Faktencheck

Doch, das RKI erfasst weiterhin Corona-Nachmeldungen, nur für die „Bundesnotbremse“ werden diese nicht berücksichtigt

Das Robert-Koch-Institut erfasse keine Nachmeldungen mehr und deshalb sinke die Inzidenz, behauptet eine Twitter-Nutzerin. Das ist irreführend. Das RKI erfasst nachgemeldete Corona-Fälle weiterhin. Diese werden für die im April eingeführte „Bundesnotbremse“ zwar nicht berücksichtigt – an der Berechnung der 7-Tage-Inzidenz hat sich dadurch aber nichts geändert.

von Uschi Jonas

Im RKI-Dashboard werden die Corona-Fallzahlen für Städte und Landkreise abgebildet, hier zu sehen für den 12. Dezember 2020 (Symbolbild: Picture Alliance / Neundorf/Kirchner-Media)
Im RKI-Dashboard werden die Corona-Fallzahlen für Städte und Landkreise abgebildet, hier zu sehen für den 12. Dezember 2020 (Symbolbild: Picture Alliance / Neundorf/Kirchner-Media)
Behauptung
Das Robert-Koch-Institut erfasse nun keine Nachmeldungen von Corona-Fällen mehr. Durch die Änderung der statistischen Methode sinke die Inzidenz „schlagartig“ und Deutschland werde „über Nacht coronafrei“.
Bewertung
Teilweise falsch
Über diese Bewertung
Teilweise falsch. Der Tweet ist irreführend. Das RKI erfasst Nachmeldungen von Corona-Fällen weiterhin. Diese werden für die im April neu eingeführte Notbremse-Regelung zwar nicht berücksichtigt, an der Berechnungsweise der 7-Tage-Inzidenz hat sich aber nichts geändert.

„Das RKI erfasst nun keine Nachmeldungen mehr, unsere Inzidenz ist quasi schlagartig auf fast 100 gesunken. Deutschland wird über Nacht coronafrei“, schreibt eine Twitter-Nutzerin in einem Beitrag am 15. Mai, der mehr als 900 Mal geteilt wurde. Sie behauptet, die Pandemie sei durch diesen „Statistik-Foo“ beendet worden. 

Dadurch entsteht offenbar bei einigen Menschen der Eindruck, an der statistischen Erfassung der Corona-Fallzahlen werde „gedreht“ oder das Ganze sei ein „Betrug“. Das geht aus mehreren Kommentaren unter dem Beitrag auf Twitter hervor, einer lautet: „Schönrechnen bis zur #BTW, die Gewinner dürfen aufräumen. Es ist so schäbig.“  

Das stimmt so nicht, der Tweet ist irreführend. Nachmeldungen von Corona-Fällen werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) weiterhin erfasst und auch am Meldeverfahren hat sich nichts geändert. Das gilt genauso für die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz. Für die neu eingeführte Bundesnotbremse, die mit einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes am 23. April 2021 in Kraft getreten ist, werden Nachmeldungen bei der 7-Tage-Inzidenz allerdings nicht berücksichtigt.


In unserem Faktencheck erklären wir, was es damit auf sich hat und welche Auswirkungen die Nachmeldungen auf die Inzidenzwerte haben. 

Zudem haben auch die veränderten Regelungen für die Bundesnotbremse Deutschland nicht „coronafrei“ werden lassen. Die Inzidenzwerte in Deutschland sind nicht „schlagartig“ gesunken, sondern sinken seit Wochen kontinuierlich.

Der irreführende Tweet, in dem behauptet wird, das RKI erfasse keine Nachmeldungen mehr (Quelle: Twitter / Screenshot und Schwärzungen am 31. Mai 2021: CORRECTIV.Faktencheck)
Der irreführende Tweet, in dem behauptet wird, das RKI erfasse keine Nachmeldungen mehr (Quelle: Twitter / Screenshot und Schwärzungen am 31. Mai 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Wie werden die Corona-Fälle und Nachmeldungen beim RKI erfasst?

Die beim RKI ausgewiesenen Corona-Fallzahlen basieren auf den Fällen, die den Gesundheitsämtern gemeldet wurden. Relevant für die Darstellung ist hier das Datum, „an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat“, wie das RKI auf seiner Covid-19-Dashboard-Webseite erklärt.

Zwischen der Meldung durch Ärztinnen und Ärzte und Labore an das Gesundheitsamt und der Übermittlung dieser Fälle an die zuständigen Landesbehörden und das RKI können einige Tage vergehen. Die Rede ist von einem Meldeverzug oder Übermittlungsverzug

Durch den Meldeverzug können die RKI-Daten der letzten Tage stets noch unvollständig sein. Sie füllen sich mit den Nachmeldungen in den kommenden Tagen auf. Deshalb kann sich auch die 7-Tage-Inzidenz noch nachträglich erhöhen.

