Faktencheck

Schweiz: Nein, einem Corona-Impfstoff wurde nicht die Zulassung verweigert, weil er „zu gefährlich und unkalkulierbar“ sei

Weil die Schweizer Zulassungsbehörde für Arzneimittel einem Impfstoff gegen das Coronavirus keine Zulassung erteilt hatte, wird auf Facebook die Behauptung verbreitet, der Impfstoff sei „zu gefährlich und unkalkulierbar“. Das stimmt nicht, es lagen lediglich nicht genug Daten für eine Bewertung vor.

von Steffen Kutzner

Impfen SARS CoV 2 Corona COVID 19 Pandemie
Es stimmt nicht, dass in der Schweiz ein Corona-Impfstoff nicht zugelassen wurde, weil er „zu gefährlich und unkalkulierbar“ wäre, wie derzeit auf Facebook behauptet wird. (Symbolbild: Picture Alliance / Laci Perenyi)
Behauptung
In der Schweiz sei ein Corona-Impfstoff nicht zugelassen worden, weil er „zu gefährlich und unkalkulierbar“ sei.
Bewertung
Falsch. Swissmedic hat den Impfstoff nicht als „zu gefährlich und unkalkulierbar“ bewertet. Die Zulassung wurde bisher nicht erteilt, weil noch nicht genügend Daten für eine Bewertung vorlagen.

„Die Schweizer Zulassungsbehörde hat soeben den deutschen mRNA-Corona-Impfstoff als zu gefährlich und unkalkulierbar abgelehnt“. Das wird in einem Facebook-Beitrag behauptet. Unterhalb eines Fotos von Claus Bolte, der seit 2017 Leiter des Bereichs Zulassung Swissmedic, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, ist, wird eine vermeintliche Quelle angegeben: ein Beitrag des Schweizer Fernsehsenders Telebasel vom 1. Dezember. Dort ist auch die Schlagzeile zu lesen: „Swissmedic: ‚Stand heute können wir keine Zulassung für einen Impfstoff erteilen‘“. 

Der auf Facebook veröffentlichte Beitrag mit der Behauptung. (Quelle: Facebook / Screenshot und Schwärzungen: CORRECTIV)

Von „zu gefährlich und unkalkulierbar“ steht allerdings nichts in dem Artikel von Telebasel. Stattdessen heißt es schon in der Einleitung des Textes: „In der EU laufen die ersten Zulassungsverfahren für die Corona-Impfungen. In der Schweiz kann mangels Daten noch kein Zulassung erteilt werden.“ Die Rede ist dort allgemein von Corona-Impfstoffen, nicht von einem mRNA-Impfstoff, wie auf Facebook behauptet wird.

In dem Beitrag ist auch die Aufzeichnung der Pressekonferenz eingebettet, die am 1. Dezember auf dem Youtube-Kanal des Schweizerischen Bundesrates veröffentlicht wurde. Bei der Pressekonferenz erklärte Claus Bolte, dass man zum heutigen Stand noch keine Zulassung erteilen könne, weil unter anderem Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit noch nicht vorliegen würden (Minute 10:02 im Video). 


Die Worte „zu gefährlich“ und „unkalkulierbar“ sind bei der Pressekonferenz von Swissmedic nicht gefallen

Bolte sagte weiter, dass Daten zu bestimmten Probandengruppen der Impfstoffstudie noch nicht vorliegen würden: „Gerade da müssen wir besonders hinschauen: Um welche Teilnehmer geht es dort, gibt es dort Vorerkrankungen? Zu welchen Altersgruppen gehören die, wie wirksam, wie lange wirksam ist der Impfstoff, und gibt es allenfalls Sicherheitsbedenken?“ Die Worte „zu gefährlich“ oder „unkalkulierbar“ nutzte er in der knapp einstündigen Sitzung kein einziges Mal. Bolte betonte lediglich, dass die Geschwindigkeit mit der der Impfstoff zugelassen werden soll, „nicht auf Kosten der Sorgfalt“ gehe (ab Minute 8:08 im Video).

Auch in einer Pressemitteilung von Swissmedic vom 11. Dezember wird der Sicherheitsaspekt betont. In der Mitteilung heißt es: „Swissmedic behandelt alle Gesuche in Verbindung mit der COVID-19 Pandemie beschleunigt und mit erhöhtem Personaleinsatz, ohne Abstriche bei der inhaltlichen Prüfung zu machen.“

Update, 21. Dezember: Swissmedic teilte am 19. Dezember mit, man habe den Corona-Impfstoff von Pfizer / Biontech in der Schweiz zugelassen. 

Redigatur: Uschi Jonas, Till Eckert

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Beitrag auf Telebasel (1. Dezember 2020): Link
  • Pressekonferenz mit Claus Bolte (1. Dezember 2020): Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.