Politik

Nein, Angela Merkel sagte nicht, dass die Meinungsfreiheit „strenge Grenzen“ brauche

Ein Artikel der selbsternannten Online-Satirezeitung „Berliner Express“ über eine angebliche Aussage von Angela Merkel wird von vielen Nutzern im Netz für wahr gehalten. Sie ist aber frei erfunden.

von Till Eckert

btgweb-74os2wqdw9t1jskcw47o_original
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Regierungserklärung am 23. März. Foto: © Achim Melde / Deutscher Bundestag
Bewertung
Frei erfunden
Über diese Bewertung
Satire. Die angebliche Aussage von Angela Merkel ist frei erfunden.

Hat Angela Merkel gesagt, die „Meinungsfreiheit braucht strenge Grenzen“? Die Überschrift eines Artikels des Berliner Express vom 31. März behauptet das. In dem Artikel steht, dass Merkel der „Nachrichtenagentur fna“ gesagt habe, sie erlebe immer wieder „unsachliche Kritik an unserer vorbildlichen Kritik“.

Aus dem Artikel des „Berliner Express“. Screenshot: CORRECTIV

Der Artikel wurde bisher 3.374 Mal bei Facebook geteilt, unter anderem vom AfD-Ortsverband MühlackerViele Menschen reagieren mit wütenden Smileys, kommentieren unter den Facebook-Postings oder dem Artikel des Berliner Express. Sie halten die Meldung für wahr – doch das ist sie nicht. Der Berliner Express erfindet seine Artikel und nennt sich selbst „Online-Satirezeitung“. Die angebliche Quelle „fna“ soll für „Fake News Agency“ stehen.

Die Artikel des Berliner Express werden häufig als wahr fehleingeschätzt

Wie mit diesem Artikel läuft es mit vielen des Berliner Express. Hinter der Seite steht Marco Maier, der als „Chefredakteur“ auch für den verschwörungstheoretischen Blog Contra Magazin aufgeführt ist und dort als Kooperationspartner unter anderem das vom russischen Staat finanzierte RT Deutsch anführt.

CORRECTIV hat bereits mehrere Behauptungen des Berliner Express, die von vielen Menschen im Netz für wahr gehalten werden, richtig gestellt und sich für einen Hintergrundbericht damit beschäftigt, warum die „Satire“ oft nicht als solche erkennbar ist.

CORRECTIV ist spendenfinanziert
Wir recherchieren zu Missständen in der Gesellschaft, bieten Bildungsprogramme an und setzen uns für Informationsrechte und Pressefreiheit ein.
Unterstützen Sie uns dabei