Die Covid-19-Fälle in Deutschland nach Meldedatum im Mai 2021 im Dashboard des RKI. Meldungen, die am jeweiligen Tag – hier zu sehen für den 31. Mai 2021 – neu dazu kamen, sind gelb markiert und können auch weiter zurückliegende Tage betreffen (Quelle: RKI / Screenshot vom 31.05.2021: CORRECTIV.Faktencheck)
Die Covid-19-Fälle in Deutschland nach Meldedatum im Mai 2021 im Dashboard des RKI. Meldungen, die am jeweiligen Tag – hier zu sehen für den 31. Mai 2021 – neu dazu kamen, sind gelb markiert und können auch weiter zurückliegende Tage betreffen (Quelle: RKI / Screenshot vom 31.05.2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Wie die 7-Tage-Inzidenz ermittelt wird

Die 7-Tage-Inzidenz bildet neu gemeldete Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangen sieben Tagen ab. Dieser Wert wird vom RKI berechnet. In den täglichen Lageberichten steht, dies geschehe auf Grundlage des Meldedatums, also des Datums, an dem ein Gesundheitsamt einen Fall elektronisch erfasst.

Durch den angesprochenen Übermittlungsverzug könne es zu einer Unterschätzung der 7-Tage-Inzidenz kommen, schreibt uns RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher in einer E-Mail. „Durch den Meldeverzug können sich die Angaben noch ändern, vor allem für den Vortag, daher sind die Inzidenzen beim RKI meist etwas niedriger als beim Gesundheitsamt, das die Fälle ja als erstes hat.“ Die nachträglich korrigierten Inzidenzwerte werden vom RKI in einer Exceldatei auf seiner Webseite erfasst. 

Diese korrigierten Daten werden jedoch für die Bundesnotbremse nicht berücksichtigt. 

Für die Notbremse-Regelung sind „eingefrorene“ Inzidenz-Werte maßgeblich

Die 7-Tage-Inzidenz bildet die Grundlage für das In- oder Außerkrafttreten der sogenannten „Notbremse“, die bundesweit im April eingeführt wurde. Sinkt in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tag-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter den Wert von 100, treten die Maßnahmen außer Kraft. 

Neu ist an dieser Regelung, dass hierfür laut RKI nicht die 7-Tage-Inzidenz auf Basis des Meldedatums der Fälle beim Gesundheitsamt, sondern auf Basis des „Berichtsdatums“ herangezogen wird. Das ist der Tag, an dem die Fälle an das RKI übermittelt wurden. Nachmeldungen werden dafür also nicht berücksichtigt. Die Inzidenzwerte werden stattdessen am Berichtstag „eingefroren“. 

Als Begründung für das „Einfrieren“ der Inzidenz-Werte schreibt uns RKI-Sprecherin Glasmacher, dies sei eine „politische Entscheidung“. Man wolle so sicherstellen, dass die Werte keinen Schwankungen unterliegen und sich die Betroffenen auf das In- beziehungsweise Außerkrafttreten von Maßnahmen im Rahmen der Bundesnotbremse einstellen könnten. 

Hat sich das Verfahren der Nachmeldungen während der Corona-Pandemie verändert?

In dem Tweet suggeriert die Nutzerin, es habe sich etwas am Verfahren der Nachmeldungen geändert. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums verneint das in einer E-Mail an uns. Das Verfahren der Nachmeldung von Corona-Fällen sei während der Pandemie nicht verändert worden. 

Auch die RKI-Sprecherin schreibt uns, dass sich am Meldeweg und der Inzidenzberechnung seit Beginn der Pandemie nichts geändert habe. „Die ‘eingefrorenen’ Inzidenzwerte gibt es seit Pandemiebeginn, eine formale Bedeutung haben sie seit Inkrafttreten der Bundesnotbremse.“ 

Die einzige Änderung bezüglich der Meldungen betreffe die Darstellung der 7-Tage-Inzidenzen in den täglichen Lageberichten: „Auf Landes- und Bundesebene enthielten die täglichen Lageberichte bis etwa Anfang des Jahres 2021 die eingefroren 7-Tage-Inzidenzen, dann wurde umgestellt auf die rückwirkend aktualisierten Werte (etwa eine Woche gab es parallel beide Varianten)“, erklärt Glasmacher. 

