Faktencheck

Keine Aktion der Stadt Leipzig: „Klimaschutz ist Antifa“-Plakat war gefälscht

Anfang Juni 2021 verbreitet sich in Sozialen Netzwerken ein Foto eines Plakats mit dem Logo der Stadt Leipzig, auf dem „Klimaschutz heißt Antifa“ stand. Das Plakat gab es tatsächlich, aber es war keine offizielle Aktion der Stadt, sondern eine Fälschung – und wurde schon vor einem Jahr entfernt.

von Steffen Kutzner

16_9 Plakat
Dieses Plakat, das Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung neben dem Satz „Klimaschutz heißt Antifa“ zeigt, hing zusammen mit einigen anderen Motiven wirklich in Leipzig. Die Plakate waren aber Fälschungen und wurden schon im Juli 2020 entfernt. (Quelle: Facebook / Screenshot: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Die Stadt Leipzig habe ein Plakat ausgehängt, das Oberbürgermeister Burkhard Jung neben dem Satz „Klimaschutz heißt Antifa“ zeige.
Bewertung
Falsch. Das Plakat hing im Juli 2020 wirklich in Leipzig. Es handelte sich aber um eine Fälschung.

Auf Facebook und Telegram kursiert ein Foto eines Plakats, auf dem Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zu sehen ist. Darauf steht: „Klimaschutz heißt Antifa“ und „Klimagerechtigkeit erreichen wir nur antirassistisch, antikapitalistisch, feministisch und antifaschistisch“. 

Der ehemalige AfD-Politiker André Poggenburg (fraktionslos) verbreitete das Foto am 12. Juni auf Facebook und schrieb, was die „Antifa“ mit Klimaschutz zu tun haben solle, bleibe „jedem klar denkenden Geist verschlossen“. 

„Antifa“ ist das Akronym für den Begriff „Antifaschismus“ oder „Antifaschistische Aktion“. Es handelt sich dabei nicht um eine einzelne Organisation, sondern eine Bezeichnung verschiedenster Gruppen, die sich gegen Faschismus engagieren.

Das Plakat, das Poggenburg teilte, hängt aktuell nicht in Leipzig – und es ist eine Fälschung. Es trägt zwar das Logo der Stadt, wurde aber mutmaßlich von Klimaaktivistinnen vor knapp einem Jahr an Haltestellen in der Leipziger Innenstadt aufgehängt. 

Das einzige Mittel gegen Desinformation ist verlässliche Information. Ihre Unterstützung macht einen Unterschied im Umgang mit Falschmeldungen. Leisten Sie heute einen Beitrag für unabhängigen Journalismus.
Das auf Telegram und Facebook verbreitete Foto des gefälschten Plakats aus dem Jahr 2020
Das auf Telegram und Facebook verbreitete Foto des gefälschten Plakats aus dem Jahr 2020 (Quelle: Facebook / Screenshot am 18. Juni 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Gefälschte Plakate wurden nach wenigen Stunden entfernt

Eine Google-Suche nach „Klimaschutz heißt Antifa Leipzig“ führt zu mehreren Medienberichten, die größtenteils auf den 9. Juli 2020 datiert sind und auch andere Motive und Sätze zeigen (hier und hier). Auf einem ähnlichen Plakat stand demnach „Mit Symbolpolitik retten wir die Welt“. Zudem fanden wir einen Faktencheck der DPA vom 21. Juli 2020. Darin heißt es, dass weder das Stadtwappen, noch das Foto von Burkhard Jung hätten verwendet werden dürfen. 

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Leipzig wurden die gefälschten Plakate in der Nacht vom 8. auf den 9. Juli aufgehängt und schon am Morgen des 9. Juli, also nach wenigen Stunden, vom Betreiber der Haltestellenhäuschen entfernt. Die Stadt gehe rechtlich gegen die Fälschungen vor, heißt es in der Mitteilung. 

Pressemitteilung der Stadt Leipzig vom 9. Juli 2020 zu den gefälschten Plakaten
Pressemitteilung der Stadt Leipzig vom 9. Juli 2020 zu den gefälschten Plakaten (Quelle: Stadt Leipzig / Screenshot am 18. Juni 2021: CORRECTIV.Faktencheck)

Den Medienberichten zufolge handelt es sich um eine Aktion von Menschen, die sich für Klimaschutz engagieren. „Wir fordern, beispielsweise, dass sich der Oberbürgermeister auf Landesebene für ein Bürgerticket einsetzt, damit jeder in Leipzig gratis und klimaschonend Bus und Bahn fahren kann“, habe eine beteiligte Klimaschützerin nach der Aktion der Leipziger Volkszeitung (bezahlpflichtiger Artikel) erklärt.

Wir haben am 16. Juni bei der Stadt Leipzig nachgefragt, ob die Plakate kürzlich erneut aufgetaucht sind. Nach Kenntnis von Pressesprecher Matthias Hasberg „sind das alte Fotos, die jetzt neu online auftauchen. Bislang ist uns nicht bekannt, dass diese Fälschungen aktuell neu plakatiert wurden“. 

Redigatur: Sarah Thust, Alice Echtermann

Faktencheck-Chatbot

Sie haben eine potenzielle Falschinformation entdeckt? Schicken Sie uns eine Nachricht auf Whatsapp!