Faktencheck

Nein, Abstrichstäbchen von Corona-Schnelltests sind nicht „verseucht“

Auf einer Verpackung, die zu einem Corona-Schnelltest gehört, ist ein Symbol für „Biogefährdung“ zu sehen. Facebook-Nutzer schließen daraus, dass die Teststäbchen „verseucht“ seien und der Test die Menschen beim Abstrich krank mache. Das ist falsch. Wir erklären, was es mit dem Foto auf sich hat.

von Alice Echtermann

Corona-Test von Abbott
Dieses Foto feuert derzeit Spekulationen über angeblich „verseuchte“ Corona-Tests an. Die Erklärung ist jedoch eine ganz andere. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein Foto zeige ein „Biohazard“-Symbol auf Corona-Tests; das bedeute, dass die Abstrichstäbchen „verseucht“ seien, um Menschen krank zu machen. 
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Das Foto zeigt präparierte, aber nicht infektiöse Kontrollproben, mit denen das Verfahren des Schnelltests geübt werden soll. 

Im Netz kursiert aktuell ein Foto von zwei Verpackungen, die laut Aufschrift scheinbar Corona-Tests enthalten. Auf dem einen steht „positive control“, auf dem anderen „negative control“. Auf der Packung mit der Aufschrift „positive Kontrolle“ ist ein Symbol für Gefahren durch biologische Erreger („Biogefährdung“ oder „Biohazard“) zu sehen. 

Eine Facebook-Nutzerin behauptet, das Foto beweise, dass das „Teststäbchen“, mit dem der Abstrich für einen Corona-Test gemacht wird, „verseucht“ sei und Menschen krank mache. Diese Behauptung ist falsch.

Der Facebook-Beitrag mit der falschen Behauptung. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Es handelt sich bei dem Test im Bild um einen Antigen-Schnelltest des Pharmakonzerns Abbott, wie an der Verpackung zu erkennen ist. Auf der Webseite Medplus, wo man den Test im Internet bestellen kann, ist ein Bild der Produktdetails zu sehen. Hier wird bereits klar, dass die Verpackungen mit der Aufschrift „positive control“ und „negative control“ nicht das lange Abstrichstäbchen enthalten. 


Produktinformation des Schnelltests von Abbott auf der Webseite Medplus. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Im Lieferumfang einer Packung mit 25 Antigen-Schnelltest sind laut Hersteller 25 sterile Abstrichstäbchen enthalten, mit denen der Abstrich am Nasenrachen gemacht werden soll. Zusätzlich enthält die Packung eine Probe zur „positiven Kontrolle“ und eine Probe zur „negativen Kontrolle“ (Quelle: PDF „Panbio COVID-19 Ag Rapid Test Device Nasopharyngeal Instructions for Use (Multilingual)“ zum Herunterladen)

Lieferumfang des Produkts laut Hersteller Abbott. (Quelle: Abbott / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Mit diesen beiden Kontrollstäbchen wird also kein Abstrich beim Patienten gemacht, sondern sie wurden vorab so vorbereitet, dass sie bei dem Schnelltest ein positives oder negatives Ergebnis hervorrufen. Mit ihnen kann kontrolliert werden, ob man den Test richtig anwendet, bevor man den Schnelltest mit einer echten Patientenprobe durchführt. 

Es geht also um die Frage, ob man alles richtig macht und der Test das zu erwartende Ergebnis anzeigt. 

Erklärung, wozu die positive oder negative Kontrollprobe gedacht ist. (Quelle: Abbott / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Laut Hersteller kein Infektionsrisiko

Auf Nachfrage teilte ein Sprecher der Firma Abbott uns per E-Mail mit, von dem positiven Kontrolltupfer gehe kein Infektionsrisiko aus. Er diene dazu, den Testvorgang zu erlernen. „Der im Panbio Covid-19 Ag-Schnelltest enthaltene Positivkontrolltupfer enthält rekombinantes SARS-CoV-2-Nucleocapsid-Proteinkonzentrat und BSA [Anm. d. Red: Bovines Serumalbumin]. Es besteht kein Infektionsrisiko, da das rekombinante Protein nicht ansteckend ist.“ 

Der Kontrolltupfer sei aber dennoch nicht für die Verwendung am Patienten vorgesehen, und der Test solle nur durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt werden. 

Redigatur: Sarah Thust, Steffen Kutzner

Update, 4. Januar 2021: In einer früheren Version dieses Artikels hatten wir geschrieben, BSA stehe für „Bernsteinsäureanhydrid“. Wir haben diesen Fehler korrigiert. 

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Produktseite des Antigen-Schnelltests der Firma Abbott: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.