Politik

Nein, Aydan Özoğuz findet nicht, dass es „allein die Schuld der Deutschen“ ist, wenn Asylbewerber kriminell werden

Ein Facebook-Post teilt ein angebliches Zitat der SPD-Politikerin Aydan Özoğuz. Der Satz ist frei erfunden und wird seit Jahren verbreitet.

von Till Eckert

Bildschirmfoto 2019-03-27 um 15.11.03
Aydan Özoğuz bei einer Rede im Bundestag. Foto: © Achim Melde / Deutscher Bundestag
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Völlig falsch. Es gibt keine Quelle oder Belege dafür, dass Özoğuz die Aussage so getroffen hat.

„Das Asylbewerber kriminell werden, auch unter Umständen Raub begehen, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil deren Spendenbereitschaft sehr zu wünschen übrig lässt“, steht auf einer Bildmontage neben einem Bild der SPD-Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Integrationsministerin Aydan Özoğuz. Sie wurde am 15. Februar von einem Facebook-Nutzer veröffentlicht.

Frei erfunden: Bildmontage mit einem angeblichen Zitat von Aydan Özoğuz. Screenshot: CORRECTIV

Die ehemalige CDU-Abgeordnete Erika Steinbach verbreitete dieselbe Bildmontage am 31. Januar 2018 über Twitter, ihr Tweet wurde zum heutigen Stand 382 Mal geteilt.

Tweet von Erika Steinbach. Screenshot: CORRECTIV

Es handelt sich um eine Variation einer Bildmontage, die schon einmal im Umlauf war, damals war sie mit „In Satira by Uwe Ostertag“ gekennzeichnet, wie der gemeinnützige Verein Mimikama für einen Beitrag vom 7. Februar 2018 herausgefunden hat. Sie kursiere seit Jahren durchs Internet.


Aus dem Beitrag von Mimikama. Screenshot: CORRECTIV

Daraus lässt sich schließen, dass Uwe Ostertag der Urheber des angeblichen Zitats sein könnte. Uwe Ostertag wurde 2017 wegen Volksverhetzung zu 22 Monaten Haft verurteilt. CORRECTIV untersuchte für einen früheren Faktencheck etwa ein Zitat, das er Angela Merkel in den Mund gelegt hatte und für einen anderen durch Ostertag manipulierte Wahlplakate.

Quellen oder Belege dafür, dass die Politikerin diese Aussage so getroffen hat, sind nicht zu finden. Özoğuz selbst meldete sich in mehreren Tweets über die Bildmontage zu Wort. In einem schreibt sie: „Diese Aussage hat sich jemand ausgedacht! Heute sagt man Fake, früher hieß es einfach eine Lüge.“

Tweet von Aydan Özoğuz vom 1. Februar 2018. Screenshot: CORRECTIV

Özoğuz wurde im Februar schon einmal Opfer eines größtenteils erfundenen Zitats, wonach sie Kinderehen als „Aufgabe von Scharia-Gerichten“ bezeichnet haben soll. CORRECTIV hatte den Fall untersucht.

Fakten für die Demokratie.

Fakten sind die Grundlage informierter Entscheidungen in unserer Demokratie. Gezielte Desinformation wird genutzt, um unsere Gesellschaft zu spalten, Hass zu verbreiten und damit womöglich Geschäfte zu machen. Einseitige oder falsche Informationen kreieren verzerrte Weltbilder. Als Teil eines internationalen Netzwerks von Faktenprüfern wirkt CORRECTIV.Faktencheck dem entgegen und deckt Falschinformationen und Halbwahrheiten auf.

Unser Ziel ist aufzuklären, wie gezielte Falschmeldungen erkannt und eingedämmt werden. Wir stellen uns mit Fakten gegen Spaltung und wollen mit unserer Arbeit den Dialog ermöglichen. Das ist nicht immer leicht –
Hassnachrichten, Beleidigungen und Drohungen gehören zum Alltag unseres Faktencheck-Teams. Aber die Arbeit wirkt: Falschmeldungen werden deutlich weniger geteilt.

CORRECTIV.Faktencheck ist eine eigenständige Redaktion innerhalb des gemeinnützigen Recherchezentrums. CORRECTIV steht für investigativen Journalismus. Wir bringen systematische Missstände ans Licht und stärken eine demokratische und offene Zivilgesellschaft. Leisten Sie einen Beitrag und unterstützen Sie uns mit einer Spende!


Was ist Fake? Was ist Fakt?
Es wird immer wichtiger, zuverlässige Quellen erkennen zu können und seriöse Informationen einzuordnen. Das Programm unserer Online-Akademie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, sowie deren Lehrer. Deutschlandweit werden Journalisten an Schulen vermittelt, um im Unterricht die Medienkompetenz zu stärken. Mit Online-Workshops und zugehörigem Unterrichtsmaterial können die Themen auch selbstständig erarbeitet werden.