Faktencheck

Dieses Video zeigt laut Polizei nicht die Festnahme eines Mädchens, sondern einer 47-Jährigen

Zwei Polizisten ziehen eine Person über die Straße. Ein Video dieser Szene von einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen verbreitet sich aktuell in Sozialen Netzwerken – mit der Behauptung, es handele sich um ein bewusstloses Mädchen. Die Berliner Polizei widerspricht: Die Frau sei 47 Jahre alt. Dafür, dass sie bewusstlos gewesen ist, gibt es ebenfalls keine Belege.

von Uschi Jonas

Ein Video von der Festnahme dieser Frau verbreitet sich aktuell in Sozialen Netzwerken und auf Telegram, mit der falschen Behauptung, dass es sich dabei um ein bewusstloses Mädchen handle.
Ein Video von der Festnahme dieser Frau verbreitet sich aktuell in Sozialen Netzwerken und auf Telegram, mit der falschen Behauptung, dass es sich dabei um ein bewusstloses Mädchen handle. (Quelle: Facebook, Screenshot und Collage: CORRECTIV)
Behauptung
Ein Video zeige ein bewusstloses Mädchen, das von der Polizei gewaltsam festgenommen wurde.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Es handelt sich bei der Festgenommenen laut Polizei nicht um ein Mädchen, sondern um eine 47-jährige Frau. Es gibt keine Belege, dass sie bewusstlos war.

In Sozialen Netzwerken und auf Telegram wird aktuell ein Video verbreitet, das zwei Polizisten und eine Frau zeigt. Es wird behauptet, es handle sich dabei um ein Mädchen beziehungsweise ein Kind, das bewusstlos gewesen sei. Das Video wurde Ende Oktober veröffentlicht und mehrere tausend Male geteilt.

Recherchen von CORRECTIV zeigen, dass das Video echt ist, aber mit falschem Kontext verbreitet wird. Laut Polizei Berlin handelt es sich bei der Person um eine 47-jährige Frau, die zu keinem Zeitpunkt bewusstlos gewesen sei.

Zu sehen sind in dem Video zwei Polizisten, die eine Frau von einer abgesperrten Straße zunächst auf den Bürgersteig tragen beziehungsweise schleifen. Der Körper der Frau ist erschlafft. Nachdem die Frau weiter ohne jegliche Körperspannung auf dem Boden sitzt (gestützt von den Polizisten) und liegt, bringen die beiden Beamten die Frau auf die andere Straßenseite in ein blau-weißes Einsatzfahrzeug. 


Das Video tauchte nach Recherchen von CORRECTIV am 26. Oktober bei Facebook und in dem Telegram-Kanal von Attila Hildmann auf. Das deutet darauf hin, dass es in Berlin entstanden sein könnte. Am 25. Oktober fand eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen rund um den Berliner Alexanderplatz statt, bei der es Medienberichten zufolge zu Auflagenverstößen durch die Demonstrantinnen und Demonstranten kam. Daraufhin seien einige Menschen abseits des Alexanderplatzes ohne Polizeibegleitung umhergelaufen und hätten sich den Auflagen der Polizei widersetzt. 

Video zeigt Szene bei Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin

Auch die Polizei Berlin berichtet in einer Pressemitteilung von mehreren angemeldeten Kundgebungen und einem Aufzug in Berlin-Mitte und Friedrichshain. Insgesamt seien 50 Personen festgenommen worden. Von der konkreten Festnahme eines Mädchens oder einer Frau ist dort nichts zu lesen. 

In dem geteilten Video sind mehrere markante Gebäude zu sehen, die darauf hindeuten, dass sich die Szene in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin abgespielt hat. So ist zum einen ein Ausschnitt der Säule des Berliner Fernsehturms zu erkennen, sowie ein markantes Hochhaus, bei dem es sich Fotos und Google Maps zufolge um das Park Inn by Radisson Hotel handeln könnte.

Markante Gebäudemerkmale im Hintergrund des Videos belegen, dass es in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes aufgenommen wurde. (Quelle: Facebook; Screenshot, Collage und Markierungen: CORRECTIV)
Markante Gebäudemerkmale im Hintergrund des Videos belegen, dass es in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes aufgenommen wurde. (Quelle: Facebook; Screenshot, Collage und Markierungen: CORRECTIV)

Polizei: Festgenommene ist 47 Jahre alt 

Wir schickten das Video der Polizei Berlin und fragten, von wann und wo die Aufnahme stammt und was sich konkret zugetragen hat. Polizeisprecher Martin Dams schrieb uns per E-Mail, dass sich der Vorfall am 25. Oktober gegen 12.45 Uhr in der Nähe des Alexanderplatzes ereignet habe. Die Festnahme sei erfolgt, weil die Frau zuvor einer Einsatzkraft in die Hand gebissen habe. 

