Faktencheck

Statisten stellen Szene für ZDF-Sendung nach und nehmen nicht an echtem Protest teil

Bilder einer E-Mail sollen belegen, dass das ZDF Menschen bezahle, um an Gegenprotesten zu „Corona-Leugner-Demos“ teilzunehmen. Das Schreiben ist echt, doch ohne Kontext wird es falsch interpretiert: Es geht um Statisten, die laut der Produktionsfirma ein Ereignis von 2020 nachstellen sollen. Die Szenen würden in der Sendung als „nachgestellt“ gekennzeichnet.

von Uschi Jonas

In Sozialen Netzwerken kursiert die Behauptung, das ZDF bezahle Demonstrierende für einen Protest“. Doch das stimmt nicht, für einen TV-Beitrag soll ein Ereignis von 2020 nachgestellt werden (Symbolbild: Picture Alliance / Marijan Murat)
In Sozialen Netzwerken kursiert die Behauptung, das ZDF bezahle Demonstrierende für einen Protest“. Doch das stimmt nicht, für einen TV-Beitrag soll ein Ereignis von 2020 nachgestellt werden (Symbolbild: Picture Alliance / Marijan Murat)
Behauptung
Das ZDF bezahle laut einer E-Mail Menschen, um an einem Protest oder eine Gegendemonstration am 18. Januar teilzunehmen.
Bewertung
Falscher Kontext
Über diese Bewertung
Falscher Kontext. Für eine ZDF-Sendung sollen Statisten eine Szene aus dem Jahr 2020 nachspielen. Das ZDF organisierte mit der E-Mail also keine echte Demonstration.

„Gebührenfinanzierte Gegendemos“, heißt es in einem Facebook-Beitrag zu Screenshots, die eine E-Mail zu einem Dreh von „ZDF TerraXpress Zivilcourage“ zeigen. In verschiedenen Beiträgen in Sozialen Netzwerken, zum Beispiel auf Twitter und Facebook, werden die Screenshots als Belege dargestellt, dass der Sender Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen Protest am 18. Januar engagiere und bezahle. Es wird suggeriert, der Sender bezahle Statisten, um an einem Gegenprotest gegen „Corona-Leugner“ teilzunehmen. 

Diese Behauptung ist falsch – ohne Kontext wird das Schreiben falsch interpretiert. Die ZDF-Sendung wird von der Produktionsfirma Spiegel TV gedreht. Spiegel TV zufolge sollen Szenen von 2020 nachgespielt werden, die jedoch als „nachgestellt“ gekennzeichnet würden. Es wurden keine echten Demonstrierenden bezahlt. Zudem ging es nicht um das Darstellen einer Gegendemonstration, sondern eines Protests von „Corona-Leugnern“ gegen den Aufruf des örtlichen Bürgermeisters.

Einer der Facebook-Beiträge, die Screenshots der E-Mail nutzen, um zu suggerieren, das ZDF bezahle Demonstrierende (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzungen am 17. Januar 2022: CORRECTIV.Faktencheck)
Einer der Facebook-Beiträge, die Screenshots der E-Mail nutzen, um zu suggerieren, das ZDF bezahle Demonstrierende (Quelle: Facebook; Screenshot und Schwärzungen am 17. Januar 2022: CORRECTIV.Faktencheck)

Im Betreff der kursierenden E-Mail steht: „Dreh ZDF TerraXpress Zivilcourage // Neustadt an der Waldnaab 18.01.2022“. Weiter heißt es: „Ihr seid eine Gruppe von protestierenden Menschen, die auf einen Aufruf des Bürgermeisters gegen die Teilnahme an Corona-Leugner-Demos reagiert und über fünf Wochen hinweg zu Montagsdemos vor dem Rathaus aufgelaufen sind. […] Eine Aufwandsentschädigung von 80 Euro wird per ADAG Scheine abgerechnet.“

Spiegel TV: Für ZDF-Sendung „Terra Xpress“ soll eine Situation nachgestellt werden, niemand wird für echten Protest bezahlt

Wir haben den Hintergrund der E-Mail recherchiert: Die Produktionsfirma Spiegel TV soll für die ZDF-Sendereihe „Terra Xpress“ einen Beitrag produzieren. Auf Twitter veröffentlichte Spiegel TV zu den kursierenden Gerüchten am 16. Januar ein Statement: Spiegel TV produziere einen Beitrag über die Auseinandersetzung des Bürgermeisters von Neustadt an der Waldnaab mit sogenannten Querdenkern im Oktober 2020. 

Weiter schreibt Spiegel TV: „Das inhaltliche Konzept der Sendereihe ‚Terra Xpress‘ sieht vor, dass gelegentlich Szenen, die bestimmte Sachverhalte aus der Vergangenheit thematisieren, in einer kurzen Sequenz beispielhaft nachempfunden werden. Diese Szenen werden in der Sendung später deutlich als ‚nachgestellt‘ gekennzeichnet.“ Das betreffe auch die geplanten Dreharbeiten zur Szene, über die in Sozialen Netzwerken diskutiert wird. 

Spiegel TV zahle „selbstverständlich“ keine Aufwandsentschädigung „für die Teilnahme an realen Demonstrationen“ und sei dafür auch nicht seitens des ZDF beauftragt worden. 

Die Stellungnahme von Spiegel TV zu den Gerüchten um angeblich bezahlte Gegendemonstranten (Quelle: Twitter; Screenshot am 17. Januar: CORRECTIV.Faktencheck)
Die Stellungnahme von Spiegel TV zu den Gerüchten um angeblich bezahlte Gegendemonstranten (Quelle: Twitter; Screenshot am 17. Januar: CORRECTIV.Faktencheck)

Redigatur: Sarah Thust, Alice Echtermann

Update 25. Januar 2022: In der ersten Version dieses Faktenchecks wurde nicht deutlich, dass es in dem ursprünglichen Aufruf der Fernsehproduktion nicht um das Darstellen einer Gegendemonstration ging, sondern um das Nachstellen von Protesten gegen den Bürgermeister. Wir haben die entsprechenden Textstellen klarer formuliert.

Ihre Spende gegen Fake News

Falschmeldungen und Verschwörungsmythen spalten die Gesellschaft. Wir halten mit Fakten dagegen und klären Menschen auf, wie sie sich selbst vor Falschmeldungen schützen können! Unterstützen Sie mit Ihrer Spende hunderte Faktenchecks und Recherchen – für Sie und Millionen Leserinnen und Leser. Danke!

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion des gemeinnützigen Recherchezentrums CORRECTIV. Wir sind Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern, dem IFCN des US-amerikanischen Poynter Instituts.

Faktenchecks per Mail