Faktencheck

Auch unter Donald Trump wurden viele Drohnenangriffe ausgeführt

Ein Meme legt nahe, dass es unter Donald Trump als US-Präsident anders als bei seinen Vorgängern und seinem Nachfolger Joe Biden keine Drohnenangriffe gab. Das stimmt aber keineswegs.

von Tania Röttger

U.S. Navy Aircraft Carrier USS Theodore Roosevelt
Eine bewaffnete US-Drohne im Januar 2021 (Symbolbild: Picture Alliance / Zumapress.com / Mcs3 Dartaà ±Non De La Garza/U.S)
Behauptung
Trump habe im Gegensatz zu Bush, Obama und Biden keine Bomben oder Drohnen abgefeuert.
Bewertung
Falsch. Auch unter Donald Trump gab es zahlreiche Drohnenangriffe.

Es ist ein Bild mit wenigen Worten, das eine falsche Behauptung verbreitet: In der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Donald Trump, seien im Gegensatz zu seinen Vorgängern George W. Bush und Barack Obama und seinem Nachfolger Joe Biden keine Bomben – oder Drohnen – aus Flugzeugen abgeworfen worden.

Drei Flugzeuge werfen Bomben ab.
Dieses Bild kursiert auf Facebook. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Ende Februar genehmigte der jetzige Präsident Joe Biden seinen ersten militärischen Einsatz, nämlich einen Drohnen-Angriff in Syrien. Die Organisation Syrian Observatory for Human Rights berichtete am 26. Februar von 17 getöteten Irakern. The Guardian berichtete, dass 22 Menschen aufgrund der Bomben starben.  

Auch unter Donald Trump fanden zahlreiche Luftangriffe statt

 In diesem Zusammenhang scheint das Bild zu stehen. Doch Donald Trump hat das Drohnenprogramm übernommen, das von seinem Vorgänger Barack Obama ausgeweitet worden war, und während seiner Amtszeit wurden ebenfalls viele Menschen durch das US-Militär getötet. 

 Im „Jährlichen Bericht über zivile Opfer im Zusammenhang mit US-Militär-Operationen“ des US-Verteidigungsministeriums von April 2019 sind Luftangriffe nach Region mit genauer Orts- und Zeitangabe, sowie der Zahl der zivilen Opfer aufgeführt. Demnach gab es unter Donald Trump in den Jahren 2017 und 2018 in Syrien, Irak und Afghanistan insgesamt 180 Luftangriffe mit mehr als 1.000 zivilen Opfern, die entweder verwundet oder getötet wurden. 

Es gibt allerdings auch weitaus höhere Schätzungen dazu. Das Bureau of Investigative Journalism wertet Daten aus verschiedenen Quellen aus, ebenso wie der Think Tank Airwars. 

Seit einem Dekret von Trump im März 2019 sollten solche Berichte Vergangenheit sein. Die Transparenz-Regelung, laut der US-Sicherheitsdienste die Öffentlichkeit über Opfer durch Drohnenangriffe ausgeführt von den USA unterrichten sollen, wurde durch eine Executive Order abgeschafft. Obama hatte die Regelung im Jahr 2016 eingeführt.  

Das Meme wurde verändert

Eine ältere Form des Memes zeigte allerdings auch ein anderes Bild: Dort fallen Bomben aus allen vier Flugzeugen, also während aller vier Präsidentschaften, und die Botschaft war: Beide Seiten schmeißen Bomben. Die Grafik erschien so zum Beispiel am 17. November 2020 auf Twitter oder am 10. November 2020 auf der Plattform Memedroid.

Vier Flugzeuge werfen Bomben ab.
Eine ältere Version des Memes. Offenbar wurde das Bild, das aktuell auf Facebook kursiert, mit Photoshop verändert und die Bomben wurden bei Donald Trump entfernt. (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Auf Memedroid ist das Bild in besserer Auflösung zu finden. Es ist mit dem Zeichen von „The Free Thought Project“ versehen, einer US-Webseite, die in der Vergangenheit zweimal von den Faktencheckern von Politifact geprüft wurde. Zumindest einmal enthielt ein Artikel eine falsche Behauptung. 

In diesem Fall stimmt die Botschaft im Originalbild allerdings: Alle vier Präsidenten haben während ihrer Amtszeit mindestens einen Drohnenangriff ausgeführt.