Von einer solchen Verletzung eines Beamten durch „einen Versammlungsteilnehmenden“ wurde auch in der Pressemitteilung berichtet. Und auch in dem Facebook-Beitrag mit dem Video heißt es, das „Mädchen“ habe den Beamten in die Hand gebissen.

Laut Dams handelte sich jedoch um keine Minderjährige, sondern um eine 47 Jahre alte Frau. 

Keine Belege, dass die Frau bewusstlos war

Aus der Betrachtung des Videos allein ist nicht ersichtlich, ob die Frau wie in Sozialen Netzwerken behauptet bewusstlos war, oder nicht. Auf die Frage, ob die Frau bewusstlos gewesen sei, schrieb Polizeisprecher Dams: Nein, die Frau war zu keinem Zeitpunkt bewusstlos. Sie hat sich auf dem Weg zum Einsatzfahrzeug hängen lassen, so dass einfache körperliche Gewalt angewendet werden musste. 

Die 47-Jährige sei nach der Festnahme zur erkennungsdienstlichen Behandlung in Polizeigewahrsam genommen, anschließend aber wieder entlassen worden. Zudem sei ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, sowie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen sie eingeleitet worden, weil sie falsche Personalien angegeben habe. 

Rettungskräften ist kein Einsatz wegen bewusstloser Frau bekannt

Wir fragten auch bei Rettungskräften in Berlin nach, ob es einen Einsatz am Mittag des 25. Oktober in der Nähe des Alexanderplatzes gegeben hat, bei dem eine bewusstlose Frau versorgt wurde. Sowohl der Berliner Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes, als auch der Arbeiter-Samariter-Bund konnten jedoch keinen entsprechenden Rettungseinsatz ermitteln. Die Pressestelle der Berliner Feuerwehr meldete sich bis zur Veröffentlichung des Artikels nicht auf unsere Anfrage zurück. 

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
Unser Ziel ist eine aufgeklärte Gesellschaft. Denn nur gut informierte Bürgerinnen und Bürger können auf demokratischem Weg Probleme lösen und Verbesserungen herbeiführen. Jetzt spenden!

 

Auf Telegram wurde zudem eine längere Version des Videos verbreitet. Darin ist zu sehen, wie die 47-Jährige zunächst einen Polizeibeamten schubst und dann wegläuft. Nach einem Schnitt ist zu sehen, wie sie festgenommen und zu einem grünen Kastenwagen gebracht wird. Danach erfolgt ein erneuter Schnitt, bevor die auf Facebook veröffentliche Szene anschließt.

Ein weiteres Video der Frau wird auf Telegram verbreitet. (Quelle: Telegram, Screenshots, Collage und Markierungen: CORRECTIV)
Ein weiteres Video der Frau wird auf Telegram verbreitet. (Quelle: Telegram, Screenshots, Collage und Markierungen: CORRECTIV)

Auf Nachfrage von CORRECTIV bestätigte der Sprecher der Berliner Polizei, dass es sich um dieselbe Frau handelte: „[…] die Frau ist einmal festgenommen worden, wurde zunächst zu einem Fahrzeug gebracht und anschließend in ein anderes, mit dem sie zur Polizeidienststelle gefahren wurde.“

Fazit: Laut Polizeiangaben handelt es sich bei der in dem Video zu sehenden Person nicht um ein Kind oder Mädchen, sondern um eine 47-jährige Frau. Es gibt keine Belege, dass sie bewusstlos war. Die Polizei bestreitet dies. Den von CORRECTIV befragten Berliner Rettungskräften ist kein Einsatz bekannt, bei dem eine bewusstlose Frau am Mittag des 25. Oktober in der Nähe vom Alexanderplatz versorgt wurde.

Redigatur: Steffen Kutzner, Alice Echtermann

Die wichtigsten Quellen für den Faktencheck: 

  • Pressemitteilung der Polizei Berlin zu den Demonstrationen am 25. Oktober (Link)




Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden