Faktencheck

Angeblicher Urlaub auf Borkum: Facebook-Nutzer verbreiten unbelegte Behauptungen über Markus Söder

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder habe über die Feiertage Urlaub auf Borkum gemacht und sei trotz Kontakt zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person nicht in Quarantäne geblieben, wird auf Facebook behauptet. Nach Angaben der bayerischen Staatsregierung und Äußerungen Söders sind diese Anschuldigungen falsch.

von Uschi Jonas

Über den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder verbreiten sich mutmaßliche Falschbehauptungen über einen angeblichen Urlaub auf Borkum.
Über den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder verbreiten sich mutmaßliche Falschbehauptungen über einen angeblichen Urlaub auf Borkum. (Symbolbild: Picture Alliance / DPA / Tobias Hase)
Behauptung
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder habe über die Feiertage mit seiner Familie Urlaub auf Borkum gemacht und sich trotz Kontakt zu einer positiv getesteten Person nicht 14 Tage in Quarantäne begeben.
Bewertung
Unbelegt. Nach Angaben der bayerischen Staatsregierung verbrachte Söder Silvester in Nürnberg und war an Weihnachten im Homeoffice. Es gibt keine Belege für einen Aufenthalt auf Borkum. Söder musste nach Angaben der Staatsregierung nicht in Quarantäne, da er keine Kontaktperson der Kategorie 1 war.

Über die Feiertage sei der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) „mit seiner ganzen Familie“ auf der Ostfriesischen Insel Borkum gewesen, wird seit Anfang Januar auf Facebook verbreitet (zum Beispiel hier, hier, hier, hier und hier). Weiter heißt es, Söder habe Kontakt zu einer positiv getesteten Person gehabt, jedoch nicht 14 Tage in Quarantäne gemusst. Auf Facebook wurden die Beiträge insgesamt mehr als 3.000 Mal geteilt. 

Belege für die Behauptung wurden in den Beiträgen nicht veröffentlicht. Die bayerische Landesregierung widerspricht den Vorwürfen.

Pressesprecher und CSU-Generalsekretär: Markus Söder war noch nie auf Borkum

Auf Anfrage von CORRECTIV.Faktencheck erklärte Anton Preis, Pressesprecher der bayerischen Staatsregierung und der Staatskanzlei (oberste Landesbehörde Bayerns) telefonisch, dass Markus Söder noch nie auf Borkum gewesen sei, und verwies auf eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur (DPA), die korrekt sei. 


Die Agenturmeldung liegt CORRECTIV.Faktencheck vor und wurde auch von mehreren Medien aufgegriffen. Darin wird ein Sprecher der Staatskanzlei zitiert, demnach der Ministerpräsident an Silvester zu Hause in Nürnberg gewesen sei. Das twitterte auch CSU-Generalsekretär Markus Blume am 4. Januar. Er bezeichnete die verbreitete Behauptung über Söder als „bösartige[n] Unfug“.

 In einem Tweet bezeichnet CSU-Generalsekretär Markus Blume die Vorwürfe gegenüber Söder als „bösartige[n] Unfug“. (Quelle: Twitter / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

In einem Tweet bezeichnet CSU-Generalsekretär Markus Blume die Vorwürfe gegenüber Söder als „bösartige[n] Unfug“. (Quelle: Twitter / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Es ist unklar, ob mit den „Feiertagen“ im Facebook-Beitrag Weihnachten oder Silvester gemeint ist. Tatsächlich arbeitete Söder nach eigenen Angaben über Weihnachten im Homeoffice.

Söder war nach eigenen Angaben keine Kontaktperson der Kategorie 1 – zwei Corona-Tests waren negativ

Am 21. Dezember twitterte Söder, dass er sich nach Kontakt zu dem positiv getesteten CSU-Politiker Florian Herrmann in Quarantäne begebe. Er sei eine Kontaktperson der Kategorie 1. 

Einen Tag später, am 22. Dezember twitterte Söder jedoch: „Nach Prüfung des zuständigen Gesundheitsamtes bin ich keine Kontaktperson 1 und muss daher nicht in Quarantäne. Aus Vorsicht bleibe ich aber trotzdem im Homeoffice. Ein erster Test war negativ.“ Am 26. Dezember teilte der bayerische Ministerpräsident auf Twitter mit, auch ein zweiter Test sei negativ ausgefallen. 

Auch der Bayerische Rundfunk berichtete am 22. Dezember darüber, dass Söder über Weihnachten doch nicht in Quarantäne müsse.  

Als Kontaktperson der Kategorie 1 gilt laut Robert-Koch-Institut (RKI), wer länger als 15 Minuten ohne adäquaten Schutz engen Kontakt (näher als 1,5 Meter) zu einer positiv getesteten Person hatte, oder sich länger als 30 Minuten in einem Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole aufgehalten hat.

Definition des RKIs, wer als Corona-Kontaktperson der Kategorie 1 gilt (Quelle: RKI / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Definition des RKIs, wer als Corona-Kontaktperson der Kategorie 1 gilt (Quelle: RKI / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Laut einer Mitteilung vom 18. August 2020 stützt sich das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bei der Umsetzung seiner Corona-Regeln explizit auf diese Kriterien des RKIs. 

„Kontaktpersonen der Kategorie müssen sich unverzüglich für 14 Tage häuslich absondern (Quarantäne)“, schreibt das RKI weiter. Kontaktpersonen der Kategorie 2 („geringeres Infektionsrisiko“) müssten dagegen nicht in Quarantäne, sondern sollten nur für 14 Tage ihre Kontakte reduzieren.

Laut Staatskanzlei hat Söder bis zum 26. Dezember im Homeoffice gearbeitet, aber nicht auf Borkum

In der Meldung der DPA hieß es dazu: „Der Ministerpräsident hatte der Staatskanzlei zufolge bei dem Gespräch mit Herrmann die Abstandsregeln eingehalten, und zugleich sei das Büro in der Staatskanzlei mit einem Belüftungssystem ausgestattet gewesen. Daher sei Söder keine ‘Kontaktperson 1’ und müsse auch nicht zwingend in Quarantäne.“

Auf Nachfrage von CORRECTIV.Faktencheck bestätigte ein Pressesprecher der bayerischen Staatsregierung, Anton Preis, dass die Angaben der DPA stimmten: Söder sei bis zum zweiten Weihnachtsfeiertag in Quarantäne gewesen und habe im Homeoffice gearbeitet. An welchem Ort er sich dafür konkret aufgehalten hat, sagte Preis nicht, es sei jedoch nicht Borkum gewesen. 

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Tweet von Markus Söder am 21. Dezember 2020: Link
  • Tweet von Markus Söder am 22. Dezember 2020: Link
  • Tweet von Markus Söder am 26. Dezember 2020: Link
  • Tweet von Markus Blume am 4. Januar 2021: Link

Redigatur: Alice Echtermann, Steffen Kutzner

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.