Faktencheck

Gerücht über Todesfälle nach Corona-Impfungen im Sana-Klinikum ist frei erfunden

Vor allem auf Facebook und Telegram kursiert aktuell das Gerücht, dass 50 Mitarbeitende im Berliner Sana-Klinikum zeitlich nach Covid-19-Impfungen gestorben seien. Für die Behauptungen gibt es keinerlei Belege. Das Klinikum weist sie als Falschmeldung zurück, das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Verbreiterin des Gerüchts erlassen.

von Uschi Jonas

Die Gerüchte über gestorbene Angestellte im Berliner Sana-Klinikum sind laut dem Krankenhaus frei erfunden. Auf dem Foto ist ein Krankenhaus in Südafrika zu sehen. (Symbolbild: Unsplash / Hush Naidoo)
Die Gerüchte über gestorbene Angestellte im Berliner Sana-Klinikum sind laut dem Krankenhaus frei erfunden. Auf dem Foto ist ein Krankenhaus in Südafrika zu sehen. (Symbolbild: Unsplash / Hush Naidoo)
Behauptung
Im Sana-Klinikum in Berlin seien 50 Angestellte nach Covid-19-Impfungen gestorben.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Es gibt laut Klinikum keinen einzigen Todesfall.

In Sozialen Netzwerken kursieren seit Anfang Februar Gerüchte über Todesfälle im Berliner Sana-Klinikum im Zusammenhang mit Impfungen gegen Covid-19. Es wird behauptet, zeitnah nach der Impfung des Personals seien inzwischen rund 50 Personen gestorben. Zudem habe die Klinikleitung alle zum Stillschweigen verdonnert” und mit Jobverlust gedroht. Als Quelle wird eine anonyme Angehörige eines Klinikmitarbeiters genannt.

Der Beitrag wurde mutmaßlich ursprünglich Anfang Februar veröffentlicht. Seitdem kursieren Kopien des Beitrags auf Facebook und Telegram

Die Behauptungen sind laut der Klinikleitung frei erfunden. Es gibt keinerlei Hinweise für Todesfälle von Angestellten, die Klinik geht nach eigenen Angaben rechtlich gegen die Urheberin des Gerüchts vor. 


Diese Falschbehauptungen kursieren über das Berliner Sana-Klinikum (Quelle: Telegram / Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)
Diese Falschbehauptungen kursieren über das Berliner Sana-Klinikum (Quelle: Telegram / Screenshot und Schwärzung: CORRECTIV.Faktencheck)

Pressesprecher des Sana-Klinikums: „Alle erfreuen sich bester Gesundheit“

Auf unsere Anfrage schrieb uns ein Pressesprecher der Sana-Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH (Trägerin der Sana-Klinik Lichtenberg), dass es sich bei den verbreiteten Gerüchten um frei erfundene Nachrichten, also Fake News handele. Die Klinik sei zudem juristisch gegen die Urheberin des Beitrags vorgegangen. 

Keine einzige Person, die im Berliner Sana-Klinikum angestellt und gegen Covid-19 geimpft worden ist, sei gestorben, schreibt der Pressesprecher: Alle erfreuen sich bester Gesundheit.

Weitere Verbreitung der Falschbehauptung gerichtlich untersagt

Das Landgericht Hamburg habe der Facebook-Nutzerin die weitere Verbreitung der falschen Behauptung untersagt, schrieb uns der Pressesprecher weiter. 

Das Landgericht bestätigte uns dies auf Anfrage: „Die mit Beschluss vom 8. März 2021 erlassene einstweilige Verfügung des Landgerichts Hamburg bezieht sich auf die von der Antragsgegnerin zuvor verbreiteten Behauptungen, 50 Mitarbeiter seien nach Impfungen verstorben und die Klinikleitung habe „alle zum Stillschweigen verdonnert“. Ordnungsmittel für den Fall der Zuwiderhandlung gegen das mit der einstweiligen Verfügung ausgesprochene Verbot entsprechender Äußerungen sind von Gesetzes wegen anzudrohen.“

Redigatur: Alice Echtermann, Matthias Bau

Update 18.03.2021: Wir haben den Faktencheck um das Statement des Landgerichts Hamburg ergänzt.

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.