Update, 23. März 2020: Wir haben eine Stelle im vorletzten Absatz korrigiert, um richtig zu stellen, dass Politifact einen Artikel von „The Free Thought Project“ geprüft hat, kein Meme.

Redigatur: Alice Echtermann, Till Eckert

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

Bericht des US-Verteidigungsministeriums: Link

Direkt ins Postfach: Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Zusammenfassung der interessantesten Faktenchecks.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir setzen uns ein gegen Desinformation im Netz und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können.

Um Falschmeldungen weitgehend einzudämmen, arbeiten wir mit anerkannten Partnern zusammen. CORRECTIV.Faktencheck ist Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts. Der Allianz gehören über 90 Organisationen an, darunter die Washington Post, Reuters, Le Monde und die Deutsche Presseagentur (dpa).

Wir überprüfen Gerüchte und potenzielle Falschinformationen, die sich im Internet, auf Blogs, in Videos oder in anderer Form in Sozialen Netzwerken verbreiten. Wir suchen selbst aktiv nach solchen Beiträgen, berücksichtigen aber auch Zuschriften von Lesenden. Geeignet für einen Faktencheck sind nur Tatsachenbehauptungen, keine Meinungen oder Zukunftsprognosen. Wir überprüfen vor allem Beiträge, die sich bereits viral verbreiten, also schon potenziell viele Menschen erreicht haben und großen Schaden anrichten können.

Für unsere Faktenchecks machen wir uns auf die Suche nach Belegen für oder gegen eine Behauptung. Wir verwenden dabei soweit möglich nur Primärquellen: Dokumente, Statistiken, Studien, Angaben von Augenzeugen, Betroffenen und Behörden sowie Einordnungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Den Rechercheweg dokumentieren wir in unseren Artikeln und legen unsere Quellen offen. Am Ende stufen wir die Behauptung, die wir überprüft haben, auf einer Skala von „Richtig“ über „Teilweise falsch“ bis „Frei erfunden“ ein. (Mehr zu der Bewertungsskala hier.)

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Wie wir arbeiten.

Facebook geht seit 2016 Kooperationen mit unabhängigen Faktencheck-Organisationen ein. Neben uns sind in Deutschland auch die Agenturen DPA und AFP Teil dieses Programms. Das bedeutet: Unsere Faktenchecks werden auf Facebook direkt mit den Beiträgen verknüpft, die die falsche Information enthalten. Menschen, die diese Beiträge teilen möchten, bekommen einen Warnhinweis, der sie auf unseren Faktencheck verweist. Die Facebook-Beiträge werden nicht aufgrund unserer Faktenchecks gelöscht, sondern bleiben weiterhin sichtbar. Dafür, dass Facebook unsere Recherchen auf diese Art verwenden darf, werden wir von dem Unternehmen vergütet. (Mehr über die Kooperation lesen Sie hier).

CORRECTIV.Faktencheck arbeitet nach den Prinzipien des International Fact-Checking-Network (IFCN). Das ist ein Verband, der Faktencheck-Organisationen weltweit zertifiziert. Die Standards beinhalten:

  • Verpflichtung zur Überparteilichkeit und Fairness
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Quellen
  • Verpflichtung zur Offenlegung unserer Unterstützer und unserer Organisation
  • Verpflichtung zur Transparenz der Arbeitsweise
  • Verpflichtung zur offenen und ehrlichen Korrektur

Unsere Standards im Detail

CORRECTIV.Faktencheck ist darüber hinaus an das Redaktionsstatut von CORRECTIV gebunden.

Gegen eine Flut irreführender Behauptungen und gezielter Desinformation hilft nur Aufklärung. Faktenchecks und Hintergrundberichte helfen den Dialog zu ermöglichen. Das ist nicht immer leicht – Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie CORRECTIV mit einer Spende.

Helfen Sie mit, Falschmeldungen einzudämmen.  Das geht online über unseren CrowdNewsroom oder über unseren Whatsapp-Chatbot. Bitte schicken Sie uns dabei wenn möglich einen Link zu dem Originalinhalt, zum Beispiel einem Video auf Youtube, einem Artikel auf einer Webseite oder einem Facebook-Beitrag. Wir gehen eingereichten Zuschriften und Hinweisen nach.