uns die Viren dabei krank machen oder umbringen, ist nicht mehr als ein Kollateralschaden. Viren wollen uns nicht töten – sie tun es einfach. Wir können es ihnen zu einfach machen, wie in den USA oder in Brasilien. Oder so schwer wie möglich.

Unser Team von Wissenschaftlern und Journalisten hat sich auf den Weg gemacht, den weltweiten Vormarsch des Eindringlings zu recherchieren, unter anderem in China, Italien, Russland und den USA, in Brasilien, Island, Schweden und natürlich in Deutschland.

Die erste Überraschung: Zu ermitteln, wie oft und wie dringlich die Weltgesundheitsorganisation WHO, das Robert Koch-Institut, das amerikanische CDC, Wissenschaftler oder Menschenfreunde wie Bill Gates gewarnt haben vor einer Pandemie, wie wir sie jetzt durchleben.

Die zweite Überraschung: Zu recherchieren, wie wenig die Regierenden dieser Welt getan haben, um ihre Völker zu schützen vor dieser Gefahr, selbst dann noch, als in China zu besichtigen war, was das Virus anrichtet. Darum gehen wir der Frage nach, warum Regierende zum dritten Mal – nach der Klimakrise und der Migrationskrise – scheitern an der Aufgabe, aus Studien und Warnungen eine vorausschauende Politik zu entwickeln.

Dritte Überraschung: Niemals zuvor war die Menge an Datenmaterial in den Anfängen einer Pandemie so schnell so groß. Das Wissen über SARS-CoV-2, das in so kurzer Zeit weltumspannend zusammengetragen wurde, zeugt von der Lernfähigkeit der menschlichen Spezies.

Wissen ist der wichtigste Impfstoff gegen die Pandemie, so lange der Impfstoff noch nicht gefunden ist. In der globalisierten Welt, in der wir leben, wird dieser Mietnomade nicht der letzte gewesen sein, der uns besucht. Besser, wir lassen uns nicht wieder überrumpeln.

Besser, wir sind so neugierig wie dieser junge chinesische Arzt aus Wuhan, der sich im Dezember 2019 wunderte ob einer mysteriösen Lungenkrankheit und so half, das unentdeckte Virus ans Licht zu zerren. Seine Entdeckung überlebte Li Wenliang nicht, ihm widmen wir dieses Buch.

Cordt Schnibben

Das Buch

Ein CORRECTIV-Team aus Investigativ-Journalisten, Medizinern und Biologen hat auf den Spuren des Virus rund um den Erdball recherchiert, wie es den Körper und unsere Gesellschaft bedroht.
buch-collage

Crowd-Recherchen

Auf unserer Plattform CrowdNewsroom haben rund 1500 Menschen ihre Geschichte zur Corona-Krise mitgeteilt. Wir dokumentieren, was sie bewegt, und recherchieren zu ihren Hinweisen.

Wissen

Über die Gefährlichkeit des Virus sowie über die Gefahren für die Gesellschaft lernen wir Stück für Stück. Hier tragen wir den Wissensstand zusammen.

Mit seinem täglichen Podcast verbreitet der Virologe Christian Drosten das Wissen, das man braucht, um sich selbst ein Bild zu machen von der Pandemie. Hier geht es zu Abschriften seiner Podcasts mit Suchfunktion.

Ein internes Strategiepapier aus dem Innenministerium zeigt, wie die Bundesregierung Mitte März über den Verlauf der Pandemie besorgt war. Was passiert, wenn wir nichts tun? Dann, so steht es im Konzept, werden eine Million Menschen an COVID-19 sterben – allein in Deutschland.

Was bedeuten Aerosol, Reproduktionsfaktor und Antikörper? Die wichtigsten Begriffe, um die Pandemie zu verstehen, im Überblick.

Newsletter

Wir informieren Sie über unsere aktuellen Veröffentlichungen und Aktionen. Und wir empfehlen jede Woche die besten Recherchen, international und lokal.

Fragen?

Haben Sie eine Frage rund um das Corona-Virus, die aus Ihrer Sicht noch nicht beantwortet wurde? Oder gibt es ein Thema rund um Covid-19, das Ihrer Meinung nach noch nicht ausreichend angesprochen wurde? Schicken Sie uns Ihre Frage. Unser Autoren-Team wird eine Auswahl der Fragen auf dieser Seite beantworten.

Es ist die besondere Stunde des Qualitätsjournalismus. Um in Zeiten von COVID-19 mit Verunsicherung und Ängsten umzugehen, helfen nur verlässliche Informationen. Helfen Sie uns, Falschmeldungen einzudämmen und langfristig über die Auswirkungen der Corona-Krise zu recherchieren. Unterstützen Sie das Corona CrowdProjekt.

Projektleitung: Olaya Argueso, Justus von Daniels, Cordt Schnibben Autoren: Marcus Bensmann, Justus von Daniels, Annika Joeres, Miriam Lenz, Cordt Schnibben, Ansbert Kneip, Olaya Argueso, Klaus Bardenhagen, Margherita Bettoni, Friederike Böge, Isabelle Buckow, Fabian Federl,
Livia Gerster, Esther Göbel, Ariel Hauptmeier, Ralf Hoppe, Nicola Kuhrt, Daniel C. Schmidt, David Schraven, Niclas Seydack, Stefan Scholl, Robert Stier, Sophia Stahl Autoren der Faktenchecks: Alice Echtermann, Till Eckert, Cristina Hellberg, Bianca Hoffmann Design: Benjamin Schubert, Belén Ríos Falcón