Faktencheck

Foto in falschem Kontext: Was hinter dem erstaunlich leichten „Leichensack“ steckt

Auf Facebook wurde ein Foto von Leichensäcken geteilt, die auf einem Fußweg aufgereiht liegen. Eine Frau trägt mit einer Hand einen davon weg. Nutzer leiten daraus ab, dass sich in den Säcken nicht wirklich Leichen befinden können und die Pandemie deshalb ein „Schwindel“ sei. Unsere Recherche zeigt jedoch: Die Säcke waren Teil einer Protestaktion in Miami.

von Steffen Kutzner

Header
Der Facebook-Beitrag mit dem betreffenden Bild. (Quelle: Marco Rivas/Facebook, Screenshot und Collage: CORRECTIV)
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Das Foto wird in falschen Kontext gestellt. Es zeigt einen symbolischen Trauerzug bei einer Protestaktion.

„Pandemie oder ein großer Schwindel?“ Diese Frage stellt ein Facebook-Nutzer in einem Beitrag vom 30. Mai. Auf einem Foto ist zu sehen, wie eine Frau einen schwarzen Sack, der aussieht wie ein Leichensack, mit nur einer Hand trägt. Neben ihr liegen auf einem Bordstein mindestens 15 weitere Säcke aufgereiht. Es sind auch einige Plüschtiere, Fotos und ein Kranz zu sehen, die den Eindruck erwecken, es handele sich um eine Aufbahrung von Verstorbenen auf offener Straße. Das ist jedoch nicht der Fall – die angeblichen Leichensäcke sind Teil einer Inszenierung während einer Protestaktion in Miami, Florida.

Keine echten Leichen, sondern symbolische Opfer

Der Facebook-Nutzer, dessen Beitrag mehr als 2.300 Mal geteilt wurde, merkt offenbar ironisch an, dass „amerikanische Frauen extrem stark“ seien, weil sie „einen Leichensack mit einer Hand bewegen“ könnten. Auch den Umstand, dass der Plastiksack nicht reißt, deutet der Nutzer als Hinweis darauf, dass sich in den Säcken keine Leichen befinden könnten. 

Damit liegt der Autor des Beitrags richtig – in den Säcken befinden sich keine Leichen. Das hatten allerdings auch weder die Veranstalter der Protestaktionen behauptet, noch wurde die These in Medienberichten aufgestellt.


Die Aufnahme stammt vom 27. Mai 2020 und zeigt laut der Bildbeschreibung des Fotos bei der Bilddatenbank Shutterstock einen symbolischen Trauerzug in Miami. Der war als Protest gegen die Wiedereröffnung der Wirtschaft ohne staatliche Corona-Hilfen abgehalten worden. In den Plastiksäcken befanden sich also keine echten Leichen, und dies wurde von den Fotografen auch deutlich gemacht. Das Foto beweist also nicht, dass die Pandemie ein „Schwindel“ ist, wie es der Facebook-Nutzer unterstellt.

Aktivisten nutzten Leichensäcke schon häufiger für Protestaktionen

Medien berichteten über die Aktion in Florida und machten ebenfalls deutlich, dass es ein symbolischer Protest war. Vergleichbare Aktionen gab es in den vergangenen Wochen häufiger, Berichten zufolge nicht nur in Florida, sondern auch in Washington D.C., Texas und Arizona. Der Text des Facebook-Beitrags wurde vermutlich mit einem Programm automatisch übersetzt, worauf etwa der Satz „Ich war noch nie gut in Physik, aber wenn ich mich recht erinnere, versuchen viele Pakete an diesem einen Punkt, wo sie aufbewahrt wird, die Tasche zu reißen“ hindeutet. 

Fazit: Das Foto mit den vermeintlichen Leichensäcken zeigt eine Protestaktion in Miami am 27. Mai 2020.





Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden