Faktencheck

Der Journalist Wolfgang Herles hat nicht gesagt, dass ZDF-Mitarbeiter „lügen wie gedruckt“

Seit Jahren wird ein Interview mit dem ehemaligen ZDF-Studioleiter Wolfgang Herles verwendet, um die Behauptung von der „Lügenpresse“ zu untermauern. Tatsächlich äußerte Herles sich sehr kritisch, aber er behauptete nicht, dass gelogen wird. 

von Alice Echtermann

Wolfgang Herles
Der ehemalige ZDF-Studioleiter Wolfgang Herles kritisierte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Er hat jedoch keine „Lügen“ enthüllt. (Foto: Christoph Hardt / Geisler-Fotopress / dpa)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Wolfgang Herles kritisierte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk – aber er behauptete weder, dass Journalisten lügen, noch dass sie direkt nach Anweisungen der Politik berichten.

Am 7. Januar veröffentlichte die Seite Gloria-TV ein Video mit dem Titel „07.01.20 Ehemaliger ZDF Mitarbeiter – Wir lügen wie gedruckt“. Der Artikel mit dem Video wurde laut dem Analysetool Crowdtangle bereits mehr als 17.500 Mal auf Facebook geteilt. 

In dem kurzen Video hört man die Stimme des ehemaligen ZDF-Journalisten Wolfgang Herles. Er spricht über angeblich regierungsnahe Berichterstattung des ZDF. Zwischen seine Aussagen werden immer wieder Zitate von ZDF-Moderator Klaus Kleber geschnitten, der sagt, an dem Vorwurf, man werde von den „Mächtigen in Berlin“ gelenkt, sei nichts dran. Dies steht scheinbar im Widerspruch zu Herles Aussagen.

CORRECTIV hat den Kontext des Interviews mit Wolfgang Herles recherchiert. Es stammt von 2016. Er kritisierte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk tatsächlich scharf und nannte ihn zu regierungsnah. Doch er sagte nicht, dass gelogen wird, und behauptete auch nicht, dass die Berichterstattung auf direkte Anweisungen der Politik hin geschieht. 

Wolfgang Herles war früher Leiter des ZDF-Studios in Bonn und Chef der ZDF-Sendung Aspekte. Er ist der Autor des Buches „Die Gefallsüchtigen“ (2015), in dem er unter anderem behauptet, es gehe den Sendern nur noch um die Einschaltquoten. Das Interview mit ihm, das von Gloria-TV verwendet wurde, stammt aus der Sendung „Medienquartett“ des Deutschlandfunks vom 29. Januar 2016. Die Aufnahme ist archiviert im Internet Archive. Der zitierte Ausschnitt ist zudem in diversen Mitschnitten auf Youtube zu hören. 

Eine Anfrage von CORRECTIV an Herles per E-Mail blieb unbeantwortet. 

Herles sagte nicht „wir lügen wie gedruckt“

Laut dem Video von Gloria-TV sagte Herles: „Wir haben ja das Problem, dass – und jetzt spreche ich wieder überwiegend vom Öffentlich-Rechtlichen – dass wir eine Regierungsnähe haben. Nicht nur dadurch, dass überwiegend so kommentiert wird, wie es der Großen Koalition entspricht, dem Meinungsspektrum. Sondern auch, dass wir vollkommen der Agenda auf den Leim gehen, die die Politik vorgibt. Das heißt, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben. Also wir gehen der Agenda auf den Leim.“

Hier wurde ein Teil des Interviews weggeschnitten. Im Original heißt es: „Das heißt, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben. Es gibt aber viele Themen, die wären wichtiger als das, was die Regierung, die natürlich auch ablenken will von dem, was nicht passiert – aber das, was nicht passiert, ist oft wichtiger als das, was passiert. Wichtiger als die Symbolpolitik, die betrieben wird. Also wir gehen der Agenda auf den Leim.“

„Anweisungen von oben“?

