Unser neues Onlinemedium #ÖZGÜRÜZ soll in der Türkei für Aufklärung sorgen und Reportern im Exil eine Heimat geben.

Wir starten die türkische Redaktion #ÖZGÜRÜZ

Mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten wurden in den vergangenen Monaten in der Türkei ins Gefängnis geworfen, zahlreiche Medien mundtot gemacht. Statt Pressefreiheit herrscht unter Erdoğan Friedhofsruhe.

Wir wollen das nicht hinnehmen. Wir wollen, dass die Türkei weiterhin ein Teil des freien Europas bleibt. Wir wollen, dass die Menschen in der Türkei wahrhaftige Informationen bekommen und nicht in Lügen ersticken.

Gemeinsam mit den beiden bekanntesten türkischen Journalisten Can Dündar und Hayko Bağdat startet CORRECTIV deswegen heute ein Online-Medium in deutscher und türkischer Sprache.

Als Can Dündar wegen seiner journalistischen Arbeit, weil er als Journalist aufklärte, wie als "humanitäre Hilfe" getarnte Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes nach Syrien kamenm, zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde, war sein letzter Tweet, bevor er ins Gefängnis geschickt wurde: „#TUTUKLANDIK“

Tutuklandık bedeutet: „Wir sind verhaftet“

Er kam frei, musste sein Land verlassen, ist nun im Exil.

Wir haben uns zusammengetan und wollen ein neues Medium aufbauen: Das Medium hat den Namen #ÖZGÜRÜZ.

Özgürüz bedeutet: „Wir sind frei“

Wir wollen mit unserem Medium ein Zeichen der Hoffnung setzen: Es gibt noch Reporter, die ungeachtet aller persönlicher Gefahren an die Idee der Freiheit glauben und dafür bereit sind, alles zu riskieren.

Wir haben #ÖZGÜRÜZ am 24. Januar unter der Adresse ozguruz.org online gestellt. Das Datum ist bewusst gewählt. Wir erinnern damit an Uğur Mumcu, der am 24. Januar 1993 ermordet wurde. Mumcu war der beste Investigativreporter der Türkei seiner Zeit. Er arbeitete wie Can Dündar für Cumhuriyet.

#ÖZGÜRÜZ wird über Erdogan und die Korruption berichten. #ÖZGÜRÜZ wird über den Umbau der Türkei in eine Präsidialdiktatur berichten. #ÖZGÜRÜZ wird auf türkischer und deutscher Sprache berichten.

Wir wollen die Menschen in der Türkei informieren und die Menschen in Deutschland über die Verhältnisse aufklären. Und: wir wollen ein Medium schaffen, dass die türkischsprachigen Communities in Deutschland ernst nimmt. Wir wollen über die Lage in Wanne-Eickel berichten, wie über die Entwicklungen in Ankara und Istanbul.

Damit #ÖZGÜRÜZ langfristig auf festen Beine steht, brauchen wir möglichst viele Unterstützer. Wir müssen zusammenstehen.

Wir rechnen nicht damit, dass Erdogan im nächsten Jahr die Pressefreiheit wieder einführt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen.


Wir danken den ersten Unterstützern, die unseren Start erst möglich machten:

Der Rudolf-Augstein-Stiftung als Initialförderin

Die gemeinnützige Rudolf Augstein Stiftung versteht sich als Teil der Zivilgesellschaft. Sie fühlt sich Rudolf Augstein und seinem Engagement für Qualitätsjournalismus und Demokratie verpflichtet. Das gemeinsame Projekt von Can Dündar, Hayko Bağdat und CORRECTIV soll diese Tradition fortsetzen. Jakob Augstein, Vorstandsmitglied der Stiftung, sagt: „Rudolf Augstein war ein Vorkämpfer für Pressefreiheit und investigativen Journalismus. Die Mächtigen zu kontrollieren, gehört zu den Kernaufgaben des Journalismus. In der Türkei können unsere Kolleginnen und Kollegen diese wichtige Funktion kaum noch erfüllen. Immer mehr Journalisten werden aufgrund kritischer Berichterstattung verfolgt. Höchste Zeit, sich stärker mit den Journalisten im Land zu solidarisieren und auch die Kollegen im Exil zu unterstützen. Wir bewundern den Mut der Initiatoren von # ÖZGÜRÜZ und wünschen viel Kraft und Erfolg!“

Der GLS Treuhand

Die GLS Treuhand e.V. ist eine Partnerin der GLS Bank eG. Sie fördert Vorhaben für eine aktive, demokratische und offene Gesellschaft und unterstützt, berät und verwaltet Stiftungsfonds, unselbstständige und selbstständige Stiftungen. Lukas Beckmann, Vorstand der GLS Treuhand und der GLS Bank Stiftung sagt: „Öffentlichkeit ist ein Grundnahrungsmittel demokratischer Gesellschaften. In einer wirtschaftlich vernetzten Welt haben Demokratie, Freiheit und offene Gesellschaften als Inseln keine Chance zu überleben. Deshalb ist Solidarität zwischen den Menschen verschiedener Länder gerade dort wichtig, wo Regierungen Freiheit und Demokratie den Rücken kehren“.

Dem Deutschen Journalisten-Verband

Der DJV unterstützt das Projekt von Can Dündar und Correctiv, damit auch kritische Stimmen aus der Türkei endlich wieder wahrnehmbar werden. Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall sagt: „Pressefreiheit ist ein Grundrecht. Nach meinen jüngsten Besuchen in der Türkei und durch viele Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen weiß ich, dass dieses Grundrecht in dem Land zurzeit mit Füßen getreten wird. Journalistinnen und Journalisten werden verfolgt, eine unabhängige Berichterstattung ist nahezu unmöglich.“