Faktencheck

Corona ist nicht die Grippe – bisher 16 Influenza-Todesfälle in der Grippesaison 2020/21

Es gibt aktuell sehr wenige Todesfälle mit Influenza. Auf Facebook wird jedoch behauptet, es habe gar keine gegeben. Das wird damit erklärt, dass die Krankheit angeblich „durch eine andere mit genau denselben Symptomen“ – also Covid-19 – „ersetzt“ worden sei. Das ist falsch.

von Sarah Thust

Grippe-Saison
Es gab bisher 16 Todesfälle mit laborbestätigter Influenza-Infektion in der Grippesaison 2020/21 (Symbolbild: Myriams-Fotos / Pixabay)
Behauptung
In der vergangenen Grippesaison seien null Grippe-Todesfälle gemeldet worden, die Grippe sei durch „eine andere Krankheit mit genau denselben Symptomen ersetzt“ worden.
Bewertung
Falsch. Es gab bisher 16 Todesfälle mit Influenza in der Grippesaison 2020/21. Influenza und Covid-19 sind unterschiedliche Krankheiten, die durch verschiedene Viren ausgelöst werden. Corona-Tests können diese Viren unterscheiden.

„Null Grippe-Todesfälle während der Saison 2020-2021 gemeldet“, steht auf einem Facebook-Bild. Weiter heißt es: Noch nie in der Geschichte der Medizin sei eine jährliche Krankheit „verschwunden“, um durch „eine andere mit genau denselben Symptomen ersetzt zu werden“. Diese Behauptungen wurden seit dem 12. Mai mehr als 2.400 Mal auf Facebook geteilt.

Damit wird ein Narrativ genährt, das bereits seit Wochen von Corona-Leugnern verbreitet wird – dass Covid-19 tatsächlich die Grippe sei. Wir haben dazu bereits mehrere Faktenchecks veröffentlicht. Covid-19 wird in dem Facebook-Beitrag zwar nicht explizit genannt, die Anspielung ist jedoch erkennbar. 

Die Aussagen sind falsch. Covid-19 ist nicht die Grippe.


Die Grippewelle blieb aus, doch es gab vereinzelt Fälle

In der Grippesaison 2020/21 gab es bisher 16 Todesfälle mit laborbestätigter Influenza-Infektion (PDF, Seite 6) und 556 laborbestätigte Fälle. Die Influenza wird auch als Grippe bezeichnet,

Damit sind nicht alle Fälle erfasst; auf Influenza wird nicht massenhaft getestet und die Zahl der laborbestätigten Fälle liegt normalerweise jedes Jahr niedriger als die geschätzten Todesfälle, die das RKI mit einem statistischen Modell hochrechnet. Eine solche Schätzung liegt für die Saison 2020/21 noch nicht vor.  

Laut Medienberichten handelte es sich dennoch um die schwächste Grippesaison in Deutschland seit Beginn der systematischen Überwachung 1992 durch die Arbeitsgemeinschaft Influenza. Die „Grippewelle“, also ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen, der zum Ende der Grippesaison wieder abflaut, blieb dieses Jahr aus. 

Das RKI erklärt den „abrupten Rückgang“ der Atemwegserkrankungen im Jahr 2020 mit den Corona-Maßnahmen. Die andauernden, außergewöhnlich niedrigen Raten von Atemwegserkrankungen in Deutschland, darunter Influenza, seien „mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die kontaktreduzierenden Maßnahmen im Bundesgebiet zurückzuführen“, schreibt das RKI auf der Webseite „Grippeweb“.

Facebook-Beitrag
Dieses Bild wurde mehr als 2.300 Mal auf Facebook geteilt. (Quelle: Facebook / Screenshot vom 20. Mai 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Covid-19 ist keine Grippe

In dem Facebook-Beitrag wird weiter behauptet, Grippe-Fälle seien durch eine andere Krankheit ersetzt worden. 

Influenza und Covid-19 unterscheiden sich allerdings grundlegend.

Bei SARS-CoV-2 und Influenzaviren handelt es sich um unterschiedliche Erreger, die beide Atemwegserkrankungen verursachen können, allerdings mit unterschiedlichen Symptomen und unterschiedlich schweren Krankheitsverläufen. Eine aktuelle Corona-Studie von April 2021 deutet sogar darauf hin, dass Covid-19 primär keine Atemwegserkrankung, sondern eine Gefäßerkrankung sein könnte. 

Während eine Influenza oft auf die Lungen beschränkt ist, kann bei Covid-19 fast jedes Organ des Körpers erkranken, zeigte bereits eine im Dezember 2020 veröffentlichte vergleichende Kohortenstudie. Die Details der Studie hat das deutsche Ärzteblatt in einem Bericht zusammengefasst. 

Am 8. Oktober 2020 hat sich das Robert-Koch-Institut (RKI) über die Unterschiede im Epidemiologischen Bulletin geäußert: „Eine höhere Letalität und lange Beatmungsdauer unterscheiden Covid-19 von schwer verlaufenden Atemwegsinfektionen in Grippewellen“. Letalität nennt man die Wahrscheinlichkeit, an einer Krankheit zu sterben.

Weiter schrieb das RKI: „Aufgrund des höheren Anteils beatmungspflichtiger Patienten und der beobachteten langen Beatmungsdauer muss man sich auf eine höhere Zahl von Beatmungsplätzen einstellen, als dies bei der gleichen Anzahl schwerer Erkrankungen während einer Grippewelle vergangener Saisons erforderlich war.“

Corona-Tests reagieren nicht auf Influenzaviren

Seit Beginn der Pandemie können Wissenschaftler SARS-CoV-2 von anderen Viren zuverlässig unterscheiden (CORRECTIV.Faktencheck berichtete). Ein Corona-PCR-Test reagiert auf spezielle Teile des Erbguts des Coronavirus; er kann nur das Coronavirus nachweisen und reagiert nicht auf Influenzaviren. 

Fazit: In der Grippesaison 2020/21 wurden vergleichsweise wenige Grippe-Todesfälle gemeldet. Doch es gab Grippe-Fälle, die Krankheit wurde nicht durch Covid-19 „ersetzt“, wie auf Facebook behauptet wird. 

Redigatur: Alice Echtermann, Steffen Kutzner





Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von widget.msgp.pl zu laden.

Inhalt laden