Faktencheck

Satire-Artikel ernst genommen: Nein, ein „schwangerer Ken“ ist nicht bald als Barbie-Puppe erhältlich

Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook glauben einem Artikel über die angebliche Ankündigung eines schwangeren Kens. Der Artikel stammt jedoch von einer Satire-Webseite.

von Sophie Timmermann

Barbie-Faktencheck
In Sozialen Netzwerken verbreitet sich ein Satire-Artikel über eine angebliche neue Barbie-Figur – den schwangeren Ken (Quelle: Babylon Bee; Screenshot und Collage: CORRECTIV.Faktencheck)
Behauptung
Ein schwangerer Ken sei bald als neue Barbie-Puppe erhältlich.
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Frei erfunden. Ein Satire-Beitrag, der über die angebliche Einführung der neuen Puppe berichtete, wurde von vielen Nutzerinnen und Nutzern für echt gehalten.

Am 19. Mai verbreitete sich auf Facebook die Meldung, eine neue Barbie-Puppe, ein „schwangerer Ken“, sei bald im Handel erhältlich. Dazu wird das Foto einer männlichen Puppe mit Schwangerschaftsbauch geteilt. Zudem wird auf eine Webseite verlinkt, die als Beleg dienen soll. Es handelt sich um einen Artikel der Satire-Webseite Babylon Bee

Einige Nutzerinnen und Nutzer nahmen den Inhalt ernst. Auf Facebook etwa schreiben sie mit Verweis auf die angeblich neue Puppe: „Jetzt drehen sie völlig am Rad“ oder „Bitte nicht!!!“

Die Nachricht ist jedoch frei erfunden. 

Barbie und Ken
Auf Facebook verbreitet sich die angebliche Ankündigung der neuen Ken-Puppe. Nutzerinnen und Nutzer nehmen den Inhalt ernst, es handelt sich jedoch um Satire (Quelle: Facebook; Screenshot und Unkenntlichmachung: CORRECTIV.Faktencheck)

Satire-Artikel hat offensichtliche Unstimmigkeiten – Nutzer nahmen ihn jedoch ernst

Am 10. Mai veröffentlichte Babylon Bee die angebliche Ankündigung der neuen Barbie-Puppe. Der Artikel bezieht sich auf Aussagen einer angeblichen Führungskraft des Spielzeugherstellers Mattel, Andrew Schiewe. Dieser Name ist auf der Unternehmensseite von Mattel – zu dem Barbie gehört – jedoch nicht zu finden. 

Das Unternehmen Mattel hatte zum Zeitpunkt des Artikels tatsächlich neue Barbie-Puppen eingeführt, wie Medien berichteten, darunter Puppen mit Hörgerät oder einer Beinprothese. Eine schwangere Puppe ist auf der Webseite nicht zu finden. Es gab im Jahr 2002 eine schwangere Barbie-Puppe namens Midge – diese war jedoch weiblich. Sie wurde nach Kundenbeschwerden bei Walmart aus den Regalen genommen. 

Redigatur: Viktor Marinov, Steffen Kutzner

Lesen Sie hier mehr darüber, wie wir mit satirischen Beiträgen in unseren Faktenchecks umgehen.

Die besten Faktenchecks
der Woche per Mail

Einmal wöchentlich senden wir Ihnen eine Auswahl aktueller Faktenchecks und Hintergrundberichte per E-Mail.