Durch den Zusatz wird deutlich, dass Herles nicht von direkten Themenvorgaben an die Journalisten sprach. Er bemängelte, dass die Journalisten sich seiner Ansicht nach zu sehr an dem orientieren, was die Regierung tut, und zu wenig eigene Themen setzen.

Anschließend sagte Herles: „Und es gibt tatsächlich […] Anweisungen von oben, auch im ZDF sagt der Chefredakteur: ‘Freunde, wir müssen so berichten, dass es Europa und dem Gemeinwohl dient.’ Und da braucht er in Klammern gar nicht mehr dazu sagen ‘wie es der Frau Merkel gefällt’. Solche Anweisungen gibt es, gab es auch zu meiner Zeit. Es gab eine schriftliche Anweisung, dass das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe, und das ist was anderes als zu berichten, was ist. Wir durften damals nichts Negatives über die neuen Bundesländer sagen. Heute darf man nichts Negatives über die Flüchtlinge sagen. Das ist Regierungsjournalismus. Und das führt dazu, dass Leute das Vertrauen in uns verlieren. Das ist der Skandal.“

Rundfunkstaatsvertrag legt Auftrag fest

Die angebliche Äußerung eines Chefredakteurs ist für uns nicht überprüfbar. Auf Nachfrage schrieb uns ein Pressesprecher des ZDF, das ZDF fördere „gemäß dem Rundfunkstaatsvertrag […] die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern.“

Herles bezog sich bei der „schriftlichen Anweisung“ also vermutlich auf den Rundfunkstaatsvertrag. Darin steht, der öffentlich-rechtliche Rundfunk solle „die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern“ (Seite 19). Wie der Blog Übermedien zudem 2016 recherchiert hat, sei in der Satzung des ZDF tatsächlich vorgegeben worden, es solle der Wiedervereinigung Deutschlands dienen. In der aktuellen Version ist diese Passage nicht mehr zu finden.

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei

Herles äußerte sich zu dem Thema selbst widersprüchlich. Fast zeitgleich mit dem Deutschlandfunk-Interview gab er 2016 dem Freitag ein Interview, in dem er der Interpretation widersprach, es gebe Beeinflussung „von oben“. 

Er wurde gefragt, ob er glaube, dass die Öffentlich-Rechtlichen Informationen unterdrücken, weil sie politisch nicht opportun seien. Seine Antwort: „Nein, das glaube ich nicht. Die fragen sich: Was wollen die Leute hören? Was kommt gut an?“ Außerdem sagt er, auf den Vorwurf angesprochen, das ZDF sei in Bezug auf Flüchtlinge ein „Willkommensrundfunk im Auftrag Merkels“ gewesen: „Nein, das bestreite ich vehement, da ist nichts von oben befohlen.“

Interview mit Wolfgang Herles im Freitag
Interview mit Wolfgang Herles von 2016. (Quelle: Der Freitag 04/2016. Screenshot: CORRECTIV)

Gegenüber CORRECTIV äußerte sich Herles nicht. In einem Artikel bei Tichys Einblick ging er am 2. Februar 2016 jedoch auf Kritik an seinen Äußerungen im Deutschlandfunk ein. Er schrieb: „Ich habe nicht ‘enthüllt’ und nicht ‘ausgepackt’. Was ich sagte, wissen die meisten. Und akzeptieren es. Und es ist geltende Rechtslage.“ Staatsverträge und Programmrichtlinien würden seiner Ansicht nach eine komplett freie Berichterstattung beim ZDF teils behindern. „Dazu braucht der Untertan keine schriftliche Anweisung. […] Die Freiheit ist nicht in Gefahr durch Unterdrückung, sondern durch Anpassung. Darum geht es.“

Auch in diesem Text behauptete Herles also nicht, dass Journalisten lügen oder auf direkte Anweisung der Regierung berichten.