Ab dem 14. August ist das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv.org mit einer Mobilen Lokalredaktion in der Bottroper Innenstadt vertreten. Das Büro soll als Anlaufstelle für Betroffene und Angehörige im Fall der Alten Apotheke dienen. Unsere gesellschaftliche Aufgabe fassen wir allerdings noch weiter.

Seit Monaten beschäftigen wir uns mit dem Fall um Peter S. und die gepanschten, teils wirkungslosen Krebsmedikamente aus Bottrop. Doch nicht nur das Wälzen von Akten ist hier relevant. Ende Juni haben wir eine Facebook-Gruppe für Betroffene und Angehörige gegründet, um ihnen einen geschützten Raum zu bieten, sich vernetzen und austauschen zu können. Um nicht mehr allein mit den Veröffentlichungen und Folgen des Medizinskandals umgehen zu müssen.

Über Jahre hinweg hat ein Apotheker für den persönlichen Profit mit der Gesundheit und dem Leben seiner Kunden gespielt. Wie verarbeite ich als Betroffener so etwas? Oder als Angehöriger, der erst nach dem Tod eines geliebten Menschen davon erfährt? Aber noch wichtiger: Was kann ich jetzt unternehmen, um das Gefühl zu bekommen, mein Schicksal wieder in der eigenen Hand zu halten? Weil wir an dieser Stelle anknüpfen wollen, haben wir uns entschieden, unsere Idee einer „Mobilen Redaktion“ endlich in die Tat umzusetzen.

Nicht mehr von außen berichten

Der Gedanke hinter dem Projekt „Mobile Redaktion“: Nicht mehr von außen über ein großes, einschneidendes Ereignis berichten, sondern vor Ort sein, eintauchen und Teil werden – nicht nur für ein paar Stunden oder Tage sondern für Wochen oder Monate. So lange es eben dauert, um angemessen, ausgewogen und sauber zu recherchieren. Für das aktuelle Projekt in Bottrop definieren wir unsere Aufgabe allerdings noch weiter.

außenansicht.jpg

Das Correctiv-Büro in der Hansastraße 1 in Bottrop.

Zwei Aspekte unserer Arbeit

Correctiv ist ein gemeinnütziges Recherchezentrum, das sich zur Aufgabe gemacht hat, aufwändige Investigativ-Geschichten zu verfolgen, die in der Regel so von normal finanzierten Medienunternehmen nicht mehr bewältigt werden können. Missstände und Fehler im System aufzudecken und positive Veränderungen anzustoßen. Neben der journalistischen Aufgabe erwachsen für uns aus der Gemeinnützigkeit und der Spenden- und Stiftungsfinanzierung aber auch gesellschaftliche Verpflichtungen: ein Bildungsauftrag, den wir zum Teil in Kooperation mit Hochschulen verfolgen, die Weiterentwicklung journalistischer Formen, aber auch soziale Aufgaben.

Der Fall der Alten Apotheke vereint zwei Aspekte unserer Arbeit: Zum einen haben wir einen großen strukturellen Missstand bei der Kontrollkette von Krebsmedikamenten. Aus dem Fall Peter S. und dem Umgang mit ihm müssen Konsequenzen gezogen werden.

Zum anderen erfahren wir ein unzureichendes Informations- und Krisenmanagement. Viele Betroffene sind noch immer verwirrt, haben Angst, wissen nicht, welche medizinischen Folgen der Fall für sie hat, welche rechtlichen Schritte sie gehen können, ob sie überhaupt betroffen sind. Hier sehen wir unsere soziale Verpflichtung.

Infos und Rat

In dem Ladenlokal an der Hansastraße 1, kaum 50 Meter von der Alten Apotheke entfernt, wollen wir Menschen direkt Rat, Informationen und Kontakte zur Verfügung stellen. Außerdem werden wir neben der täglichen Anlaufstelle ein bis zwei Mal die Woche Informationsveranstaltungen mit Anwälten, Ärzten und Seelsorgern anbieten, bei denen Betroffene direkt Fragen stellen können und Hilfe finden.

Jeder, der interessiert ist, ist herzlich eingeladen, uns besuchen zu kommen. Das ist schließlich Sinn und Zweck unserer „Mobilen Lokalredaktion“.

Der Veranstaltungsplan:

Mo, 14. August – Eröffnung der Mobilen Redaktion Bottrop, Hansastraße 1, Bürozeiten 10 Uhr – 18 Uhr

Di, 15. August – Kennenlernabend: Wir stellen unser Team vor mit dabei die Journalisten David Schraven (Correctiv), Bastian Schlange (Correctiv), Oliver Schröm (NDR, freier Autor), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Mi, 16. August – Treffen der Facebookgruppe: Ungezwungener Abend zum Austausch, Kennenlernen und Vernetzen, ab 18 Uhr

Do, 17. August – Rechtsberatung I: Informationsabend mit Rechtsanwälten (msg-legal Rechtsanwaltsgesellschaft, Berlin), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Di. 22. August – Rechtsberatung II: Informationsabend mit Rechtsanwälten (Sabrina Diehl (Zivilrecht), Lars Volkenborn (Strafrecht)), Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Mi, 23. August – Treffen der Facebookgruppe: Ungezwungener Abend zum Austausch, Kennenlernen und Vernetzen, ab 18 Uh

Do. 24. August – Medizinberatung: Dr. Wolf Köster, Leiter der Onkologie des Gemeinschaftskrankenhauses Witten/Herdecke, Einlass: 18 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Fr. 25. August – Offene Redaktion: Wie arbeitet Correctiv? Schuat vorbei, lernt uns kennen. Ab 15 Uhr bis Abends

Weitere Termine folgen.

Steal our Stories

Bitte bedienen Sie sich. Unsere Geschichten kann jeder auf seine Seite stellen. Wie das geht, steht hier.

10 Euro für unabhängigen Journalismus