Auszug aus einer E-Mail der RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Auszug aus einer E-Mail der RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher (Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

An der Art der Erfassung und Berechnung der Inzidenzwerte hat sich folglich in den vergangenen Monaten nichts geändert. Deshalb stimmt es auch nicht, dass die Inzidenz durch eine Änderung der statistischen Methode „schlagartig“ gesunken ist. 

Betrachtet man die Entwicklung der bundesweiten Corona-Fallzahlen, zeigt sich ein kontinuierliches Sinken der Inzidenzwerte in den vergangenen Wochen. Auch rund um den 23. April, als die Bundesnotbremse in Kraft trat, gab es auf Landesebene kein plötzliches Sinken der Inzidenzen, wie zum Beispiel im Lagebericht des RKI vom 20. Mai zu sehen ist. 

Die übermittelten Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohner über sieben Tage nach Bundesland aus dem Lagebericht des RKI vom 20. Mai 2021 (Quelle: RKI / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Die übermittelten Covid-19-Fälle pro 100.000 Einwohner über sieben Tage – sprich 7-Tage-Inzidenz – nach Bundesland aus dem Lagebericht des RKI vom 20. Mai 2021 (Quelle: RKI / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)

Kritik am „Einfrieren“ der Inzidenz-Werte

Die Twitter-Nutzerin hat ihren missverständlichen ersten Tweet später selbst mit Kommentaren erläutert. So schreibt sie unter anderem: Die Nachmeldungen seien „nicht maßgeblich für die Inzidenz bzw. die Notbremse“, sondern „nur das was tagesaktuell für den jeweiligen Tag gemeldet wird“. Somit hätten die Nachmeldungen keinen Einfluss auf die Entscheidungen mehr. Das stimmt. 

Sie greift damit Kritik auf, die im Mai auch in Medienberichten laut wurde: dass das „Einfrieren“ der Werte die 7-Tage-Inzidenz verzerre. So könne es in einigen Kommunen und Landkreisen zu vorzeitigen Lockerungen kommen, wenn ein Inzidenzwert von unter 100 an fünf Tagen in Folge tatsächlich mit Berücksichtigung der Nachmeldungen noch gar nicht erreicht wäre.

Der BR hat nach eigenen Angaben im Mai 2021 RKI-Zahlen analysiert und festgestellt, dass es deutschlandweit zu unterschiedlich starken Abweichungen bei den Nachmeldungen komme. In einigen Landkreisen liege die Abweichung bei 20 Prozent, in anderen gebe es kaum Nachmeldungen. 

Eine Ministeriumssprecherin aus Sachsen-Anhalt sagte laut Tagesschau.de im Zuge dieser Recherche, dass das RKI wiederholt gebeten worden sei, „in die Berechnung seiner 7-Tage-Inzidenz die sieben beendeten Vortage einfließen zu lassen und nicht den jeweils aktuellen Tag. Dadurch wären auch die eingefrorenen RKI-Inzidenzen näher am tatsächlichen Geschehen und aus fachlicher Sicht eine gute Basis für Maßnahmen der bundeseinheitlichen Notbremse.“

Laut Tagesschau.de sagte zudem der FDP-Bundestagsabgeordnete Andrew Ullmann dazu: „Ich halte das für sehr schwierig, wie hier mit Zahlen umgegangen wird, denn das spiegelt wirklich nicht die Dynamik der Pandemie wider und erzeugt sehr schnell Ungerechtigkeiten zwischen den Landkreisen und zwischen den Bundesländern.“

Fazit: Der Tweet ist missverständlich. Das RKI erfasst weiterhin Nachmeldungen von Corona-Fällen. Die Nachmeldungen werden allerdings tatsächlich für die im April neu eingeführte Bundesnotbremse nicht berücksichtigt. Daran gibt es Kritik. An der Erfassungsmethode der Corona-Fälle und der grundsätzlichen Berechnung der 7-Tage-Inzidenz hat sich dadurch aber nichts geändert. 

Redigatur: Sarah Thust, Alice Echtermann

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck:

  • Hinweise des Bundesgesundheitsministeriums zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz und der Bundesnotbremse: Link
  • Hinweise der Bundesregierung zur Bundesnotbremse: Link
  • Das Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts: Link
  • Daten des RKI zu 7-Tage-Inzidenzen nach Bundesländern und Kreisen (gemäß „Bundesnotbremse“) sowie Gesamtübersicht der pro Tag ans RKI übermittelten Fälle und Todesfälle, Stand: 27.5.2021: Link (archiviert)
  • Daten des RKI: Rückwirkende Betrachtung der 7-Tage-Fallzahlen und -Inzidenzen nach Kreisen inklusive nachübermittelte Fälle: Link

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.