Faktencheck

Diese Berechnung zeigt nicht, dass 99,84 Prozent der Menschen in Deutschland „kein Corona“ haben

Auf Facebook kursiert eine handschriftliche Berechnung, wonach 99,84 Prozent der Einwohner in Deutschland kein Corona hätten. Doch die Daten, auf die sich der Beitrag stützt, lassen diesen Schluss nicht zu. Für die Behauptung gibt es keine Belege.

von Sarah Thust

Facebook-Beitrag einer Berechnung
Ein Beitrag rechnet auf Grundlage der gemeldeten Fallzahlen vor, 99,84 Prozent der Einwohner in Deutschland hätten kein Corona. Diesen Schluss lassen die Daten aber nicht zu. Es fehlt Kontext, die Behauptung selbst ist unbelegt. (Quelle: Facebook / Screenshot und Bearbeitungvom 30. März: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
99,84 Prozent der Menschen in Deutschland hätten nach einer Rechnung kein Corona, nur 0,16 Prozent seien positiv getestet worden.
Bewertung
Unbelegt. Die Rechnung geht zwar auf, doch sie belegt nicht, dass von 83 Millionen Einwohnern in Deutschland derzeit nur 0,16 Prozent mit SARS-CoV-2 infiziert seien.

„Was ist hieran eigentlich nicht zu verstehen? 99,84% haben nix, 0,16% sind positiv getestet“, schreibt die Facebook-Seite Horizonworld und stellt dazu eine einfache Verhältnisrechnung auf. Demnach hätten von 83 Millionen Einwohnern in Deutschland derzeit nur 0,16 Prozent Covid-19. Die Beispielrechnung wurde seit dem 25. März mehr als 770 Mal auf Facebook geteilt.

Die Rechnung geht zwar auf, doch sie belegt nicht, dass von 83 Millionen Einwohnern in Deutschland derzeit nur 0,16 Prozent mit SARS-CoV-2 infiziert seien. Die tatsächliche Zahl der Infizierten liegt vermutlich höher und es besteht erhöhtes Risiko für bestimmte Bevölkerungsgruppen. 

Experten schätzen, dass die tatsächliche Zahl der Corona-Infizierten viel höher ist 

Das Foto in dem Facebook-Beitrag zeigt eine Tafel und die Berechnung. Der Urheber setzt die Bevölkerungszahl mit der Zahl der „aktiven Fälle“ ins Verhältnis, die bei 132.600 liege. 


Wir fanden die Zahl „aktiver Fälle“ im täglichen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 13. März 2021, sie lag damals tatsächlich bei circa 132.600. Das RKI schreibt dazu in einer Fußnote: „Die aktiven Fälle ergeben sich aus der Zahl der übermittelten Fälle abzüglich der Todesfälle und der geschätzten Zahl der Genesenen.“

Bei den „aktiven Fällen“ handelt es sich also nicht um die tatsächliche Zahl der Infektionen, sondern lediglich um die gemeldeten Fälle, die einer Schätzung nach gerade noch aktiv sind. Die Dunkelziffer wird von Experten weitaus höher geschätzt. 

Nur ein kleiner Teil der Bevölkerung wird überhaupt getestet

Dazu offenbart sich ein logischer Fehler des Facebook-Beitrags: Es wird nur ein kleiner Teil der Bevölkerung in Deutschland tatsächlich getestet. Die Verhältnisrechnung kann also nicht zeigen, wie viele Menschen „nix“, also kein Corona haben.

Laut RKI lag die Zahl der durchgeführten Tests in der Woche vom 13. März bei rund 1,275 Millionen (Kalenderwoche 10, PDF; Seite 11). Bei einer aktuellen Einwohnerzahl von rund 83 Millionen bedeutet das, in der zehnten Kalenderwoche wurden nur rund 1,5 Prozent aller Einwohner getestet.

Die zweite Spalte der Tabelle zeigt die Anzahl der Testungen im täglichen Lagebericht des RKI vom 24. März 2021
Die zweite Spalte der Tabelle zeigt die Anzahl der Testungen im täglichen Lagebericht des RKI vom 24. März 2021 (Quelle: RKI, Seite 11 / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Wer getestet werden soll, steht in der Nationalen Teststrategie, die an die jeweilige epidemiologische Lage angepasst wird, zuletzt am 18. Februar. Demnach werden derzeit Menschen in Deutschland getestet, wenn ein konkreter Verdacht wie Krankheitssymptome oder Kontakt zu einem Infizierten vorliegen. 

Die Gefährdung für Risikogruppen und allgemein durch das Virus wird in dem Facebook-Beitrag nicht erwähnt

Was in dem Beitrag nicht erwähnt wird: Das RobertKoch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit als „sehr hoch“ ein, wie aus der aktuellen Risikobewertung hervorgeht. Nur wenn die Zahl der neu Infizierten insgesamt deutlich sinke, könnten auch Risikogruppen wie ältere Personen und Menschen mit Grunderkrankungen zuverlässig geschützt werden.

Das RKI schreibt weiter: „Nach einem Rückgang ab Ende Dezember steigen die 7-Tage-Inzidenz und Fallzahlen im Bundesgebiet seit Februar wieder an und beschleunigt sich aktuell, dies betrifft alle Altersgruppen unter 65 Jahren. Ein besonders rascher Anstieg wird bei Kindern und Jugendlichen beobachtet.“ Die Intensivstationen-Belegung mit Covid-19-Fällen stagniere aktuell oder steige leicht an.

Fazit: Für die Behauptung, dass 99,84 Prozent der Menschen in Deutschland „kein Corona“ haben, gibt es keine Belege. Die Zahl der gemeldeten „aktiven Corona-Fälle“ ist nicht exakt und wird geschätzt, zudem liegt die Dunkelziffer laut Experten höher. 

Redigatur: Tania Röttger, Till Eckert

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.