Faktencheck

Nein, „CNN“ zeigte erste Impfpatientin in Großbritannien nicht schon im Oktober

Eine Frau aus Großbritannien hat als erste den Corona-Impfstoff erhalten. In einem Facebook-Beitrag wird die Frage gestellt, weshalb ein Video von ihr in derselben Kleidung, mit derselben Krankenschwester schon Ende Oktober in einem „CNN“-Artikel zu sehen war. Das hat mit einer Praxis des Senders zu tun.

von Steffen Kutzner

Screenshot 2020-12-14 114021
Margaret Keenan (links) und Krankenschwester May Parsons bei der ersten Impfung gegen Covid-19. (Quelle: BBC / Screenshot: CORRECTIV)
Behauptung
Es sei ein Widerspruch, dass die erste Frau, die die Corona-Impfung in Großbritannien im Dezember bekommen habe, schon in einem Video von Ende Oktober zu sehen ist.
Bewertung
Fehlender Kontext
Über diese Bewertung
Fehlender Kontext. Dass ein Video der ersten Impfempfängerin in einem CNN-Artikel von Oktober auftaucht, liegt daran, dass bei dem Sender neue Videos in ältere Artikel eingebettet werden.

In einem Facebook-Beitrag vom 9. Dezember heißt es: „22 Oktober 2020 die selbe Frau, gleiche Krankenschwester sowie die Bekleidung ist bei beiden die gleiche und soll am 08.12.2020 als erste geimpft worden sein? Seltsam!!!!“ Dazu werden Screenshots zweiter Schlagzeilen einander gegenübergestellt: eine von BBC vom 8. Dezember (links) und eine von CNN vom 22. Oktober (rechts). Unter beiden Schlagzeilen ist je ein Bild zu sehen, das augenscheinlich dieselbe Frau in derselben Kleidung zeigt, die von derselben Krankenschwester behandelt wird.  

Der fragliche Facebook-Beitrag vom 9. Dezember. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV)

Die Frau im blauen Sessel heißt dem BBC-Beitrag zufolge Margaret Keenan, die Krankenschwester May Parsons. Wie auch deutsche Medien berichteten, war Keenan die erste Frau, die eine Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten habe.

Dass das Video von der Impfung Anfang Dezember schon in einem Artikel Ende Oktober auftaucht, liegt daran, dass einige Nachrichtenseiten oben im Text aktuelle Videos einblenden. Das ursprüngliche Datum im Text bleibt aber gleich, genau wie die Überschrift und der Inhalt des Textes.


Videos sind aktuell, Datum des Artikels jedoch nicht

Dass Videos in Online-Artikeln von CNN selten mit dem Datum des veröffentlichten Textes übereinstimmen, zeigt sich, wenn man den auf Facebook genannten Artikel aufruft. Als Titelbild wird ein Standbild des ersten Videos in der Reihe aktueller Videos gezeigt. Am 10. Dezember war das beispielsweise ein Bild von Alex Azar, dem Sekretär der Health and Human Services der USA, der am Vortag erklärt hatte, wie in den USA die ersten Impfdosen verteilt werden sollen

Am 11. Dezember war es dagegen ein Bild eines Pastors aus Tennessee, der behauptete, die Pandemie existiere nicht. 

Screenshot des oberen Teils des Artikels vom 22. Oktober auf CNN. (Quelle: CNN / Screenshot: CORRECTIV)

Aus den Covid-19-Zahlen, die oben rechts in dem Video mit dem Pastor eingeblendet werden, geht hervor, dass der Beitrag nicht vom 22. Oktober stammt, sondern um den 9. oder 10. Dezember herum entstanden sein muss. Auch wenn man die Schlagzeile des Videos, „Tennessee pastor falsely calls Covid-19 a fake pandemic“ googelt, ist der erste Treffer eine Meldung von CNN, die vom 10. Dezember stammt.

Screenshot des ersten Google-Ergebnisses der Schlagzeile mit Datum vom 10. Dezember. (Screenshot und Markierung: CORRECTIV)

Dass aktuelle Videos in ältere Beiträge eingebettet werden, ist auch bei anderen Artikeln von CNN der Fall, etwa in dem Beitrag, in dem es um Margaret Keenan und die erste Impfung geht.

Das Video der ersten Impfpatientin wurde am 8. Dezember veröffentlicht. Vermutlich hat der Nutzer, der den Screenshot gemacht hat, an diesem Tag den Bericht von Oktober aufgerufen. Daraufhin wurde ihm offenbar das Video von Keenan angezeigt. Das ist nicht „seltsam“ und es lässt auch keine Rückschlüsse darauf zu, dass hier womöglich alte Aufnahmen verwendet wurden. 

Auch die Faktenchecker von AFP haben die Behauptung bereits widerlegt.

Redigatur: Sarah Thust, Till Eckert

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Bericht der BBC zu Margaret Keenan (9. Dezember 2020): Link
  • Bericht von CNN zu Margaret Keenan (8. Dezember 2020): Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.