Faktencheck

Falschnachricht eines angeblichen WDR-Mitarbeiters über einen „zweiten Lockdown“ verbreitet sich in Sozialen Netzwerken

Eine Person, die angibt, beim WDR zu arbeiten, behauptet im Netz: Am 8. Juli werde ein neuer Lockdown verhängt, und der Sender habe deshalb Anweisungen erhalten, von hohen Corona-Fallzahlen zu berichten. Nach Aussage des WDR und des Bundesgesundheitsministeriums handelt es sich um eine Falschinformation.

von Alice Echtermann

wdr-titelbild
Dieses Foto eines Arbeitsplatzes wird derzeit im Netz verbreitet; die Person, die es angeblich gemacht hat, behauptet, beim WDR zu arbeiten. (Screenshot und Collage: CORRECTIV)
Bewertung
Falsch. Es gibt laut Gesundheitsministerium keine Pläne für einen „zweiten Lockdown“. Ob die Person, die die Falschinformation verbreitet hat, wirklich beim WDR arbeitet, ist unklar. 

Auf Whatsapp und Facebook kursiert eine Nachricht von einer Person, die behauptet, beim WDR zu arbeiten. Sie behauptet, am Mittwoch, 8. Juli, werde ein „zweiter Lockdown“ gestartet. Deshalb sei der WDR „gezwungen, in den nächsten beiden Tagen exorbitant hohe neue Coronazahlen zu melden“. Gezeigt wird außerdem ein Foto eines Arbeitsplatzes mit zwei Computermonitoren; auf dem linken ist das Logo des WDR zu sehen. 

Es existieren mehrere Facebook-Beiträge dazu, alle sind von Montagabend (6. Juli) und wurden bereits mehrere hundert Male geteilt (hier, hier und hier). Sie enthalten teils Hinweise darauf, dass die Nachricht aus dem Messenger-Dienst Telegram kopiert wurde. CORRECTIV wurde das Bild von Leserinnen und Lesern außerdem bei Whatsapp zur Überprüfung zugesandt. 


In den Kommentaren auf Facebook zeigten sich viele Nutzer bereits skeptisch, ob die Nachricht authentisch ist. Tatsächlich handelt es sich nach Angaben des WDR und des Bundesgesundheitsministeriums um eine Falschmeldung. CORRECTIV konnte nirgends Hinweise darauf finden, dass die Informationen in dem Beitrag stimmen. 

Facebook-Nachricht über WDR
Einer der Facebook-Beiträge mit der Nachricht, die offenbar aus einem Messengerdienst stammt. (Screenshot am 7. Juli und Schwärzung: CORRECTIV)

Das Foto in dem Beitrag wirkt, als sei es in der Redaktion des WDR aufgenommen worden. Tatsächlich passt die Einrichtung ungefähr zu der des Newsrooms des WDR in Köln, die in diesem Video zu sehen ist. Mit Sicherheit lässt sich das aber nicht sagen. 

David Hebing, Pressesprecher des WDR schreibt CORRECTIV am Dienstag auf Anfrage per E-Mail zu dem Beitrag: „Inhaltlich ist da überhaupt nichts dran. Das ist ein Fake, der in verschiedenen geschlossenen Gruppen kursiert ist.“ Zu weiteren Fragen könne man aber noch keine Auskünfte geben. 

Gesundheitsministerium dementiert: Keine Pläne für „zweiten Lockdown“

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Sebastian Gülde, teilt uns per E-Mail mit, die Informationen in dem Beitrag seien falsch: Es gebe keine Pläne, am Mittwoch einen neuen „Lockdown“ zu verhängen, und auch keine Anweisungen an den WDR, auf eine bestimmte Art zu berichten. „Die Verhängung von Maßnahmen liegt in der Zuständigkeit der Bundesländer. Bundesweit strengere Maßnahmen, also ähnliche / gleiche Maßnahmen vieler Bundesländer zugleich sind vorstellbar, wenn es in sehr vielen Regionen mehr als 50 Neuinfektionen / pro 100.000 Einwohnern / letzte 7 Tage gibt. Derzeit ist dies nur in einer Region der Fall.“

E-Mail BMG über Lockdown
Die E-Mail des Bundesgesundheitsministeriums am Dienstag, 7. Juli, an CORRECTIV (Screenshot: CORRECTIV)

Auf der Webseite des WDR finden sich seit Montag keine auffälligen Berichte über hohe Zahlen von Neuinfektionen. Auch in den vom WDR aufgearbeiteten Corona-Daten für Nordrhein-Westfalen sind keine Anstiege zu erkennen; die Zahl der Neuinfektionen wird dort seit Ende Juni als sinkend angegeben. Und auch im Corona-Liveticker des WDR wird nicht über steigende Fallzahlen berichtet.  

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.